Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Produktion

WDH: Neue Struktur und Kündigungen bei Condé Nast

02.10.2019 - 07:59:24

WDH: Neue Struktur und Kündigungen bei Condé Nast. (Im letzten Satz des ersten Absatzes muss es CNX heißen - nicht GNX)

MÜNCHEN - Der Verlag Condé Nast mit seinen Marken "Vogue", "GQ", "Glamour" und "AD" will sein Geld künftig nicht mehr hauptsächlich mit gedruckten Magazinen verdienen. Das Unternehmen stellt sich neu auf und hat 15 Mitarbeitern gekündigt, wie die Deutschland-Chefin von Condé Nast, Jessica Peppel-Schulz, in München mitteilte. Bislang mache das Print-Geschäft noch 80 Prozent des Umsatzes aus, in fünf Jahren solle es nur noch ein Drittel sein. Der Verlag will künftig vor allem auf das Digital-Geschäft, Mode-Events und die Beratung von Werbekunden in einem eigens dafür aufgebauten Geschäftsbereich mit dem Namen "CNX" setzen.

Die Digital- und Printredaktionen sollen zusammengelegt werden. Außerdem wird die Zahl der Zeitschriften-Ausgaben reduziert: Von der Männerzeitschrift "GQ" und der Mode- und Frauenzeitschrift "Glamour", die derzeit monatlich erscheinen, sollen 2020 noch elf und 2021 nur noch zehn Ausgaben pro Jahr auf den Markt kommen.

Das Unternehmen sei immer noch ein klassisches Verlagshaus und habe auf Veränderungen in der Branche nicht genug reagiert. "Wir haben unsere Hausaufgaben nicht gemacht", sagte Peppel-Schulz. "Condé Nast ist nicht profitabel, wir machen Verluste." Das werde auch noch in den kommenden Jahren der Fall sein, weil das Haus stark in die Umstrukturierung investieren müsse. Danach solle der Verlag aber soweit sein, dass er wieder Geld verdiene.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Private Radio-, TV- und Videoanbieter rechnen mit Umsatzplus. Die Erlöse werden demnach um rund 580 Millionen Euro (plus 4,7 Prozent) auf gut 13 Milliarden Euro steigen. Das teilte der Verband Privater Medien (Vaunet) am Dienstag in einer Prognose mit. Der Umsatz bildet die wirtschaftliche Leistung von linearen Angeboten - also klassisches Fernsehen und Hörfunk - sowie Bewegtbild- und Audioangeboten, die man zeitlich unabhängig abrufen kann, ab. BERLIN - Angetrieben durch den digitalen Wandel rechnet die Branche der privaten Radio- und TV-Sender sowie Videoanbieter in Deutschland für dieses Jahr mit einem Wachstum beim Umsatz. (Boerse, 22.10.2019 - 19:43) weiterlesen...

Zweites Übernahmeangebot für Essenslieferdienst Just Eat. Auf Gegenliebe stößt das Angebot jedoch keineswegs. Schon kurz nach dessen Bekanntwerden meldete sich Just Eat zu Wort und lehnte es entschieden ab. Es sei eindeutig zu niedrig und spiegle die Attraktivität des Unternehmens nicht wider, teilten die Briten am Dienstag mit. LONDON - Mit einer überraschenden Übernahmeofferte will die Naspers-Tochter verhindern. (Boerse, 22.10.2019 - 13:16) weiterlesen...

Freenet-Beteiligung Sunrise bläst UPC-Deal ab. Angesichts der Ankündigung von Freenet, gegen die Kapitalerhöhung zu stimmen, und "klaren Indikationen" anderer Aktionäre, werde die für diesen Mittwoch angesetzte außerordentliche Hauptversammlung abgesagt, teilte Sunrise am Dienstag in Zürich mit. Der UPC-Deal ist gescheitert und andere Übernahmepläne gebe es erst einmal nicht, sagte Sunrise-Chef Olaf Swantee in einem Interview der Nachrichtenagentur Bloomberg. Die Aktien von Sunrise und Freenet legten am Vormittag zu. ZÜRICH - Die Schweizer Freenet-Beteiligung Sunrise gibt im Ringen um eine milliardenschwere Kapitalerhöhung für den geplanten Kauf von UPC Schweiz klein bei. (Boerse, 22.10.2019 - 09:40) weiterlesen...

WDH/Freenet-Beteiligung Sunrise sagt Hauptversammlung zu UPC-Deal ab (Tippfehler behoben und Kursentwicklung im ersten Absatz ergänzt.) (Boerse, 22.10.2019 - 09:00) weiterlesen...

Freenet-Beteiligung Sunrise sagt Hauptversammlung zu UPC-Deal ab. Angesichts der Ankündigung von Freenet, gegen die Kapitalerhöhung zu stimmen, und "klaren Indikationen" anderer Aktionäre werde die für diesen Mittwoch angesetzte außerordentliche Hauptversammlung abgesagt, teilte Sunrise am Dienstag in Zürich mit. ZÜRICH - Die Schweizer Freenet-Beteiligung Sunrise gibt im Ringen um eine milliardenschwere Kapitalerhöhung für den geplanten Kauf von UPC erst einmal klein bei. (Boerse, 22.10.2019 - 07:26) weiterlesen...

Bauer kauft Magazin-Portfolio in Australien mit 'Men's Health'. Der Konzern übernimmt für 40 Millionen australische Dollar (rund 24,5 Millionen Euro) die Magazin-Sparte Pacific Magazines des Medienunternehmens Seven West Media mit Titeln in Australien und Neuseeland, wie die Unternehmen am Montag mitteilten. Dazu gehören zum Beispiel die Frauenzeitschrift "Marie Claire" und das Männermagazin "Men's Health". HAMBURG/SYDNEY - Das Medienhaus Bauer Media Group baut seine Marktposition in Australien im Magazinbereich aus. (Boerse, 21.10.2019 - 15:09) weiterlesen...