Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

WDH / POLITIK: Urheberrechtsreform passiert Bundesrat

28.05.2021 - 20:45:29

WDH/POLITIK: Urheberrechtsreform passiert Bundesrat. (Im ersten Satz wurde das Datum für den relevanten Gesetzesteil zu Internetplattformen berichtigt. Damit wird klargestellt, dass dieser Teil erst zum 1. August in Kraft treten soll, während es für den überwiegenden Teil der Reform der 7. Juni ist. Dies wird auch im letzten Absatz erläutert.)

BERLIN - Für Urheber, Internetnutzer und Plattformbetreiber wird es voraussichtlich ab 1. August neue Regeln zum Umgang mit urheberrechtlich geschützten Werken geben. Der Bundesrat billigte am Freitag die in Teilen umstrittene Urheberrechtsreform. Das Gesetz muss nun noch dem Bundespräsidenten zur Unterzeichnung vorgelegt werden.

Deutschland setzt damit eine EU-Richtlinie aus dem Jahr 2019 zum Urheberrecht um, zu der es vor Jahren große Proteste in vielen Ländern gegeben hatte. Künftig sollen Plattformbetreiber in die Haftung genommen werden können, wenn Internetnutzer urheberrechtlich geschützte Werke wie Bilder, Texte oder Videos unerlaubt hochladen. Plattformen können über Lizenzverträge vorsorgen und müssen zugleich in bestimmten Fällen Inhalte im Netz auch blockieren. Das Hochladen von kleinen Ausschnitten urheberrechtlich geschützter Werke soll bis zu einer gewissen Größe weiter erlaubt sein. Die Reform enthält auch ein neues Leistungsschutzrecht für Presseverleger.

Die Reform an sich soll voraussichtlich am 7. Juni in Kraft treten. Für den Gesetzesteil mit den Regeln für Internetplattformen gibt es hingegen eine Übergangsfrist (1. August), damit alle Beteiligten Vorbereitungen treffen können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IBM stellt Quantencomputer vor. Die Anlage am Deutschlandsitz des IT-Unternehmens in Ehningen bei Stuttgart soll unter dem Dach der Fraunhofer-Gesellschaft genutzt werden, die Technologie, Anwendungsszenarien und Algorithmen weiter zu erforschen. Außerdem sollen mit dem Hochleistungsrechner bundesweit Kompetenzen in Wirtschaft und Wissenschaft aufgebaut und damit internationale Wettbewerbsvorteile geschaffen werden. Bei der Anlage handelt es sich nach IBM-Angaben um "Europas leistungsstärksten Quantencomputer im industriellen Kontext". EHNINGEN - Im internationalen Wettlauf um die Technik der Zukunft stellen die Fraunhofer-Gesellschaft und der Computerkonzern IBM am Dienstag (14.00 Uhr) den ersten Quantencomputer des US-Konzerns in Europa vor. (Boerse, 15.06.2021 - 05:47) weiterlesen...

Putin verlangt Beweise für Russland zugeschriebene Hackerangriffe. "Wir sind schon aller möglichen Dinge beschuldigt worden - Wahleinmischung, Cyberangriffe und so weiter", sagte Putin in einem am Montag veröffentlichten Ausschnitt eines Interviews mit dem US-Sender NBC News nach einer Übersetzung des Senders. Es seien aber keine Belege für die Anschuldigungen vorgelegt worden. "Wo sind die Beweise", fragte Putin, der sich an diesem Mittwoch mit seinem US-Kollegen Joe Biden in Genf zu einem Gipfel treffen wird. MOSKAU - Kremlchef Wladimir Putin hat einmal mehr Beweise für Russland zugeschriebene Hackerangriffe in den USA gefordert. (Boerse, 14.06.2021 - 17:54) weiterlesen...

Ein Jahr Corona-Warn-App: Vertrauen der Bevölkerung steigt. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Digitalverbandes Bitkom, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Ein Jahr nach der Vorstellung der offiziellen Corona-Warn-App können sich immer mehr Menschen in Deutschland vorstellen, der Anwendung auch ein positives Testergebnis anzuvertrauen. (Boerse, 14.06.2021 - 16:36) weiterlesen...

MEDIQON Group AG: Ergebnis des Rückkaufs der Anleihe. MEDIQON Group AG: Ergebnis des Rückkaufs der Anleihe (ISIN DE000A254TL0 / WKN A254TL) MEDIQON Group AG: Ergebnis des Rückkaufs der Anleihe (Boerse, 14.06.2021 - 15:14) weiterlesen...

Bundesamt für Justiz geht gegen Telegram vor. Grund sei, dass Möglichkeiten zur Beschwerde über strafbare Inhalte nicht leicht erkennbar und erreichbar seien, erläuterte eine Sprecherin am Montag in Berlin. Dies schreibe das Netzwerkdurchsetzungsgesetz aber vor. BERLIN - Das Bundesjustizministerium geht gegen den Messenger-Dienst Telegram vor. (Boerse, 14.06.2021 - 14:48) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Hauck & Aufhäuser startet Katek mit 'Buy' - Ziel 35 Euro. Das Elektronikunternehmen sei voll auf Wachstum gepolt, schrieb Analyst Tim Wunderlich in einer am Montag vorliegenden Studie. Er traut dem Unternehmen Umsatzsteigerungen von im Schnitt 22 Prozent jährlich zu. HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Bewertung der Papiere von Katek bei einem Kursziel von 35 Euro mit "Buy" aufgenommen. (Boerse, 14.06.2021 - 14:19) weiterlesen...