Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

WDH: Bundesbedienstete stiegen 2019 öfter ins Flugzeug

02.08.2020 - 12:03:26

WDH: Bundesbedienstete stiegen 2019 öfter ins Flugzeug. (Im letzten Satz des ersten Absatzes wurde ein Tippfehler entfernt.)

BERLIN - Mitglieder der Bundesregierung sowie Beamte und Angestellte der Bundesverwaltung haben im vergangenen Jahr mehr Dienstreisen mit dem Flugzeug absolviert als noch 2018 - aber weniger als 2017. Insgesamt 265 823 Einzelflüge kamen so 2019 zusammen, wie aus einer Auskunft des Bundesumweltministeriums an die FDP-Fraktion hervorgeht. Die Flüge der Flugbereitschaft sind in diesen Zahlen nicht enthalten. Zuerst berichtete die "Welt am Sonntag" über die Auskunft, sie liegt auch der Deutschen Presse-Agentur vor.

Zum Vergleich: 2018 fielen 238 607 Flugreisen an, 2017 waren es 276 189. In allen drei Jahren entfiel der Löwenanteil auf Kurzstrecken, also Flüge von bis zu 1500 Kilometern. Auch die geschätzten Flugkilometer stiegen auf über 386 Millionen - mehr als 2017. Eine Bestimmung der tatsächlichen Kilometer ist nach Auskunft des Ministeriums nicht möglich, weil dazu die genaue Flugroute bekannt sein müsste. Dabei wurden 213 942 Tonnen CO2-Ausstoß für 2019 ermittelt.

Die Bundesregierung kompensiert den Ausstoß von Treibhausgasen bei Dienstreisen, steckt also zum Ausgleich Geld in Klimaschutzprojekte. 2018 waren das 1,75 Millionen Euro, was aber nicht nur den Ausstoß an Treibhausgasen durch Flugreisen, sondern auch für Fahrten mit dem Dienstwagen ausgleichen sollte. Für 2019 lag noch kein Wert vor.

Zur hohen Zahl der Kurzstreckenflüge trägt auch bei, dass alle Bundesministerien sowie etliche Behörden nicht nur in Berlin, sondern auch in Bonn als früherer Hauptstadt der alten Bundesrepublik noch Dienstsitze haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump: Nominierungsrede in Weißem Haus oder Gettysburg. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will am 27. August seine Rede zur Nominierung als erneuter Präsidentschaftskandidat der Republikaner halten. Er werde sich am letzten Tag des Nominierungsparteitages seiner Partei entweder vom Weißen Haus aus oder in Gettysburg im US-Bundesstaat Pennsylvania äußern, schrieb Trump am Montag auf Twitter. Trump: Nominierungsrede in Weißem Haus oder Gettysburg (Wirtschaft, 10.08.2020 - 20:16) weiterlesen...

Streit um Erdgas im östlichen Mittelmeer führt zu neuen Spannungen (Ergänzung im letzten Absatz) (Wirtschaft, 10.08.2020 - 20:03) weiterlesen...

Libanons Premierminister Diab erklärt Rücktritt. Das teilte Diab am Montagabend in einer Fernsehansprache mit. BEIRUT - Der libanesische Ministerpräsident Hassan Diab hat nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut offiziell den Rücktritt seiner Regierung erklärt. (Wirtschaft, 10.08.2020 - 18:48) weiterlesen...

Finanz-Staatssekretär 'verwundert' über Etat-Forderungen der Ressorts. "Annähernd 100 Milliarden Euro Mehrforderungen für die Jahre bis 2024 sowie rund 19 000 angemeldete Stellen lassen sich mit einer der Situation gerecht werdenden Finanzpolitik kaum in Einklang bringen", schreibt Haushalts-Staatssekretär Werner Gatzer (SPD) laut "Handelsblatt" in einem Brief vom Freitag an seine Staatssekretärskollegen. Er sei über die Forderungen "sehr verwundert". BERLIN - Trotz Corona-Krise fordern die Bundesministerien nach einem Medienbericht mittelfristig erheblich mehr Geld für ihre Etats und überdies auch Tausende neue Stellen - was das Finanzministerium aber irritiert zurückweist. (Wirtschaft, 10.08.2020 - 18:47) weiterlesen...

Griechenland verschärft Corona-Beschränkungen wieder. ATHEN - Die griechische Regierung hat nach gestiegenen Corona-Infektionszahlen umfangreiche Einschränkungen für zahlreiche Urlaubsregionen und Städte angeordnet. Zudem wurde die traditionelle Messe von Thessaloniki (5. bis 13. September) abgesagt. Deutschland wäre in diesem Jahr das Partnerland dieser Messe gewesen. Griechenland verschärft Corona-Beschränkungen wieder (Wirtschaft, 10.08.2020 - 18:24) weiterlesen...

El Salvador will Immunitätspässe für Corona-Genesene einführen. Diese würden den Inhabern gestatten, über das allgemein Erlaubte hinaus zu arbeiten und soziale Kontakte zu pflegen, erklärte Präsident Nayib Bukele in einer Ansprache an die mittelamerikanische Nation am Sonntagabend (Ortszeit). Er stellte zudem in Aussicht, dass der Staat diese Menschen bei der Verteilung von Medikamenten und Lebensmitteln an Haushalte beschäftigen werde. SAN SALVADOR - Genesene Corona-Patienten sollen in El Salvador Immunitätspässe bekommen. (Wirtschaft, 10.08.2020 - 18:23) weiterlesen...