Transport, Verkehr

WDH / Berliner Flughafenchef: Tegel-Sanierung würde eine Milliarde kosten

25.07.2017 - 14:57:24

WDH/Berliner Flughafenchef: Tegel-Sanierung würde eine Milliarde kosten. (Wiederholung/Jahresangabe korrigiert: "1960er" - nicht "1970er" - im zweiten Satz.)

BERLIN - Ein dauerhafter Weiterbetrieb des Berliner Flughafens Tegel wäre aus Sicht von Flughafenchef Engelbert Lütke-Daldrup auch wegen hoher Sanierungskosten unwirtschaftlich. "Eine dann notwendige Grundsanierung würde mehr als eine Milliarde Euro kosten", sagte Lütke-Daldrup am Dienstag bei einem Rundgang auf dem City-Airport aus den 1960er Jahren. "Allein für die Gebäude wären 550 Millionen Euro fällig, 350 Millionen Euro für die Erneuerung der Verkehrswege und 250 Millionen Euro für die Infrastruktur." Außerdem wären bei einem Doppelbetrieb in Tegel und Schönefeld jährlich 100 bis 200 Millionen Euro Betriebskosten zusätzlich fällig.

Die Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER ist seit fast sechs Jahren überfällig, inzwischen ist auch die geplante Eröffnung 2018 unsicher.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SPD verteidigt Sondierung zum Klimaschutz: 'Ein deutliches Mehr'. "Es ist zu keinem Zeitpunkt so gewesen, dass wir uns von den Klimazielen 2020, 2030 und 2050 verabschiedet haben", sagte Fraktionsvize Matthias Miersch, der darüber mit der Union verhandelt hatte, am Donnerstag in Berlin. "Sondern wir haben uns ehrlich gemacht." In einem Arbeitspapier der Fachgruppe hatte es geheißen, dass Ziel für 2020, 40 Prozent weniger Treibhausgase auszustoßen als 1990, werde aus heutiger Sicht nicht erreicht. Das hatte den Sondierern heftige öffentliche Kritik eingebracht. Im Abschlusspapier steht der Satz nicht mehr. BERLIN - Die SPD hat die Sondierungsergebnisse zu Klimaschutz und Energiepolitik verteidigt. (Boerse, 18.01.2018 - 11:29) weiterlesen...

Bauernverband für gestärktes Landwirtschaftsministerium. Es könnte weitere Aufgabenfelder wie den Ausbau der Digitalisierung auf dem Land hinzubekommen, sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied bei einer Veranstaltung des Verbands Deutscher Agrarjournalisten vor der Grünen Woche am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Der Bauernverband fordert ein "eigenständiges und gestärktes" Ministerium für Landwirtschaft und den ländlichen Raum in der künftigen Bundesregierung. (Boerse, 18.01.2018 - 11:27) weiterlesen...

BER-Chef beziffert Mehrkosten: 'Weniger als eine Milliarde'. Bislang sind es 6,5 Milliarden Euro, die waren aber für einen Start 2018 berechnet. Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup sagte in einem Interview des "Tagesspiegel" (Donnerstag), er könne die Frage nach den Mehrkosten noch nicht abschließend beantworten. SCHÖNEFELD - Die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen könnten bis zur Eröffnung 2020 auf mehr als sieben Milliarden Euro steigen. (Boerse, 18.01.2018 - 09:19) weiterlesen...

Industrie fordert grundlegenden Strategiewechsel in Klimapolitik. Langfristige Klimaziele seien bei riesigen Investitionen und deutlich stärkeren Anstrengungen technisch möglich und wirtschaftlich vertretbar - wenn sie nicht zu ambitioniert und national isoliert seien. Das sind Kernpunkte einer Studie im Auftrag des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die umfassende Untersuchung wird am Donnerstagvormittag in Berlin vorgestellt. Sie kommt mitten in der Phase der schwierigen Bildung einer neuen Bundesregierung. BERLIN - Die deutsche Industrie fordert die Politik zu einem umfassenden Strategiewechsel in der Klimapolitik auf und warnt vor nationalen Alleingängen. (Boerse, 18.01.2018 - 06:47) weiterlesen...

Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Referendum. Dabei solle nach weiteren Accounts gesucht werden, bei denen es eine Verbindung zu russischen Stellen geben könnte, erklärte Facebook am Mittwoch in einem Brief an einen Ausschuss des britischen Parlaments. LONDON - Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob das Online-Netzwerk für russische Kampagnen zur Brexit-Entscheidung missbraucht wurde. (Boerse, 18.01.2018 - 06:46) weiterlesen...

Eingriffe ins Stromnetz: Ostdeutscher Netzbetreiber zahlt Millionen. Nach vorläufigen Hochrechnungen schlugen die Maßnahmen im vorigen Jahr mit rund 13,9 Millionen Euro zu Buche. Das teilte das Tochterunternehmen des Energieversorgers enviaM aus Chemnitz auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Die Entschädigungen werden an Betreiber von Anlagen gezahlt, die vorübergehend heruntergefahren werden müssen. CHEMNITZ - Wegen Eingriffen in das Stromnetz hat der ostdeutsche Netzbetreiber Mitnetz auch 2017 wieder Entschädigungen in Millionenhöhe gezahlt. (Boerse, 18.01.2018 - 06:24) weiterlesen...