Telekommunikation, Produktion

WDH: Kuba schaltet 3G-Internet für Handys dauerhaft frei

07.12.2018 - 14:45:23

WDH: Kuba schaltet 3G-Internet für Handys dauerhaft frei. (Im letzten Satz des ersten Absatzes wurde konkretisiert, dass es sich um die kubanische Währung Peso convertible handelt.)

HAVANNA - Kuba hat erstmals für alle Einwohner den Zugang zum 3G-Internet für Mobiltelefone dauerhaft geöffnet. Seit Donnerstag können die Bewohner der sozialistischen Karibikinsel Internet-Pakete erwerben, um mit ihren Telefonen mobil zu surfen, wie der staatliche Mobilfunkanbieter ETECSA mitteilte. Bis Samstag werden schrittweise die Handys freigeschaltet. Die Kubaner müssen für das Angebot zwischen 7 und 30 Peso convertible (etwa zwischen sechs und 26 Euro) bezahlen.

Der Telefonanbieter verbreitete ein Foto des kubanischen Ministers für Kommunikation, Jorge Luis Perdomo, das ihn beim Surfen im Internet mit einem Handy zeigt. Das mobile Internet funktioniere am Tag seiner Einführung ganz gut, sagte Student Francys Muñoz der Deutschen Presse-Agentur in der kubanischen Hauptstadt Havanna.

Man müsse sich noch daran gewöhnen, wie man die Daten am besten nutzt, damit nicht alles gleich aufgebraucht sei, so Muñoz. Bisher mussten Kubaner einen der rund 1200 sogenannten Wifi-Parks besuchen, wo sie pro Stunde Internet einen Dollar zahlten.

Nach Angaben des Telefonanbieters gibt es auf Kuba rund 5,3 Millionen Handys - das entspricht gut der Hälfte der 11,4 Einwohner der Insel. Das Internet wurde auf Kuba in den 90er-Jahren über Satellit eingeführt.

Wegen der Sanktionen der USA konnte sich der sozialistische Staat nicht an die Untersee-Kabel anschließen, die in der Region verlegt sind. Seit 2012 kann die Insel dank einer Abmachung mit Venezuela auf ein Fiberglasverbindung zugreifen.

Viele der Einwohner der Insel werden sich mobiles Internet allerdings nicht leisten können. Das monatliche Durchschnittseinkommen liegt nach Angaben des Auswärtigen Amts bei rund 31 Dollar, etwa 27 Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bahn-Tarifrunde noch unterbrochen - GDL-Chef will sich äußern. Das sagten Sprecher der Bahn und der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) am Morgen auf Anfrage. Nach wie vor gehe es um die Lohnhöhe und die Laufzeit des künftigen Tarifvertrags, hieß es bei der EVG. Verhandelt wird für rund 160 000 Beschäftigte der Bahn. Seit Dienstag ringen beide Seiten um einen Kompromiss. BERLIN/EISENACH - Die unterbrochenen Tarifverhandlungen bei der Deutschen Bahn sollen frühestens am Freitagmittag in Berlin fortgesetzt werden. (Boerse, 14.12.2018 - 10:37) weiterlesen...

Umweltministerin Schulze zuversichtlich vor Ende des UN-Klimagipfels. "Es sieht gut aus", sagte die SPD-Politikerin am Freitagmorgen in Kattowitz (Katowice) am Rande des Gipfels von 196 Staaten und der EU. Sie glaube, "dass wir das am Ende hinbekommen können". Am Vormittag führe der polnische Gipfel-Präsident Michal Kurtyka zunächst bilaterale Gespräche, nachmittags seien erneute Gespräche in großer Runde geplant. KATTOWITZ - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat sich zuversichtlich geäußert, dass der UN-Klimagipfel in Polen erfolgreich abgeschlossen werden kann. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 10:18) weiterlesen...

EU-Gipfel will ESM-Rettungsschirm stärken - Debatte über Migration. Der ESM vergibt gegen Spar- und Reformauflagen Kredite an Staaten in Notlagen. Künftig soll er früher einschreiten können, um Finanzkrisen rechtzeitig zu verhindern. BRÜSSEL - Am zweiten Tag des EU-Gipfels in Brüssel wollen die Staats- und Regierungschefs an diesem Freitag die von den Finanzministern vereinbarte Stärkung des Euro-Rettungsschirms ESM absegnen. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 06:30) weiterlesen...

EU steht May beim Brexit bei - und wappnet sich für ein Scheitern. Dies geht aus einer in der Nacht zum Freitag veröffentlichten Erklärung des EU-Gipfels hervor. Premierministerin Theresa May beteuerte in Brüssel ihre Zuversicht, dass der EU-Austrittsvertrag im Unterhaus noch eine Mehrheit finden werde. Die EU will sich aber auch für ein Scheitern besser wappnen. In jedem Fall wird sich die Hängepartie bis in den Januar ziehen. Erst dann soll das britische Parlament abstimmen. BRÜSSEL/LONDON - Die Europäische Union hat Großbritannien neue Zusicherungen gemacht, um die Brexit-Blockade im Londoner Parlament aufzubrechen. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 06:29) weiterlesen...

Umweltamt: Klimawandel kann Deutschlands Außenhandel schaden. Die Behörde hat Klimarisiken im Rahmen der internationalen Handelsbeziehungen untersucht. Die Risiken aus Klimafolgen im Ausland seien für die deutsche Wirtschaft mindestens so groß sein wie aus jenen im Inland, lautet die Schlussfolgerung. KATTOWITZ - Die Folgen des Klimawandels in anderen Ländern können dem Umweltbundesamt (UBA) zufolge Deutschlands Wirtschaft schwer treffen. (Boerse, 14.12.2018 - 06:14) weiterlesen...

'Gelbwesten'-Streit: Misstrauensantrag in Frankreich gescheitert. Lediglich 70 der zusammen 577 Abgeordneten der Nationalversammlung stimmten für den Antrag, wie das Unterhaus des französischen Parlaments am Donnerstagabend mitteilte. PARIS - Vor dem Hintergrund der "Gelbwesten"-Proteste ist ein Misstrauensantrag der politischen Linken gegen Frankreichs Mitte-Regierung gescheitert. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 21:18) weiterlesen...