Kosmetik, Produktion

WDH / Nach Hakle-Insolvenzantrag: Papierhersteller klagen über Kostendruck

06.09.2022 - 14:40:30

WDH/Nach Hakle-Insolvenzantrag: Papierhersteller klagen über Kostendruck. (Grammatikfehler korrigiert im ersten Satz ("des Toilettenpapierherstellers") und im zweiten Satz ("enormem Kostendruck")

BERLIN - Nach dem Insolvenzantrag des traditionsreichen Toilettenpapierherstellers Hakle warnt die Papierindustrie vor den Folgen der dramatisch gestiegenen Energie- und Rohstoffpreise für die Branche. "Die gesamte Papierindustrie steht unter enormem Kostendruck", sagte der Geschäftsführer des Branchenverbandes "Die Papierindustrie", Gregor Geiger, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Wichtig sei es in dieser Situation, dass die Papierhersteller die gestiegenen Kosten an den Handel weitergeben könnten.

Besonders schwierig sei die Lage der Hygienepapier-Hersteller, sagte Geiger. Grund dafür seien die gasintensiven Trocknungsverfahren bei der Produktion von Toilettenpapier oder Küchenrolle.

Der Düsseldorfer Hygienepapierersteller Hakle hatte in der vergangenen Woche ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beantragen müssen. Grund dafür waren nach Unternehmensangaben die "massiv gestiegenen Kosten für Material- und Energiebeschaffung" sowie die höheren Transportkosten. Diese Aufwendungen habe man bisher nicht hinreichend an die Kunden im Lebensmitteleinzelhandel und den Drogeriesektor weitergeben können, klagte das Unternehmen.

Die Hygienepapier-Hersteller hatten schon im März vor den Folgen der explodierenden Gas- und Strompreise und eines möglichen Lieferstopps für russisches Gas gewarnt. Die Branche sei für die Produktion auf Gas angewiesen. Wegen der massiv gestiegenen Energiepreise sei die Situation teils existenzbedrohend, warnten die Firmen schon damals.

Dabei ist die Nachfrage nach den Produkten der Branche trotz aller Preissteigerungen ungebrochen. Dem Marktforschungsunternehmen GfK zufolge lagen die Umsätze mit Papiertaschentüchern, Toilettenpapier und Küchenrolle im Lebensmittelhandel im Juni deutlich über dem Vorjahresniveau. Den stärksten Zuwachs gab es demnach mit einem Plus von 36,2 Prozent bei Papiertaschentüchern, gefolgt von Toilettenpapier (+27,8 Prozent) und Küchenrollen (+21,7 Prozent).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wolford AG: Wolford AG legt Detailzahlen für das Geschäftshalbjahr 2022 vor. Wolford AG: Wolford AG legt Detailzahlen für das Geschäftshalbjahr 2022 vor Wolford AG: Wolford AG legt Detailzahlen für das Geschäftshalbjahr 2022 vor (Boerse, 23.09.2022 - 17:54) weiterlesen...

Mailänder Fashion Week: Etros Neuer überzeugt beim Debüt. Seine Debütkollektion präsentierte er am Freitag anlässlich der Mailänder Fashion Week mit den Trends für die Saison Frühjahr/Sommer 2023. Und der 44 Jahre alte Sizilianer deutete gleich an, dass er gewillt sei, Etro neu zu erfinden. MAILAND - Zeitenwende bei Etro: Mit Marco de Vincenzo hat das italienische Modehaus zum ersten Mal einen Kreativchef, der nicht zur Gründerfamilie gehört. (Boerse, 23.09.2022 - 17:03) weiterlesen...

Dänische Regierung will Nerzzucht ab 2023 wieder zulassen. Nachdem das staatliche Gesundheitsinstitut SSI das Risiko einer stark reduzierten Zucht für die Volksgesundheit als gering eingestuft habe, habe man beschlossen, ein vorübergehendes Verbot der Nerzzucht zum Jahresende auslaufen zu lassen, teilte das dänische Lebensmittelministerium am Freitag mit. Es seien aber einige Maßnahmen zur Infektionsbegrenzung notwendig, die man mit den Züchtern durchgehen wolle. KOPENHAGEN - Die dänische Regierung will die Zucht von Nerzen nach einem umfassenden Skandal um Millionen in der Corona-Pandemie getötete Tiere zum neuen Jahr wieder zulassen. (Boerse, 23.09.2022 - 12:55) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC startet Nike mit 'Outperform' - Ziel 125 Dollar. Die Amerikaner hätten das Gewinner-Gen, schrieb Analyst Piral Dadhania in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die kanadische Bank RBC hat die Bewertung der Aktien von Nike bei einem Kursziel von 125 US-Dollar mit "Outperform" aufgenommen. (Boerse, 22.09.2022 - 08:08) weiterlesen...

Falsche Markenwaren für halbe Milliarde Euro in Spanien konfisziert. Auf Teneriffa und Fuerteventura seien rund fünf Tonnen von in China gefälschten Luxusartikeln im Gesamtwert von etwa einer halben Milliarde Euro beschlagnahmt worden, teilte der Vertreter der spanischen Zentralregierung auf den Kanaren, Anselmo Pestana, am Dienstag mit. Das sei die größte bisher jemals in Europa beschlagnahmte Menge gefälschter Markenartikel, sagte Pestana. LAS PALMAS DE GRAN CANARIA - Die spanische Polizei hat auf den Kanarischen Inseln ein großes Netzwerk für Markenpiraterie in Europa ausgehoben. (Boerse, 20.09.2022 - 16:18) weiterlesen...

Konzerne erlauben Beschäftigten bis 60 Tage Arbeit aus dem Ausland. So können Angestellte bei Bosch seit April bis zu 54 Tage im Jahr außerhalb Deutschlands arbeiten, wie aus einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur hervorgeht. Beim Pharmakonzern Merck DE0006599905> sind es 60 Tage. Der Zulieferer Continental macht 10 Tage möglich. GERLINGEN - Ob vom Strand oder aus dem Hotelzimmer: Immer mehr große Unternehmen erlauben ihren Beschäftigten zeitweise aus dem Ausland zu arbeiten. (Boerse, 20.09.2022 - 06:16) weiterlesen...