Internet, Software

WDH / IPO: Online-Plattform Reddit will an die Börse - Details noch nicht bekannt

16.12.2021 - 11:23:30

WDH/IPO: Online-Plattform Reddit will an die Börse - Details noch nicht bekannt. (Im zweiten Satz des ersten Absatzes muss es heißen: eingereicht statt eingerichtet.)

SAN FRANCISCO - Die Online-Plattform Reddit bereitet einen Börsengang vor. Einen entsprechenden Antrag habe das Unternehmen bei der US-Wertpapieraufsicht SEC eingereicht, heißt es in einer Mitteilung am Mittwoch. Angaben zu Preis und Anzahl der Aktien oder der angestrebten Bewertung sowie zum Zeitplan machte Reddit nicht. Diese dürften in den kommenden Wochen oder Monaten kommen.

Im August hatte Reddit bei einer Finanzierungsrunde eine Bewertung von rund zehn Milliarden US-Dollar (8,9 Mrd Euro) erzielt. Nach Konzernangaben lagen die Werbeeinnahmen im zweiten Quartal bei rund 100 Millionen Dollar - ein Plus von 300 Prozent zum Vorjahreszeitraum.

Die Plattform Reddit hat nach eigenen Angaben täglich mehr als 50 Millionen Nutzer. Sie unterteilen sich in über 100 000 Online-Communities, sogenannte Sub-Reddits, in denen sich Nutzer nach ihren Interessen zusammentun. Reddit baut bei der Aufsicht der Plattform auf sogenannte Moderatoren aus den jeweiligen Communities. Weil das Unternehmen sich bei der Regulierung von Inhalten zurückhält, war es zuletzt immer wieder in die Kritik geraten.

Auch am Finanzmarkt sorgte Reddit seit einiger Zeit für Aufsehen, nachdem sich Hobby-Anleger über die Plattform immer wieder auch gegen Profi-Investoren verbündet haben. Die Folge waren Kursturbulenzen, die etwa die Aktien der Einzelhandels-Kette Gamestop auf Achterbahnfahrt schickten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Intel wächst durch Geschäft mit Rechenzentren. Der Umsatz legte im Jahresvergleich um drei Prozent auf 20,5 Milliarden Dollar (18,2 Mrd Euro), wie Intel nach US-Börsenschluss am Mittwoch mitteilte. Der Konzern übertraf damit die Erwartungen der Analysten. Unterm Strich sank der Quartalsgewinn um 21 Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar. SANTA CLARA - Das Geschäft mit Rechenzentren hat im vergangenen Quartal für Wachstum beim Chip-Riesen Intel gesorgt. (Boerse, 26.01.2022 - 22:55) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Microsoft trägt mit Kurssprung zur Tech-Stabilisierung bei (Boerse, 26.01.2022 - 20:52) weiterlesen...

Einheitliche Ladebuchsen in Handys rücken näher. Darauf verständigten sich am Mittwoch Vertreter der EU-Länder. "Mit dem Vorschlag soll dafür gesorgt werden, dass bei der Anschaffung eines neuen Mobiltelefons oder ähnlichen Geräts nicht mehr jedes Mal ein neues Ladegerät dazu gekauft werden muss", teilte der Rat der EU-Staaten mit. Durch die einheitliche Ladebuchse sollen alle Geräte mit demselben Gerät geladen werden können. BRÜSSEL - Einheitliche Ladegeräte für Handys und andere Elektrogeräte in der EU rücken näher. (Boerse, 26.01.2022 - 17:42) weiterlesen...

Baden-Württemberg steigt bei Luca-App aus. Der Vertrag mit dem privaten Betreiber der Software werde nicht über Ende März hinaus verlängert, bestätigte eine Sprecherin des Sozialministeriums der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch in Stuttgart. Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) wollte am Mittwochnachmittag den Sozialausschuss über die schon erwartete Entscheidung der Regierung informieren. STUTTGART - Das Land Baden-Württemberg will künftig nicht mehr auf die Luca-App zur Kontaktverfolgung zurückgreifen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 16:39) weiterlesen...

Baden-Württemberg steigt bei Luca-App aus. Der Vertrag mit dem privaten Betreiber der Software werde nicht über Ende März hinaus verlängert, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Regierungskreisen in Stuttgart. Viele Restaurantbesitzer und Veranstalter hatten im vergangenen Jahr mit Hilfe der Luca-App die Erfassung der Kontakte ihrer Besucher erledigt - nun soll die Corona-Warn-App dafür eingesetzt werden. STUTTGART - Das Land Baden-Württemberg will künftig nicht mehr auf die Luca-App zur Kontaktverfolgung zurückgreifen. (Boerse, 26.01.2022 - 16:24) weiterlesen...

Marktforscher: Apples iPhone Nummer eins in China. Der US-Konzern steigerte seinen Marktanteil von 16 Prozent ein Jahr zuvor auf 23 Prozent, wie die Analysefirma Counterpoint Research am Mittwoch berichtete. Der chinesische Rivale Vivo, der in den Quartalen davor führte, landete mit 19 Prozent auf den zweiten Platz. Nach Berechnungen von Counterpoint Research war es das erste Mal seit Ende 2015, dass Apple die Spitzenposition in China übernahm. LONDON - Apples iPhone war im vergangenen Weihnachtsquartal nach Berechnungen von Marktforschern das meistverkaufte Smartphone in China. (Boerse, 26.01.2022 - 14:16) weiterlesen...