Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

WDH / Kreise: Airbus schafft 2020 reduziertes internes Auslieferungsziel

04.01.2021 - 11:01:29

WDH/Kreise: Airbus schafft 2020 reduziertes internes Auslieferungsziel. (Wiederholt wird die Meldung vom 2. Januar. Im ersten Satz wurde ein überflüssiges Wort gestrichen.)

habe bis zum 29. Dezember knapp 550 Flieger ausgeliefert und dürfte auch an den letzten beiden Tagen des Jahres noch einige Verkehrsflugzeuge übergeben haben, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Samstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Kreise. Damit könnte noch das obere Ende des internen Ziels von 530 bis 560 Auslieferungen erreicht werden.

Ein Sprecher des Unternehmens wollte die Informationen nicht kommentieren und verwies auf die anstehende Veröffentlichung der Zahlen zu den Aufträgen und Auslieferungen, hieß es in dem Bericht. Nach Bloomberg-Informationen will Airbus die Zahlen zu den Auslieferungen und Bestellungen in der kommenden Woche bekanntgeben. Airbus hat kein offizielles Ziel mehr, nachdem der Plan, 2020 etwa 880 (2019: 863) Passagier- und Frachtflugzeuge auszuliefern, wegen des beispiellosen Einbruchs im Flugverkehr im Frühjahr ersatzlos gestrichen wurde.

Im Frühling waren die Auslieferungen wegen der Corona-Krise abgesackt, seit dem Sommer legten die Zahlen aber wieder etwas zu. Im November wurden 64 neue Verkehrsflugzeuge übergeben. In den ersten elf Monaten 2020 lieferte der Konzern 477 Maschinen aus. Sollten es bis Ende des Jahres zwischen 550 und 560 Flieger werden, ergibt dies für den Dezember einen Wert zwischen 73 und 83 Flugzeugen. Damit wäre der Dezember der beste Monat des Jahres bei dieser Größe - im Oktober wurden 72 Flieger ausgeliefert.

Unabhängig davon, wie viele Flugzeuge Airbus im Dezember tatsächlich ausgeliefert hat, steht schon mal fest, dass Airbus den Erzrivalen Boeing aus den USA im vergangenen Jahr deutlich abgehängt hat. Dieser kam bis Ende November gerade mal auf 118 Flugzeuge. Der US-Konzern hatte im vergangenen Jahr nicht nur mit Corona, sondern auch mit den Folgen des Flugverbots für ihren Flieger 737 Max zu kämpfen.

Die Maschinen dieses Flugzeugtyps waren im März 2019 nach zwei Abstürzen mit 346 Toten aus dem Verkehr gezogen worden. Als Hauptursache der Unglücke galt ein fehlerhaftes Steuerungsprogramm, das die Maschinen Richtung Boden lenkte. Nach einer Reihe technischer Veränderungen und Nachbesserungen an der Software hatte die US-Luftfahrtbehörde FAA den erneuten Einsatz der Boeing 737 Max erst vor Kurzem wieder genehmigt.

Beim Blick in die Zukunft sind aber nicht nur die Auslieferungen interessant, sondern auch der Blick in die Auftragsbücher. Sowohl Airbus als auch Boeing sitzen noch auf vielen Bestellungen - viele davon wackeln aber wegen der coronabedingten Krise der Luftfahrt. Branchenvertreter erwarten, dass der weltweite Luftverkehr erst in einigen Jahren wieder das Niveau von 2019 erreicht.

Die Führungsspitzen der Flugzeugbauer Boeing und Airbus haben die Produktion deshalb deutlich zurückgefahren und den Abbau zigtausender Jobs angekündigt. Airbus konnte Stornierungen bisher weitgehend vermeiden, sie beliefen sich nach elf Monaten auf gerade mal 84 Stück - elf Stornos mehr als von Januar bis Oktober. Der Großteil stammt mit 66 Maschinen aber aus dem ersten Quartal und hatte laut Airbus nichts mit der Corona-Krise zu tun.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa reduziert vorübergehend Südafrika-Flüge. Die Strecke München-Kapstadt dagegen wird für den verbleibenden Winterflugplan 2020/21 ganz gestrichen. JOHANNESBURG - Nach Einschränkungen beim Reiseverkehr wegen einer neuen Corona-Variante reduziert die Lufthansa 747-8 bedienen. (Boerse, 15.01.2021 - 13:11) weiterlesen...

Flugzeugtragödie: Immer mehr Taucher bei Bergungsarbeiten vor Java. Am Donnerstag seien 268 Taucher zwischen den Inseln Laki Island und Lancang Island im Einsatz gewesen, um vor allem nach persönlichen Gegenständen der Insassen, Leichenteilen und dem Stimmenrekorder der Boeing zu suchen, zitierte die Nachrichtenagentur Antara News die Behörden. JAKARTA - Fast eine Woche nach dem Flugzeugunglück vor Java laufen die Bergungsaktionen weiter auf Hochtouren. (Boerse, 14.01.2021 - 13:08) weiterlesen...

Norwegian verabschiedet sich von Langstreckenflügen - Fokus Europa. Ziel des vereinfachten Geschäftsmodells sei es, günstige Preise auf vielen Inlandsrouten in Norwegen sowie im skandinavischen Raum und in Richtung wichtiger Reiseziele in Europa anzubieten, teilte die norwegische Fluglinie am Donnerstag mit. OSLO - Die finanziell schwer angeschlagene Fluggesellschaft Norwegian will künftig keine Langstreckenflüge mehr anbieten und stattdessen auf Kurzstrecken in Europa und vor allem Skandinavien setzen. (Boerse, 14.01.2021 - 10:27) weiterlesen...

Flugzeugabsturz vor Java: Suche nach Cockpit-Rekorder geht weiter. Am Dienstag war der Flugdatenschreiber geborgen worden. Beide Geräte können den Behörden helfen, die Unglücksursache zu klären. Die Boeing 737-500 der lokalen Sriwijaya Air war am Samstag wenige Minuten nach dem Start in Jakarta ins Meer gestürzt und zerschellt. Sie war unterwegs nach Pontianak auf Borneo. Vermutlich sind alle 62 Insassen ums Leben gekommen. JAKARTA - Vier Tage nach dem Flugzeugabsturz vor der indonesischen Insel Java haben Taucher am Mittwoch die Suche nach dem Stimmenrekorder der Boeing fortgesetzt. (Boerse, 13.01.2021 - 10:06) weiterlesen...

WDH: Boeing mit rabenschwarzer Absatz- und Auftragsbilanz für 2020. (überflüssige Jahresangabe im zweiten Satz gestrichen und Überschrift präzisiert) WDH: Boeing mit rabenschwarzer Absatz- und Auftragsbilanz für 2020 (Boerse, 12.01.2021 - 18:13) weiterlesen...

Boeing mit rabenschwarzer Absatz- und Auslieferungsbilanz für 2020. Unter dem Strich erhielt der Airbus -Rivale 2020 laut Angaben vom Dienstag 2020 gut 650 Stornierungen. Insgesamt wurden sogar mehr als 1000 Bestellungen aus dem Orderbuch gestrichen, weil viele Aufträge als unsicher gelten. CHICAGO - Das Debakel um den Absturzflieger 737 Max und die Corona-Krise haben im vergangenen Jahr tiefe Spuren in Boeings Auftrags- und Auslieferungsbilanz hinterlassen. (Boerse, 12.01.2021 - 18:07) weiterlesen...