Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Flugzeugbau, Regierungen

WATFORD - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat beim Gipfel in Watford bei London verteidigt, dass sich das Militärbündnis erstmals in seiner Geschichte mit dem Bedrohungspotenzial Chinas beschäftigt.

04.12.2019 - 09:37:25

Nato-Gipfel beschäftigt sich erstmals mit Bedrohungspotenzial Chinas. "China ist jetzt das Land auf der Welt, das nach den USA am meisten Geld für Verteidigung ausgibt", sagte Stoltenberg am Mittwoch zum Auftakt des zweiten Gipfeltages. Zudem habe es zuletzt neue moderne Fähigkeiten vorgestellt, zu denen auch Atomwaffen zählten. Der Aufstieg Chinas stelle sowohl Chancen als auch Herausforderungen dar, sagte Stoltenberg. Damit müssten sich die Bündnispartner nun gemeinsam beschäftigen.

Zu den weiteren Themen bei einer rund dreistündigen Arbeitssitzung werden nach Angaben von Stoltenberg die Beziehungen der Nato zu Russland, Rüstungskontrolle sowie die Bemühungen um eine fairere Lastenteilung innerhalb des Bündnisses sein.

Überschattet wird der Gipfel allerdings von Ärger über Äußerungen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Dieser hatte das Bündnis jüngst als hirntot bezeichnet. Stoltenberg wies die Kritik Macrons am Mittwoch erneut zurück. Es sei nicht richtig, dass das Bündnis hirntot sei, sagte Stoltenberg. Die Nato sei die erfolgreichste Allianz der Geschichte.

Zu Drohungen der Türkei, eine Weiterentwicklung von Nato-Verteidigungsplänen für Osteuropa zu blockieren, um im Gegenzug mehr Unterstützung von Bündnispartnern im Kampf gegen militante Anhänger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK zu bekommen, äußerte sich Stoltenberg gelassen. "Ich bin zuversichtlich, dass wir eine Lösung finden werden", sagte der Norweger. Er habe das Thema gestern Abend mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan diskutiert und es werde zurzeit weiter daran gearbeitet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klimapaket: Grüne fordern Bundesregierung zu Nachbesserungen auf BERLIN - Bei den Verhandlungen über das Klimapaket haben die Grünen die Bundesregierung zu Nachbesserungen aufgefordert. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 05:21) weiterlesen...

Klimaaktivistin Neubauer enttäuscht - Kritik an Deutschland und EU. Der Jugendbewegung Fridays for Future und anderen Klimaschützern sei offensichtlich nicht zugehört worden, sagte Neubauer der Deutschen Presse-Agentur. "Wir haben ein Jahr lang alles gegeben, um den Stand der Wissenschaft und die Bereitschaft der Menschen auf die Straße zu tragen. Es stellt sich die ernsthafte Frage, was wir denn noch machen sollen." Neubauer ist eines der führenden Mitglieder von Fridays for Future und war in Madrid gemeinsam mit der Schwedin Greta Thunberg aufgetreten. MADRID - Nach der Weltklimakonferenz in Madrid hat sich die deutsche Klimaaktivistin Luisa Neubauer enttäuscht über die Ergebnisse gezeigt. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 05:21) weiterlesen...

Umfrage: Fachkräftemangel größtes Geschäftsrisiko für Firmen. In einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) gaben dies 56 Prozent der Firmen an. Die größten Engpässe gibt es demnach derzeit auf dem Bau. Ein Drittel der Unternehmen hat in den vergangenen Jahren bereits ausländische Fachkräfte aus der EU sowie aus Nicht-EU-Staaten eingestellt. Das geht aus Ergebnissen einer Umfrage unter rund 11 000 Firmen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. BERLIN - Trotz einer schwächeren Konjunktur bleibt der Fachkräftemangel für Unternehmen in Deutschland das größte Geschäftsrisiko. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 05:20) weiterlesen...

Sebastian Kurz: Im Januar steht in Österreich die Regierungskoalition. "Im Jänner (Januar) gibt es eine Regierung", sagte der 33-jährige designierte Kanzler der Tageszeitung "Kurier" (Sonntag). WIEN - Die Koalitionsverhandlungen der konservativen österreichischen ÖVP und der Grünen sind nach Einschätzung des ÖVP-Chefs Sebastian Kurz auf der Zielgeraden. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 05:20) weiterlesen...

Brandenburgs Linke-Fraktion sieht noch Risiken für Tesla-'Gigafabrik'. "Die Planungsverfahren, so wie sie hier jetzt dargestellt werden, (sind) in der Kürze der Zeit nur sehr, sehr schwer möglich", sagte Fraktionschef Sebastian Walter der Deutschen Presse-Agentur in Potsdam. "Es ist auch nicht klar, wie sich die Umweltbelastungen auswirken werden." Er habe zudem eher das Gefühl, dass ein Pokerspiel zwischen Tesla und der Landesregierung stattfinde. Tesla will in Grünheide im Kreis Oder-Spree von 2021 an den Kompakt-SUV Model Y fertigen. Baubeginn soll im ersten Halbjahr 2020 sein. POTSDAM - Für die geplante "Gigafabrik" des US-Elektroautoherstellers Tesla in Brandenburg gibt es nach Ansicht der Linke-Landtagsfraktion noch mehrere Risiken. (Boerse, 16.12.2019 - 05:19) weiterlesen...

Gesetzliche Kassen stellen sich auf schwierigere Finanzlage ein. Die Ausgaben für die Versorgung stiegen derzeit stark an, sagte der Chef der Techniker Krankenkasse (TK), Jens Baas, der Deutschen Presse-Agentur - aktuell mit einer Rate von mehr als fünf Prozent in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Die gute Konjunktur mit steigenden Einnahmen der Sozialsysteme habe bisher dennoch eine stabile Finanzsituation und den Aufbau von Rücklagen ermöglicht. BERLIN - Die gesetzlichen Krankenkassen stellen sich auf eine schwierigere Finanzlage ein. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 05:19) weiterlesen...