Maschinenbau, Produktion

WDH / Maschinenbauer Trumpf verzeichnet bei Aufträgen Rekord

26.10.2021 - 12:37:30

WDH/Maschinenbauer Trumpf verzeichnet bei Aufträgen Rekord. (Im letzten Absatz wurde bei der Mitarbeiterzahl eine überflüssige Null entfernt.)

DITZINGEN - Der Maschinenbauer Trumpf blickt trotz gut gefüllter Auftragsbücher mit Vorsicht in die Zukunft. "Für allzu großen Optimismus ist es noch zu früh", sagte die Vorsitzende der Geschäftsführung, Nicola Leibinger-Kammüller, am Dienstag in Ditzingen (Landkreis Ludwigsburg). Für das laufende Geschäftsjahr rechne sie zwar mit einem Umsatzplus im zweistelligen Prozentbereich. Wegen Problemen wie Materialengpässen und der Corona-Pandemie sei eine genaue Prognose aber nicht möglich. Das Geschäftsjahr des Unternehmens beginnt immer im Juli und endet Ende Juni.

Trotz Corona-Pandemie fuhr Trumpf bei den Auftragseingängen im vergangenen Geschäftsjahr einen Rekord ein. Im Geschäftsjahr 2020/21 gingen Aufträge in Höhe von 3,9 Milliarden Euro bei dem Familienunternehmen ein. Das sei ein Plus von 19,7 Prozent und der höchste Auftragseingang der Unternehmensgeschichte, sagte Leibinger-Kammüller.

Auch der Nettogewinn des Laserspezialisten stieg im vergangenen Geschäftsjahr von rund 192 auf rund 237 Millionen Euro. Der Jahresumsatz betrug 3,5 Milliarden Euro - ein Plus von 0,5 Prozent im Vergleich zum Geschäftsjahr 2019/20.

Die Unternehmensgruppe beschäftigt weltweit rund 14 800 Menschen, gut die Hälfte davon in Deutschland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IG Metall beschließt weiteren Kurs im Streit mit Airbus. Am Mittwoch (11.00 Uhr) will Deutschlands größte Gewerkschaft berichten, wie es in dem seit dem Frühjahr schwelenden Konflikt weitergeht. Zuvor beraten die IG-Metall-Funktionäre und Betriebsräte. HAMBURG - Im Streit über den geplanten Konzernumbau bei Airbus hat die IG Metall dem Flugzeugbauer mit erneuten Warnstreiks gedroht. (Boerse, 01.12.2021 - 06:35) weiterlesen...

Bankenverband: Etliche Branchen von Normalisierung weit entfernt. Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB), Christian Ossig, warnte zugleich davor, zu früh Normalität auszurufen. Er hielte es angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheiten für zu früh, "unterstützende Maßnahmen einzustellen", sagte Ossig der Deutschen Presse-Agentur. FRANKFURT/BERLIN - Die verlängerten staatlichen Corona-Hilfen werden eine Pleitewelle in Deutschland nach Einschätzung der privaten Banken verhindern. (Boerse, 01.12.2021 - 06:34) weiterlesen...

VW Osnabrück mit Chance auf E-Cabrio - Software-Kooperationen denkbar. Das Werk, in dem zurzeit vor allem die offene Version des T-Roc gefertigt wird, sei als "Nischen-Cabrio-Standort sehr kompetent", sagte der Vorstandschef in einem internen Gespräch, zu dem die Belegschaft Fragen einreichen konnte. "Die nächste Möglichkeit muss natürlich ein elektrisches Cabrio sein. WOLFSBURG - Der schon häufiger eher schwach ausgelastete Standort Osnabrück könnte laut Volkswagen -Chef Herbert Diess gute Aussichten auf ein E-Cabrio haben. (Boerse, 01.12.2021 - 05:54) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Luxushersteller im Dezember auf dem Weg in EuroStoxx und Stoxx 50. Zudem, so erwartet Gupta, dürfte der Schweizer Wettbewerber Richemont in den währungsgemischten Stoxx Europe 50 aufgenommen werden. PARIS - Die wichtigen europäischen Indizes EuroStoxx 50 in den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx. (Boerse, 30.11.2021 - 21:43) weiterlesen...

Jenoptik will weiter wachsen und mehr verdienen. In den Jahren 2022 bis 2025 solle der Umsatz auf 1,2 Milliarden Euro anziehen, kündigte Konzernchef Stefan Traeger, der das ostdeutsche Unternehmen auf dem Weg zu einem globalen Photonikkonzern sieht, auf einem Kapitalmarkttag am Dienstag in Jena an. Dabei sollen rund 20 Prozent vom Umsatz als operatives Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) hängen bleiben, wie aus einer Präsentation zu der Veranstaltung hervorgeht. JENA - Der Technologiekonzern Jenoptik will in den kommenden Jahren weiter wachsen und auch sein Ergebnis kräftig ankurbeln. (Boerse, 30.11.2021 - 17:06) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft sieht großes Potenzial in der Golfregion. "Da ist auf jeden Fall Potenzial drinnen, gerade auch für kleinere und mittelständische Unternehmen", sagte der Vorsitzende der Nordafrika Mittelost Initiative der deutschen Wirtschaft, Ralf Wintergerst, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die Entwicklung dort vollziehe sich sehr dynamisch und technologieaffin, was für die deutsche Industrie positiv sei. BERLIN/DUBAI - Die Golfregion bietet aus Sicht der deutschen Wirtschaft hiesigen Unternehmen gute Entwicklungsperspektiven. (Boerse, 30.11.2021 - 15:53) weiterlesen...