Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

WDH / Kreise: Airbus schafft 2020 reduziertes internes Auslieferungsziel

04.01.2021 - 11:01:29

WDH/Kreise: Airbus schafft 2020 reduziertes internes Auslieferungsziel. (Wiederholt wird die Meldung vom 2. Januar. Im ersten Satz wurde ein überflüssiges Wort gestrichen.)

habe bis zum 29. Dezember knapp 550 Flieger ausgeliefert und dürfte auch an den letzten beiden Tagen des Jahres noch einige Verkehrsflugzeuge übergeben haben, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Samstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Kreise. Damit könnte noch das obere Ende des internen Ziels von 530 bis 560 Auslieferungen erreicht werden.

Ein Sprecher des Unternehmens wollte die Informationen nicht kommentieren und verwies auf die anstehende Veröffentlichung der Zahlen zu den Aufträgen und Auslieferungen, hieß es in dem Bericht. Nach Bloomberg-Informationen will Airbus die Zahlen zu den Auslieferungen und Bestellungen in der kommenden Woche bekanntgeben. Airbus hat kein offizielles Ziel mehr, nachdem der Plan, 2020 etwa 880 (2019: 863) Passagier- und Frachtflugzeuge auszuliefern, wegen des beispiellosen Einbruchs im Flugverkehr im Frühjahr ersatzlos gestrichen wurde.

Im Frühling waren die Auslieferungen wegen der Corona-Krise abgesackt, seit dem Sommer legten die Zahlen aber wieder etwas zu. Im November wurden 64 neue Verkehrsflugzeuge übergeben. In den ersten elf Monaten 2020 lieferte der Konzern 477 Maschinen aus. Sollten es bis Ende des Jahres zwischen 550 und 560 Flieger werden, ergibt dies für den Dezember einen Wert zwischen 73 und 83 Flugzeugen. Damit wäre der Dezember der beste Monat des Jahres bei dieser Größe - im Oktober wurden 72 Flieger ausgeliefert.

Unabhängig davon, wie viele Flugzeuge Airbus im Dezember tatsächlich ausgeliefert hat, steht schon mal fest, dass Airbus den Erzrivalen Boeing aus den USA im vergangenen Jahr deutlich abgehängt hat. Dieser kam bis Ende November gerade mal auf 118 Flugzeuge. Der US-Konzern hatte im vergangenen Jahr nicht nur mit Corona, sondern auch mit den Folgen des Flugverbots für ihren Flieger 737 Max zu kämpfen.

Die Maschinen dieses Flugzeugtyps waren im März 2019 nach zwei Abstürzen mit 346 Toten aus dem Verkehr gezogen worden. Als Hauptursache der Unglücke galt ein fehlerhaftes Steuerungsprogramm, das die Maschinen Richtung Boden lenkte. Nach einer Reihe technischer Veränderungen und Nachbesserungen an der Software hatte die US-Luftfahrtbehörde FAA den erneuten Einsatz der Boeing 737 Max erst vor Kurzem wieder genehmigt.

Beim Blick in die Zukunft sind aber nicht nur die Auslieferungen interessant, sondern auch der Blick in die Auftragsbücher. Sowohl Airbus als auch Boeing sitzen noch auf vielen Bestellungen - viele davon wackeln aber wegen der coronabedingten Krise der Luftfahrt. Branchenvertreter erwarten, dass der weltweite Luftverkehr erst in einigen Jahren wieder das Niveau von 2019 erreicht.

Die Führungsspitzen der Flugzeugbauer Boeing und Airbus haben die Produktion deshalb deutlich zurückgefahren und den Abbau zigtausender Jobs angekündigt. Airbus konnte Stornierungen bisher weitgehend vermeiden, sie beliefen sich nach elf Monaten auf gerade mal 84 Stück - elf Stornos mehr als von Januar bis Oktober. Der Großteil stammt mit 66 Maschinen aber aus dem ersten Quartal und hatte laut Airbus nichts mit der Corona-Krise zu tun.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pakete statt Passagiere - Condor fliegt jetzt Fracht für DHL. Die Langstreckenmaschinen vom Typ Boeing 767 fliegen vom DHL-Drehkreuz Leipzig nach Irland, Italien und Köln, wie die Unternehmen am Donnerstag gemeinsam mitteilten. Beladen werden nur die Frachträume im unteren Teil des Flugzeugs, während die weiterhin eingebauten Sitze in der Kabine frei bleiben. Die Partnerschaft ist zunächst bis Ende Mai befristet. Condor fliegt bereits seit April 2020 neben dem stark ausgedünnten Urlaubsprogramm gelegentlich reine Frachtverbindungen. Die kurzen Flüge für die DHL böten zusätzliche Trainings-Möglichkeiten für die Crews, ergänzte das Unternehmen. FRANKFURT/BONN - In der Corona-Flaute setzt der Ferienflieger Condor vier seiner Langstreckenflugzeuge für Frachtaufträge des Logistik-Unternehmen DHL ein. (Boerse, 25.02.2021 - 13:12) weiterlesen...

FAA bleibt wegen Mängeln bei Zulassung von Boeing 737 Max unter Druck. Die Lektionen aus den Versäumnissen zeigten, dass sowohl bei der Zertifizierung von Flugzeugen als auch bei der Beaufsichtigung von Herstellern weiter Handlungsbedarf bestehe, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Untersuchungsbericht des Ministeriums. WASHINGTON - Das US-Verkehrsministerium sieht trotz der Reformen nach dem Debakel mit Boeings Unglücksflieger 737 Max immer noch Schwächen im Zulassungsverfahren der Luftfahrtaufsicht FAA. (Boerse, 25.02.2021 - 05:22) weiterlesen...

Wehrbeauftragte Högl argumentiert für Bewaffnung von Bundeswehr-Drohnen. "Die Bundeswehr wartet dringend auf diese Fähigkeit", sagte sie am Dienstag vor Journalisten. Zugleich bedauerte die SPD-Politikerin, dass ihre Partei sich entschieden habe "weiter zu diskutieren". "Über die schwierige Frage der Bewaffnung von Drohnen wurde seit fast zehn Jahren eine sachgerechte, differenzierte, transparente und ausführliche Debatte geführt", schrieb Högl in ihrem Jahresbericht. Das Thema sei reif für eine Entscheidung, sagte sie dazu. BERLIN - Die Wehrbeauftragte des Bundestages, Eva Högl, hat bei der Vorstellung ihres Jahresberichts zur Lage der Streitkräfte für eine Bewaffnung von Drohnen plädiert. (Boerse, 23.02.2021 - 12:44) weiterlesen...