Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, USA

WASHINGTON - Zwei Monate nach dem ersten bemannten Start des von der Privatfirma SpaceX entwickelten Raumschiffs "Crew Dragon" zur ISS sind zwei US-Astronauten wieder zurück auf der Erde.

03.08.2020 - 05:58:25

US-Astronauten nach historischer Mission zur ISS wieder auf Erde. Robert Behnken und Douglas Hurley landeten am Sonntagnachmittag (Ortszeit) mit der Kapsel "Endeavour" im Golf von Mexiko vor der Küste des US-Bundesstaates Florida, wie Live-Aufnahmen der US-Raumfahrtbehörde Nasa zeigten.

Behnken und Hurley waren Ende Mai vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida aus gestartet. Es war nach fast neunjähriger Pause das erste Mal, dass Astronauten von den USA aus zur ISS flogen, und das erste Mal, dass sie von einem privaten Raumfahrtunternehmen befördert wurden. SpaceX hatte zuvor nur Fracht zur ISS transportiert.

Zuletzt waren im Sommer 2011 Astronauten mit der Raumfähre "Atlantis" zur ISS geflogen. Danach mottete die Nasa ihre Space-Shuttle-Flotte aus Kostengründen ein und war seither für Flüge zur ISS auf Russland angewiesen. Das war mit rund 80 Millionen Euro pro Flug in einer russischen Sojus-Kapsel nicht nur teuer, sondern kratzte auch mächtig am amerikanischen Ego.

Umso erfreuter äußerte sich Präsident Donald Trump nun nach der geglückten Mission: "Es ist großartig, dass Nasa-Astronauten nach einer sehr erfolgreichen zweimonatigen Mission zur Erde zurückkehren. Danke an alle!" Die Landung im Wasser sei sehr aufregend gewesen.

Eigentlich waren eigene Flüge aus den USA zur ISS von der Nasa schon für 2017 angekündigt gewesen - im Zuge technischer Probleme, Finanzierungsschwierigkeiten und Umstrukturierungen nach der Wahl von Trump zum US-Präsidenten wurde das Projekt aber immer weiter aufgeschoben.

Vor der Rückkehr der Astronauten am Sonntag hatte der Wirbelsturm "Isaias" nahe Florida einige Sorgen bereitet: Allerdings sollte das Tiefdruckgebiet an der östlichen Küste Floridas entlang ziehen - Hunderte Kilometer entfernt von der Küste vor Pensacola, dem anvisierten Landeort. Dort herrschten zur Landezeit dann tatsächlich ideale Bedingungen.

Unterdessen teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos mit, dass Ende kommenden Jahres wieder zwei Touristen zur ISS fliegen sollen. Sie sollen demnach vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan abheben. Ihre Namen wurden zunächst nicht genannt. Die Raumfahrtbehörde hatte für den Tourismus ins All einen Vertrag mit dem spezialisierten US-Unternehmen Space Adventures unterschrieben. Derartige Reisen zur ISS gibt es seit 2001. Der erste von bisher sieben Weltraum-Touristen war der US-Multimillionär Dennis Tito.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IPO: Ladesäulenanbieter Compleo verkauft Aktien für 49 Euro je Stück. Der Angebotspreis für die eigenen Aktien sei auf 49 Euro je Stück festgelegt worden, teilte das Unternehmen am Montagabend in Dortmund mit. Damit erfolgte die Zuteilung in der unteren Hälfte der Preisspanne von 44 bis 59 Euro. Immerhin wurden wie geplant knapp 1,7 Millionen Papiere losgeschlagen. Da viele Anteilscheine aus dem Besitz der Altaktionäre stammen, fließen dem Unternehmen lediglich brutto 44 Millionen Euro zu. Das gesamte Angebotsvolumen liegt bei 81 Millionen Euro. DORTMUND - Der Ladesäulenanbieter Compleo startet verhalten aufs Börsenparkett. (Boerse, 19.10.2020 - 22:11) weiterlesen...

Jenoptik senkt Umsatzerwartung - Beim Gewinn positiver gestimmt. Die Erlöse dürften 2020 zwischen 730 und 750 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am Montagabend in Jena mit. Zuvor hatte der Konzern 770 bis 790 Millionen Euro angepeilt. Die neue Schätzung entspricht einem Rückgang zum Vorjahr um 10 bis 13 Prozent. Der Umsatz habe im dritten Quartal zwar unter dem Vorjahreswert aber über dem zweiten Jahresviertel gelegen, hieß es weiter. Der Auftragseingang sei im dritten Quartal auf Vorjahreshöhe gewesen. JENA - Der Technologiekonzern Jenoptik hat nach ersten Einblicken in den Verlauf des dritten Quartals seine Erwartung an den Jahresumsatz gesenkt. (Boerse, 19.10.2020 - 20:47) weiterlesen...

Nokia baut Mobilfunknetz auf dem Mond auf. Wie der finnische Telekommunikationskonzern am Montag mitteilte, soll damit zum ersten Mal überhaupt ein LTE/4G-Kommunikationssystem im Weltall eingerichtet werden. Dies solle dabei helfen, den Weg hin zu einer dauerhaften Präsenz von Menschen auf der Mondoberfläche zu ebnen. Ziel sei es, das Netz bis Ende 2022 auf die Beine zu stellen. Dabei arbeite man mit dem US-Raumfahrtunternehmen Intuitive Machines zusammen. HELSINKI - Nokia ist laut eigenen Angaben von der US-Raumfahrtbehörde Nasa auserkoren worden, ein Mobilfunknetz auf dem Mond aufzubauen. (Boerse, 19.10.2020 - 17:30) weiterlesen...

MAN will verstärkt auf Wasserstoff und E-Antriebe setzen. So will das Unternehmen den Fokus beispielsweise bei Bussen im öffentlichen Personennahverkehr auf batteriegetriebene Elektrofahrzeuge legen, wie MAN am Montag am Rande eines Besuches von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in Nürnberg mitteilte. Für Lastwagen auf der Langstrecke sollen vom nächsten Jahr an die ersten Prototypen mit Wasserstoffantrieben auf die Straße kommen. NÜRNBERG - Der Nutzfahrzeughersteller MAN will künftig verstärkt auf Elektroantriebe und Wasserstoff als Brennstoff setzen. (Boerse, 19.10.2020 - 16:08) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Potenzielle Gewinner einer Dax-Aufstockung. Daher hat sie jüngst eine Reihe von Ideen vorgestellt, um die Qualitätsanforderungen an Unternehmen zu verschärfen. FRANKFURT - Die Spekulationen über die künftige Zusammensetzung des Dax Konsequenzen aus dem Debakel um den Zahlungsdienstleister Wirecard zieht. (Boerse, 19.10.2020 - 15:03) weiterlesen...

Förderprogramm für Belüftungsanlagen in der Corona-Krise startet. Von diesem Dienstag an können unter anderem Länder, Kommunen, Hochschulen und öffentliche Unternehmen Fördergeld beim Bund beantragen, wenn sie Klima- und Belüftungsanlagen coronagerecht um- oder aufrüsten. Dafür stehe eine halbe Milliarde Euro bereit, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Montag mit. BERLIN - Um auch im Winter in öffentlichen Gebäuden und Versammlungsräumen für frische Luft zu sorgen und so die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, startet der Bund ein Förderprogramm. (Boerse, 19.10.2020 - 12:22) weiterlesen...