Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Fresenius SE, DE0005785604

WDH: Fresenius kauft Diagnostikanbieter in Kolumbien

04.11.2019 - 13:24:25

WDH: Fresenius kauft Diagnostikanbieter in Kolumbien. (Tippfehler im zweiten Satz des zweiten Absatzes behoben: Stephan Sturm)

BAD HOMBURG - Der Gesundheitskonzern Fresenius baut mit seiner Klinikkette Helios sein Engagement in Kolumbien aus. Das Unternehmen kaufe die Diagnostikfirma CediMed für rund 40 Millionen Euro, teilte Fresenius am Montag am Montag in Bad Homburg mit. CediMed sei mit sieben Einrichtungen in der Großstadt Medellín vertreten und ein führender Anbieter von Diagnostik- und Labordienstleistungen. Fresenius Helios rechnet mit dem Abschluss des Deals in den nächsten Monaten, sofern die kolumbianischen Wettbewerbsbehörden zustimmen.

Fresenius Helios hatte über seine spanische Kliniktochter Quirónsalud in den vergangenen Monaten schon die Übernahme mehrerer Kliniken in Kolumbien verkündet. Konzernchef Stephan Sturm sieht das Land als Wachstumsmarkt. Zuletzt hatte er weitere Krankenhaus-Übernahmen in Aussicht gestellt. Auch weitere europäische Länder neben Deutschland und Spanien, wo der Dax -Konzern bereits aktiv ist, seien eine Option.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/Statistik: Deutschlands Versorgungsdichte mit Intensivbetten ist hoch. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte, geht dies aus einem Vergleich der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) auf Grundlage verschiedener Erhebungen in zehn ihrer Mitgliedstaaten aus den Jahren 2013 bis 2020 hervor. Demnach kamen in Deutschland 33,9 Intensivbetten auf 100 000 Einwohner. In der aktuelle Corona-Krise sollen die Kapazitäten aber erweitert werden. Auch Österreich (28,9 Intensivbetten je 100 000 Personen) und die Vereinigten Staaten (25,8) weisen den Angaben zufolge eine vergleichsweise hohe Dichte auf. Deutlich geringer waren die Kapazitäten in den gegenwärtig besonders stark von der Pandemie betroffenen Ländern Spanien mit 9,7 und Italien mit 8,6 Intensivbetten je 100 000 Einwohner. WIESBADEN - Deutsche Krankenhäuser verfügen im internationalen Vergleich über eine hohe Versorgungsdichte mit Intensivbetten. (Boerse, 02.04.2020 - 09:43) weiterlesen...

VIRUS: Krankenhausgesellschaft geht von knapp 40 000 Intensivbetten aus. Von diesen seien etwa 15 000 bis 20 000 frei, sagte DKG-Präsident Gerald Gaß der "Rheinischen Post" (Donnerstag). "Zu Beginn der Pandemie hatten wir etwa 20 000 Betten mit Beatmungsgerät. Inzwischen dürften wir bei etwa 30 000 liegen." Zum Teil seien die Beatmungsgeräte aus anderen Bereichen geholt worden - beispielsweise aus Aufwachräumen, zum Teil sei neu beschafft, zum Teil seien ausgemusterte Geräte reaktiviert worden. DÜSSELDORF - Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) geht davon aus, dass in der Corona-Krise die Zahl der Intensivbetten auf knapp 40 000 angewachsen ist. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 08:54) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies senkt Ziel für Fresenius SE auf 37 Euro - 'Hold'. Analyst James Vane-Tempest reduzierte in einer am Mittwoch vorliegenden Studie seine Gewinnschätzungen für den Medizinkonzern mit Blick auf die möglichen Auswirkungen durch die Corona-Krise. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat das Kursziel für Fresenius SE von 51 auf 37 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 01.04.2020 - 09:40) weiterlesen...

VIRUS/Spahn: Fast die Hälfte der Intensivbetten frei für Corona-Patienten. Diese freien Kapazitäten seien etwa durch die Verschiebung von planbaren Operationen geschaffen worden, sagte Spahn am Dienstag in Düsseldorf. Er hatte dort zusammen mit NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) das Universitätsklinikum besucht. Spahn sollte anschließend auch an der Sitzung des Landeskabinetts teilnehmen. DÜSSELDORF - Rund 45 Prozent der bestehenden Intensivbetten in Deutschland sind nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) derzeit frei für die Behandlung von Coronavirus-Patienten. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 14:12) weiterlesen...

Ärztegewerkschaft: Zurzeit noch Intensivkapazitäten vorhanden. "Wir haben zurzeit noch Intensivkapazitäten und auch reichlich Kapazitäten auf den Normalstationen", sagte die Vorsitzende Susanne Johna dem Sender SWR2. Wenn die Zahlen jedoch unvermindert weiter ansteigen sollten, dann seien auch die Kapazitäten in Deutschland irgendwann ausgeschöpft. Probleme sieht Johna derzeit vor allem bei Schutzkleidung. "Wir sehen dieses Problem der knappen Schutzkleidung, der knappen Atemmasken jetzt seit vier Wochen auf uns zukommen." Man habe sich darauf verlassen, dass man reichlich beliefert werde. "Leider hat das aber bisher nicht stattgefunden. Es sind sehr viele Tropfen auf den heißen Stein passiert." Die einzige Lösung sei, dass die Schutzkleidung in Deutschland produziert werde. BERLIN - Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund sieht Deutschland in der Corona-Krise noch deutlich entfernt von Zuständen wie in Italien oder Spanien. (Boerse, 30.03.2020 - 09:06) weiterlesen...

VIRUS/Intensivmediziner: Corona-Patienten bundesweit zentral verteilen. Sollte in "zwei bis vier Wochen" der Höhepunkt der Infektionszahlen erreicht sein, würden die Kliniken in einigen Regionen über ihre Belastungsgrenze kommen, sagte der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Uwe Janssens, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montag). BERLIN - Intensivmediziner fordern eine zentrale Verteilung von Corona-Patienten auf die Kliniken in Deutschland. (Boerse, 30.03.2020 - 05:20) weiterlesen...