Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medizintechnik, Deutschland

WDH: Arbeitsgericht untersagt Warnstreik bei Vivantes-Kliniken

23.08.2021 - 18:12:29

WDH: Arbeitsgericht untersagt Warnstreik bei Vivantes-Kliniken. (In der Titelzeile und im Text wurde durchgängig berichtigt, dass es sich um einen Warnstreik handelt.)

BERLIN - Das Berliner Arbeitsgericht hat den am Montagmorgen begonnenen Warnstreik von Vivantes-Mitarbeitern vorläufig untersagt. Die Entscheidung gelte zunächst bis zur mündlichen Verhandlung Dienstagmittag, sagte ein Gerichtssprecher am Montag der Deutschen Presse-Agentur. "Für Vivantes bedeutet die Entscheidung, dass wir ab sofort mit unseren Kliniken für die Berlinerinnen und Berliner wieder in vollem Umfang zur Verfügung stehen", teilte Dorothea Schmidt, Geschäftsführerin Personalmanagement bei Vivantes, mit.

Unterdessen kamen am Vormittag laut Verdi rund 800 bis 1000 Krankenhausbeschäftigte zu einer Kundgebung vor der Vivantes-Zentrale in Reinickendorf zusammen.

Die Gewerkschaft Verdi hatte zu einem Warnstreik in den landeseigenen Krankenhäusern Vivantes und Charité aufgerufen. In Krankenhausbetrieben könne die Arbeit nur niedergelegt werden, wenn die medizinische Versorgung der Patienten in Notfällen gesichert sei; dies sei bislang nicht gewährleistet, begründet das Gericht seine Entscheidung. Verdi und die Krankenhäuser verhandeln bereits seit Tagen über Notdienstvereinbarungen.

Laut Gewerkschaftssekretär Tim Graumann soll es diesen Montag erneut Gespräche mit Vivantes und voraussichtlich am Dienstag mit der Charité geben. Die Charité plane bislang keine rechtlichen Schritte gegen den Warnstreik, sagte ein Sprecher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italien: Corona-Inzidenz wieder leicht gestiegen. Stand Donnerstag lag der Wert je 100 000 Einwohner für die vorangegangenen sieben Tage landesweit bei durchschnittlich 34 Fällen, wie das Gesundheitsministerium in seinem wöchentlichen Corona-Lagebericht am Freitag in Rom mitteilte. In der Vorwoche ermittelten die Experten für den Sieben-Tage-Inzidenzwert noch 29 Fälle je 100 000 Einwohner. Zuvor war der Wert von Woche zu Woche gesunken. ROM - In Italien ist der Corona-Inzidenzwert wieder leicht gestiegen. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 18:12) weiterlesen...

Heilbäder und Kurorte rechnen mit steigender Nachfrage. Bis zu der Änderung habe es im Ermessen der Krankenkassen gelegen, ob sie eine ambulante Kur gewähren, wenn ein Arzt diese verschreibe, sagte die Präsidentin des Deutschen Heilbäderverbands, Brigitte Goertz-Meissner, am Freitag. Mittlerweile handele es sich um eine Pflichtleistung. GÖHREN - Die deutschen Heilbäder und Kurorte stellen sich nach einer Gesetzesänderung auf eine erhöhte Nachfrage ein. (Boerse, 22.10.2021 - 17:26) weiterlesen...

Gesundheitsministerium: Ball bei epidemischer Lage liegt im Parlament. "Der Ball liegt jetzt nicht bei uns im Haus, sondern in den Fraktionen und im Parlament", sagte der Sprecher am Freitag in Berlin. Spahn habe betont, dass er fachlich beratend zur Seite stehe, wenn das gewünscht sei. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant nach Angaben eines Ministeriumssprechers keinen Vorstoß für eine weitere bundesweite Regelung nach einem möglichen Auslaufen der nationalen Corona-Notlage. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 13:21) weiterlesen...

Kassenärzte: großes Interesse an Auffrischungsimpfungen. "Die bisherigen Rückmeldungen zeigen, dass das Interesse an Booster-Impfungen gemäß der Stiko-Empfehlung durchaus groß ist", sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Man empfehle, die Impfung gemäß der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) wahrzunehmen. "Die Versorgung mit Impfstoffen ist insgesamt ausreichend. Mittlerweile sind genügend Impfstoffe vorhanden, so dass jeder, der sich impfen lassen möchte, dies auch zeitnah machen kann." Die KBV vertritt rund 181 000 in Praxen tätige Ärzte und Psychotherapeuten. BERLIN - Die Corona-Auffrischungsimpfungen werden nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) gut angenommen. (Boerse, 22.10.2021 - 12:43) weiterlesen...

Fast 70 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal geimpft. Das sind knapp 57,4 Millionen Menschen (69,1 Prozent), wie aus den Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitag hervorgeht. 66,1 Prozent der Gesamtbevölkerung (54,9 Millionen Menschen) ist inzwischen vollständig geimpft. Am Donnerstag wurden in Deutschland rund 192 700 Dosen verabreicht. BERLIN - Fast 70 Prozent der Menschen in Deutschland sind mindestens einmal geimpft. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 11:30) weiterlesen...

Fast 70 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal geimpft. Das sind knapp 57,4 Millionen Menschen (69,1 Prozent), wie aus den Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitag hervorgeht. 66,1 Prozent der Gesamtbevölkerung (54,9 Millionen Menschen) ist inzwischen vollständig geimpft. Am Donnerstag wurden in Deutschland rund 192 700 Dosen verabreicht. BERLIN - Fast 70 Prozent der Menschen in Deutschland sind mindestens einmal geimpft. (Boerse, 22.10.2021 - 10:34) weiterlesen...