Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WDH: Autoverkäufe in China gehen weiter zurück

10.08.2021 - 11:01:27

WDH: Autoverkäufe in China gehen weiter zurück. (Tippfehler im zweiten Satz behoben: chinesischen)

PEKING - Die Autoverkäufe in China sind im Juli weiter zurückgegangen. Auf dem für deutsche Autobauer immens wichtigen chinesischen Automarkt sei der Fahrzeugabsatz im Vergleich zum Vorjahr um 6,4 Prozent gesunken, teilte der Branchenverband PCA (China Passenger Car Association) am Dienstag in Peking mit. Damit war der Rückgang noch etwas stärker als im Juni.

Auch der Herstellerverband CAAM (China Association of Automobile Manufacturers) hatte vergangene Woche von einem Rückgang berichtet. Demnach schrumpfte die Zahl der verkauften Fahrzeuge im Vergleich zum Vorjahr sogar um knapp 14 Prozent auf 1,82 Millionen Stück. Der Herstellerverband CAAM bezieht in seine Daten anders als der Branchenverband PCA (China Passenger Car Association) auch Nutzfahrzeuge ein und misst den Absatz der Produzenten an die Händler. CAAM betonte aber auch, dass der Absatz von Fahrzeugen trotz des Rückgangs im Juni und Juli in den ersten sieben Monaten im Vergleich zum von Corona geprägten Vorjahr noch um fast ein Fünftel zugelegt hat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Urteil im Untreue-Prozess gegen VW-Personalmanager erwartet BRAUNSCHWEIG - Im Untreue-Prozess gegen drei frühere und einen amtierenden Personalmanager von Volkswagen dadurch ein millionenschwerer Schaden entstanden sei. (Boerse, 28.09.2021 - 05:49) weiterlesen...

Volkswagen legt 'Dieselgate'-Verfahren in zwei US-Staaten bei. In New Hampshire soll der Autobauer insgesamt 1,15 Millionen Dollar (980 000 Euro) zahlen - jeweils 280 Dollar für die 4122 betroffenen Fahrzeuge. In Montana laufen die 280 Dollar pro Fahrzeug auf eine Zahlung 357 280 Dollar hinaus, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Die Bundesstaaten hatten deutlich höhere Beträge gefordert. NEW YORK - Volkswagen hat "Dieselgate"-Verfahren in zwei US-Bundesstaaten mit moderaten Zahlungen beigelegt. (Boerse, 27.09.2021 - 19:01) weiterlesen...

Bewährungsstrafen und Geldauflagen für VW-Personalmanager gefordert. In Bezug auf die Bezahlung und Boni führender Betriebsräte hätten die Angeklagten pflichtwidrig und vorsätzlich gehandelt, sagte Staatsanwältin Sonja Walther am Montag im Landgericht Braunschweig. Sie warf den Personalverantwortlichen beim größten europäischen Autohersteller Untreue, teils auch im besonders schweren Fall vor. BRAUNSCHWEIG - Im Untreue-Prozess gegen drei frühere und einen amtierenden Personalmanager von Volkswagen hat die Staatsanwaltschaft Bewährungsstrafen und Geldauflagen gefordert. (Boerse, 27.09.2021 - 17:09) weiterlesen...

Verteidigung fordert Freisprüche für VW-Personalmanager. Die Vorwürfe seien unbegründet, sagte der Verteidiger von Ex-Konzernpersonalvorstand Karlheinz Blessing am Montag vor dem Landgericht Braunschweig. Auch sein Vorgänger im wichtigen VW -Amt, Horst Neumann, wies den Untreue-Vorwurf erneut zurück. BRAUNSCHWEIG - Die Verteidiger dreier ehemaliger und eines amtierenden Personalmanagers von Volkswagen haben im Untreue-Prozess Freisprüche gefordert. (Boerse, 27.09.2021 - 14:29) weiterlesen...

Plädoyers im Untreue-Prozess gegen VW-Personalmanager erwartet. Am Montag (ab 9.30 Uhr) werden die Plädoyers erwartet. Das Braunschweiger Landgericht will die zunächst bis Ende Oktober angesetzte Hauptverhandlung abkürzen, weitere Zeugenaussagen hielt es nach jüngstem Planungsstand nicht mehr für nötig. Nun sollen Staatsanwaltschaft und Verteidigung bereits früher als gedacht ihre Abschlussvorträge halten. Ein Urteil könnte die Kammer um den Vorsitzenden Richter Bohle Behrendt dann am Dienstagmorgen verkünden. BRAUNSCHWEIG - Der Untreue-Prozess gegen drei frühere und einen amtierenden Personalmanager von Volkswagen geht in der neuen Woche in die Schlussphase. (Boerse, 27.09.2021 - 06:34) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg senkt Ziel für Volkswagen auf 265 Euro - 'Buy'. Die Chip-Knappheit überschatte beim Autobauer wohl die gute Automobil-Nachfrage und ein vorteilhaftes Preisumfeld, schrieb Analyst Mustafa Hidir in einer am Freitag vorliegenden Studie. HAMBURG - Die Investmentbank Warburg Research hat das Kursziel für die Vorzugsaktien von Volkswagen vor Zahlen zum dritten Quartal von 280 auf 265 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. (Boerse, 24.09.2021 - 11:18) weiterlesen...