Regierungen, USA

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump zeigt sich offen für eine Verlängerung der Frist bei den Zollverhandlungen mit China.

04.12.2018 - 17:07:24

Trump schließt Fristverländerung für Gespräche mit China nicht aus. Während eines Essens mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping hatte Trump der chinesischen Seite am Wochenende eine 90-tägige Frist gesetzt, um geforderte Konzessionen im Handelsstreit zu machen. "Die Verhandlungen mit China haben bereits begonnen. Sofern sie nicht verlängert werden, enden sie 90 Tage nach dem Datum unseres wunderbaren Dinners mit Präsident Xi in Argentinien", schrieb Trump am Dienstag auf Twitter.

Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt hatten am Wochenende beim G20-Gipfel in Buenos Aires eine weitere Eskalation in ihrem erbitterten Handelskrieg vorerst abgewendet. Die USA versprachen, ihre zusätzlichen Zölle auf chinesische Einfuhren vorerst nicht wie geplant zu erhöhen oder auszuweiten. Im Gegenzug sicherte China zu, seine Importe aus den USA zu erhöhen, um das Handelsungleichgewicht zu verringern.

Trump schloss nicht aus, dass die Gespräche scheitern könnten. Sein Handelsbeauftragter Robert Lighthizer werde herausfinden, ob ein "richtiges" Abkommen mit China gelingen könne, schrieb er auf Twitter. "Wenn ja, werden wir das schaffen. China soll sofort damit beginnen, landwirtschaftliche Produkte und anderes zu kaufen", schrieb er. "Präsident Xi und ich wollen, dass dieser Deal gelingt, und das wird er wahrscheinlich auch. Aber falls nicht, erinnert Euch daran, dass ich ein Zollmann bin."

Die USA hatten bereits angekündigt, dass sie ihre Pläne für eine Erhöhung der Sonderzöllen auf Importe aus China im Wert von 200 Milliarden US-Dollar von 10 auf 25 Prozent doch umsetzen würden, sollte keine Einigung zustande kommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution frei (Wirtschaft, 12.12.2018 - 06:46) weiterlesen...

Gericht ordnet Freilassung von Huawei-Finanzchefin gegen Kaution an. Ein Gericht im kanadischen Vancouver stimmte am Dienstag (Ortszeit) nach dreitägigen Anhörungen einem entsprechenden Antrag der Verteidiger von Meng Wanzhou zu. Die Top-Managerin und Tochter des Huawei-Gründers Ren Zhengfei hinterlegt 10 Millionen kanadische Dollar (6,6 Mio Euro), um bis zur endgültigen Entscheidung über ihre drohende Auslieferung in die USA aus der Haft entlassen zu werden. VANCOUVER - Die in Kanada festgenommene Finanzchefin des chinesischen Telekom-Konzerns Huawei kommt vorerst gegen Kaution auf freien Fuß. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 06:31) weiterlesen...

Macron und Regierung beraten über 'Gelbwesten'-Krise. Der Präsident hatte am Montagabend milliardenschwere Zugeständnisse im Sozialbereich versprochen, um der Protestbewegung "Gelbwesten" entgegenzukommen. So soll der Lohn für Arbeiter auf Mindestlohn-Niveau vom kommenden Jahr an um 100 Euro pro Monat steigen. PARIS - Zwei Tage nach seiner vielbeachteten Fernsehansprache kommt Staatschef Emmanuel Macron am Mittwoch (10.00 Uhr) mit der Regierung zu Beratungen zusammen. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 06:31) weiterlesen...

Ärztepräsident will Reform des Paragrafen 219a. "Der Paragraf 219a ist in einer Zeit entstanden, als es das Internet als Kommunikationsmedium noch nicht gab, daher ist er reformbedürftig", sagte Montgomery der "Rheinischen Post". BERLIN - Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat eine Reform des umstrittenen Paragrafen 219a zum Werbeverbot für Abtreibungen angemahnt. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 06:24) weiterlesen...

Greenpeace-Chefin Morgan: 'Keine gute Klimakonferenz für Deutschland'. Auf der UN-Klimakonferenz in Polen spreche sich herum, dass das einst als Vorreiter gefeierte Land noch keinen Plan für einen Kohleausstieg habe, sein Klimaschutzziel für 2020 verpasse und der Treibhausgas-Ausstoß im Verkehr steige, sagte die Umweltaktivistin der Deutschen Presse-Agentur. "Das ist ein Thema hier, die Leute sind überrascht und sehr besorgt." Deutschland könne keine treibende Rolle spielen, weil die Glaubwürdigkeit nicht mehr so groß sei. KATTOWITZ - Deutschland hat nach Ansicht von Greenpeace-Chefin Jennifer Morgan im Klimaschutz Glaubwürdigkeit eingebüßt. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 06:17) weiterlesen...

Anzeichen auf Misstrauensantrag gegen Theresa May mehren sich. BBC-Reporterin Laura Kuenssberg zufolge bestätigten mehrere Quellen in Mays Konservativer Partei und auch ein Regierungsmitglied am Dienstagabend, dass die erforderliche Zahl von 48 Briefen eingegangen sei. Auch ein Reporter der Nachrichtenwebseite BuzzFeed berichtete unter Berufung auf Regierungsquellen, eine Misstrauensabstimmung stehe kurz bevor. Mays Regierungssitz 10 Downing Street war für eine Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zunächst nicht zu erreichen. LONDON - Nach der Absage der Abstimmung über den Brexit-Deal könnte es Gerüchten zufolge schon bald zu einem Misstrauensantrag gegen die britische Premierministerin Theresa May kommen. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 23:37) weiterlesen...