Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will Umweltprüfungen bei Infrastrukturprojekten beschleunigen und Bauvorhaben somit schneller umsetzen lassen.

09.01.2020 - 19:56:24

Trump will Umweltprüfungen bei Infrastrukturprojekten beschleunigen. "Es hat vier Jahre gedauert, die Golden Gate Bridge zu bauen", sagte Trump am Donnerstag im Weißen Haus mit Blick auf die 1937 eröffnete Brücke in San Francisco. "Heute kann es mehr als zehn Jahre dauern, um nur eine Genehmigung dafür zu bekommen, eine einfache Straße zu bauen." Künftig sollten Umweltprüfungen im Rahmen des seit 50 Jahren geltenden Nationalen Umweltpolitik-Gesetzes (Nepa) nicht länger als zwei Jahre dauern können.

Umweltverbände übten scharfe Kritik an den Plänen Trumps. Mit Blick auf umstrittene Pipeline-Bauvorhaben sprach die Umweltorganisation Friends of the Earth von einem verspäteten Weihnachtsgeschenk des Präsidenten für große Ölkonzerne. Trump betonte, ihm liege die Umwelt am Herzen. "Aber ich will auch Jobs." Die derzeitigen Umweltprüfungen seien ein "regulatorischer Alptraum", sagte er. "Wir wollen neue Straßen, Brücken, Tunnel und Autobahnen größer, besser und schneller bauen, und wir wollen sie zu geringeren Kosten bauen."

Die vorgeschlagene Neuregelung soll an diesem Freitag im Amtsblatt veröffentlicht werden. Dann beginnt eines 60-tägige Frist, in der die Öffentlichkeit dazu Stellung nehmen kann. Trump hat in der Vergangenheit bereits zahlreiche Umweltschutzregelungen seines Amtsvorgängers Barack Obama zurückgenommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regen in Australiens Brandgebieten - Feuerwehr beim 'Pfützen-Hüpfen'. Im am stärksten betroffenen Bundesstaat New South Wales wird der Niederschlag die Feuer nach Angaben der Helfer nicht löschen, aber sie etwas eindämmen. "Ich denke, es hat einen deutlichen Motivationsschub gegeben", sagte Einsatzleiter Rob Rogers dem Fernsehsender Channel Seven. CANBERRA - Starker Regen hat am Freitag in einigen australischen Brandgebieten bei den Löscharbeiten geholfen. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 15:02) weiterlesen...

Iran: Fast alle Leichen der abgeschossenen Maschine identifiziert. Das meldete die iranische Nachrichtenagentur Isna am Freitag unter Berufung auf den Außenamtssprecher Abbas Mussawi. TEHERAN - Fast alle Leichen der vom iranischen Militär irrtümlich abgeschossenen ukrainischen Passagiermaschine sind identifiziert worden und können den Familien übergeben werden. (Boerse, 17.01.2020 - 14:54) weiterlesen...

Beamtenbund zweifelt an Schub für Organspende durch Bürgerämter. "Auch ohne zusätzliche Aufgaben ist die Arbeitsbelastung in den Bürgerämtern - vor allem in den großen Städten - enorm", sagte der dbb-Chef Ulrich Silberbach der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Der Beamtenbund dbb hat Zweifel, dass die Bürgerämter in Deutschland der Organspende den erwünschten Schub geben können. (Boerse, 17.01.2020 - 14:11) weiterlesen...

KORREKTUR/EU-Handelskommissar: US-Zölle auf Autoimporte derzeit kein Thema mehr. (Im letzten Satz des vierten Absatzes wird klargestellt, dass es sich um 1,3 Billionen US-Dollar rpt Billionen handelt) KORREKTUR/EU-Handelskommissar: US-Zölle auf Autoimporte derzeit kein Thema mehr (Boerse, 17.01.2020 - 13:59) weiterlesen...

Brexit-Beauftragter: EU wird nach Brexit mit einer Stimme sprechen. Das machte Guy Verhofstadt am Freitag in einem Interview mit dem Radiosender BBC 4 deutlich. "Es gibt seit dem Brexit wirklich ein Gefühl, dass dieses europäische Projekt wichtig ist, dass der Binnenmarkt entscheidend ist, um in der Welt von morgen zu überleben", sagte Verhofstadt. Wenn es eine gute Sache am Brexit gebe, dann, dass der EU-Austritt der Briten als abschreckendes Beispiel auf dem Kontinent gewirkt habe. LONDON - Der Brexit-Beauftragte des Europaparlaments geht nicht davon aus, dass sich die EU-Staaten bei Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen mit London nach dem Brexit auseinanderdividieren lassen. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 13:47) weiterlesen...

Borrell: Iran noch im Rahmen des Atomdeals. Dass sich das Land nicht mehr an Vorgaben gebunden fühle, heiße "noch lange nicht, dass Iran sie auch tatsächlich verletzt", sagte er dem "Spiegel" (Freitag). BERLIN - Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell sieht den Iran bislang noch im Rahmen des Atomabkommens agieren. (Boerse, 17.01.2020 - 12:59) weiterlesen...