BOEING CO, US0970231058

WDH / Boeing-Chef: Schon 96 Testflüge mit 737-Max-Software-Fix absolviert

12.04.2019 - 22:42:35

WDH/Boeing-Chef: Schon 96 Testflüge mit 737-Max-Software-Fix absolviert. (Im ersten Absatz, zweiter Satz wurde die Schreibweise des Namens des Boeing-Chefs korrigiert: Muilenburg.)

unter den besten Werten.

Die Papiere der Bank Goldman Sachs , die gleich zu Beginn der neuen Woche ihre Zahlen zum Auftaktquartal präsentieren wird, wurden von dem Kursgewinn von JPMorgan mit nach oben gezogen und gewannen 2,47 Prozent.

JPMorgan-Aktien hatten am Vortag bereits um knapp 1 Prozent zugelegt und notieren wieder über der 200-Tage-Linie, die als Indikator für den längerfristigen Trend gilt. In der Spitze war es am Freitag bis auf 111,85 Dollar hoch gegangen. Dies war der höchste Stand seit Anfang Dezember.

JPMorgan ist die größte der US-Banken und legte als erstes gewichtiges Unternehmen in den Vereinigten Staaten den Geschäftsbericht für das erste Quartal vor. Alleine in den ersten drei Monaten des Jahres hatte der Finanzkonzern einen Überschuss von etwas mehr als neun Milliarden Dollar erzielt.

Das Wall-Street-Haus habe seine Schätzungen in fast allen Belangen übertroffen, kommentierte RBC-Analyst Gerard Cassidy in einer aktuellen Studie. Von der Credit Suisse hieß es, die Erträge seien über alle Segmente hinweg stark ausgefallen.

Auch die Großbank Wells Fargo hatte am Freitag Zahlen vorgelegt und war mit einer kräftigen Gewinnsteigerung ins Geschäftsjahr gestartet. Sie hatte im ersten Quartal unter dem Strich 5,9 Milliarden Dollar und damit rund 14 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum verdient. Die Erträge waren hingegen um ein Prozent auf 21,6 Milliarden Dollar gesunken. Die Zahlen übertrafen die Erwartungen.

Nachdem die Aktien zunächst freundlich gestartet waren, drehten sie jedoch rasch ins Minus und schlossen 2,62 Prozent tiefer. Als Grund für den Dreh machten Börsianer die von der Bank gesenkte Prognose für den diesjährigen Nettozinsertrag aus. Finanzvorstand John Shrewsbury hatte die Maßnahme in der Telefonkonferenz zu den Zahlen auch mit der Entscheidung der US-Notenbank Fed begründet, von weiteren Zinserhöhungen zunächst abzusehen. Niedrige Zinsen sind für Banken schlecht und können ihre Gewinne schmälern, etwa weil Zinserträge aus Kredit- und Geldmarktgeschäften zumeist weniger üppig ausfallen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Boeing muss 737 Max wegen Flugverbots auf Werksgeländen parken. Boeing teilte am Freitag auf Anfrage mit, dazu würden etwa Auslieferungszentren und ein Boeing-Gelände in San Antonio im US-Bundesstaat Texas genutzt. WASHINGTON - Wegen des Flugverbots von Boeing 737 Max muss der US-Luftfahrtkonzern Boeing fertig produzierte Flugzeuge des Typs auf den Werksgeländen parken. (Boerse, 24.05.2019 - 20:17) weiterlesen...

Konferenz zu Unglücks-Boeing - Piloten misstrauisch gegen FAA. Man sei "zutiefst verstört", dass der Hersteller und die US-Luftaufsichtsbehörde FAA dies bereits prüften, ohne grundlegende Fragen beantwortet zu haben, erklärte der Verband am Donnerstag in Brüssel. Es sei insbesondere fraglich, ob das System ohne grundlegende Reform sicher werden könne. WASHINGTON/BRÜSSEL/FRANKFURT - Die europäische Pilotenvereinigung ECA hat sich gegen eine vorschnelle Wiederzulassung des Flugzeugtyps Boeing 737 Max ausgesprochen. (Boerse, 23.05.2019 - 15:04) weiterlesen...

Europäische Piloten misstrauisch gegen Boeing und FAA. Man sei "zutiefst verstört", dass der Hersteller und die US-Luftaufsichtsbehörde FAA dies bereits prüften, ohne grundlegende Fragen beantwortet zu haben, erklärte der Verband am Donnerstag in Brüssel. Es sei insbesondere fraglich, ob das System ohne grundlegende Reform sicher werden könne. BRÜSSEL/FRANKFURT - Die europäische Pilotenvereinigung ECA hat sich gegen eine vorschnelle Wiederzulassung des Flugzeugtyps Boeing 737 Max ausgesprochen. (Boerse, 23.05.2019 - 14:06) weiterlesen...

FAA: Kein Zeitplan für Startgenehmigung für Boeings 737 Max. Behördenchef Daniel Elwell erklärte am Mittwoch, seine Technikexperten würden jeden Stein umdrehen. Sollte es ein Jahr dauern, bis die Behörde alles Nötige habe, um die Flugzeuge wieder fliegen zu lassen, "dann soll es so sein". Damit könnte das Flugzeug noch Monate am Boden bleiben. Am heutigen Donnerstag steht ein Treffen der FAA mit 31 Flugaufsichtsbehörden weltweit an. WASHINGTON - Die US-Luftaufsichtsbehörde FAA hat offen gelassen, wann sie den in der Kritik stehenden Flieger 737 Max von Boeing wieder in die Luft lässt. (Boerse, 23.05.2019 - 08:54) weiterlesen...