Einzelhandel, Produktion

WDH / Buchhandelskette Thalia wächst dank Online-Erfolgen

19.10.2021 - 14:03:25

WDH/Buchhandelskette Thalia wächst dank Online-Erfolgen. (Im ersten Satz muss es größter rpt größter heißen.)

HAGEN - Ein kräftiger Wachstumsschub im Onlinehandel hat Deutschlands größter Buchhandelskette Thalia im Geschäftsjahr 2020/21 trotz coronabedingter Ladenschließungen gute Geschäfte beschert. Insgesamt stiegen die Umsätze der Kette in Deutschland und Österreich um rund 7 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro, wie Thalia-Chef Michael Busch am Dienstag mitteilte. Angaben zum Ergebnis machte das Unternehmen nicht.

Wachstumstreiber war der Onlinehandel. Das E-Commerce-Geschäft von Thalia wuchs binnen Jahresfrist um rund 65 Prozent. Dadurch erhöhte sich der der OnlineAnteil am Umsatz von rund 28 auf 40 Prozent. Die Umsätze in den Filialen in Deutschland und Österreich gingen dagegen durch die monatelangen Filialschließungen im Zuge der Pandemie um rund 16 Prozent zurück.

"Der Schaden durch die Zwangsschließungen unserer Buchhandlungen beträgt, über beide Corona-Jahre hinweg, rund 65 Millionen Euro", klagte Busch. Davon übernehme der Staat vermutlich einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag. Den Rest müsse das Unternehmen über Kredite finanzieren. Das Geld fehle somit für notwendige Investitionen. Trotzdem habe Thalia in der Krise keinen Buchladen aufgegeben und keine Beschäftigten wegen der Pandemie entlassen.

Neben Bücher verkauft Thalia in seinen Filialen auch immer mehr Spielzeug. Durch den Rückzug des Spielzeugfachhandels aus den Innenstädten übernehme Thalia verstärkt dessen Rolle, berichtete Busch. Spielwaren hätten inzwischen einen Anteil von rund 10 Prozent am Gesamtsortiment.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Angespannte Lieferketten - Neue Daten zum Außenhandel. (Datum geändert: Das Statistische Bundesamt veröffentlicht die Zahlen WDH/Angespannte Lieferketten - Neue Daten zum Außenhandel (Wirtschaft, 02.12.2021 - 08:29) weiterlesen...

Angespannte Lieferketten - Neue Daten zum Außenhandel. Wie sich die Ausfuhren von Waren "Made in Germany" im Oktober entwickelt haben, gibt das Statistische Bundesamt am Donnerstag (08.00 Uhr) bekannt. Im September lieferten heimische Unternehmen im zweiten Monat in Folge weniger Waren ins Ausland als im Vormonat. Gegenüber dem von der Corona-Krise geprägten September 2020 wurde dagegen ein Anstieg um 7,1 Prozent auf 117,8 Milliarden Euro verzeichnet. WIESBADEN - Lieferengpässe und Materialmangel belasten zunehmend die deutsche Exportwirtschaft. (Boerse, 02.12.2021 - 05:49) weiterlesen...

Institut IW rechnet bei 2G-Regel mit großen Umsatzeinbußen im Handel. "Wir gehen davon aus, dass 2G beim stationären Einzelhandel zu Umsatzeinbußen im Dezember von etwa 5,3 Milliarden Euro führen würde", sagte IW-Experte Christian Rusche dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag). BERLIN - Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) erwartet in Einzelhandel und Gastgewerbe erhebliche Umsatzrückgänge, sollte dort bundesweit die 2G-Regel eingeführt werden. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 05:42) weiterlesen...

Länderchefs fordern einheitliche Corona-Regeln von MPK am Donnerstag. "Die Lage ist ernst", sagte Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin Manuela Schwesig dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag). "Wir brauchen in Deutschland klare und einheitliche Regeln. Dazu gehören zum Beispiel einheitliche Kontaktbeschränkungen", fordere die SPD-Politikerin. BERLIN - Vor den Bund-Länder-Beratungen über schärfere Maßnahmen in der Corona-Pandemie haben mehrere Ministerpräsidenten ein energisches und einheitliches Vorgehen angemahnt. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 00:34) weiterlesen...

IW warnt mit 2G vor Umsatzeinbußen für Einzelhandel und Gastronomie Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) erwartet, dass eine 2G-Ausweitung Einzelhandel und Gastgewerbe Umsatzeinbußen bringen wird. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 00:03) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Drei deutsche Unternehmen fliegen aus dem Stoxx Europe 600. ZUG - Im Zuge der in drei Wochen anstehenden Veränderungen in den großen europäischen Indizes müssen drei deutsche Unternehmen den breit gefassten Stoxx Europe 600 sowie der Online-Händler für Haustiefbedarf Zooplus . Sie werden von Montag, 20. Dezember an, nicht mehr in dem Index notiert sein, wie der zur Deutschen Börse gehörende Index-Anbieter Qontigo am Mittwochabend mitteilte. INDEX-MONITOR: Drei deutsche Unternehmen fliegen aus dem Stoxx Europe 600 (Boerse, 01.12.2021 - 22:41) weiterlesen...