Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Regierungen

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seinen vorzeitig begonnenen "Wahlkampf" gegen den demokratischen Präsidentschaftsbewerber Michael Bloomberg mit neuen Attacken fortgesetzt.

03.12.2019 - 05:31:25

Trump legt gegen 'drittklassige' Medien Bloombergs nach. "Mini Mike Bloomberg hat seine drittklassige Nachrichtenorganisation angewiesen, weder gegen ihn noch einen anderen Demokraten zu recherchieren, sondern nur Präsident Trump zu verfolgen", twitterte der Präsident am späten Montagabend (Ortszeit). "Die scheiternde New York Times hält dies für OK, da ihr Hass und Vorurteil so groß sind, dass sie nicht geradeaus gucken kann.

Das Wahlkampf-Team Trumps wirft dem Medienkonzern des Bloombergs Parteilichkeit vor. Das Team des Republikaners teilte am Montag mit, man werde Vertretern von Bloomberg News für Wahlkampfauftritte Trumps und andere Veranstaltungen keine Akkreditierungen mehr ausstellen. Ob und wie das Team mit Anfragen des Medienkonzerns oder einzelnen seiner Reporter umgehe, werde von Fall zu Fall entschieden. Zur Begründung hieß es, das Medienunternehmen habe öffentlich erklärt, nicht unparteiisch zu sein.

Bloomberg hatte vor wenigen Tagen offiziell verkündet, dass er ins Präsidentschaftsrennen seiner Partei einsteigen will und Trump bei der Wahl 2020 herausfordern möchte. Der 77-Jährige ist Gründer des nach ihm benannten Finanz- und Medienunternehmens und gilt als einer der reichsten Männer der Welt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheuer: Noch langer Weg bei Wandel der Mobilität. Dieser müsse positiv begleitet, den Bürgern müssten Ängste genommen werden, sagte Scheuer am Mittwoch in Berlin. "Im Fortschritt gibt es immer Veränderungen." Deutschland könne erfolgreich sein. BERLIN - Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sieht noch einen langen Weg beim grundlegenden Wandel der Mobilität. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 16:55) weiterlesen...

Biogasbranche sieht Chance zum Klimaschutz. Durch die konsequente Umwandlung etwa der in den Ställen von Landwirten anfallenden Gülle in Biogas ließen sich jährlich über sieben Millionen Tonnen Kohlendioxid-Emissionen einsparen, sagte der Präsident des Fachverbandes Biogas, Horst Seide, am Mittwoch in Nürnberg, wo mit der 29. Biogas Convention und Trade Fair am Dienstag die Leitmesse der Branche startete. NÜRNBERG - Die deutsche Biogasbranche sieht in der Vergärung landwirtschaftlicher Abfallstoffe einen Beitrag zum Klimaschutz. (Boerse, 11.12.2019 - 16:54) weiterlesen...

Botschaft aus dem All: Klima-Veränderungen werden immer sichtbarer. Er äußerte sich in einer Live-Schalte mit UN-Generalsekretär António Guterres. Die Folgen verheerender Hurrikans oder Überflutungen seien von Jahr zu Jahr mit bloßem Auge mehr sichtbar. MADRID - Der Weltklimagipfel in Madrid hat am Mittwoch eine Botschaft aus dem All zum Zustand der Erde bekommen: "Unser Planet ist unglaublich schön und gleichzeitig unglaublich fragil - und es macht Angst und ist sehr traurig, die schrecklichen Auswirkungen des Klimawandels von hier aus zu sehen", sagte Luca Parmitano, der Anfang Oktober das Kommando auf der Internationalen Raumstation ISS übernommen hatte. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 16:52) weiterlesen...

Fehler in Facebooks Datenbank für Wahlwerbung in Großbritannien. Dadurch konnten sich Beobachter kein vollständiges Bild davon machen, wer welche Bevölkerungsgruppen mit welcher Wahlwerbung adressiert hat. Schätzungsweise seien mehrere zehntausend Anzeigen verschwunden, sagte der Mitgründer der Organisation Who Targets Me, Sam Jefferts, dem Fernsehsender CNN. LONDON - Facebooks Datenbank für politische Werbeanzeigen hat kurz vor der Parlamentswahl in Großbritannien wegen eines technischen Fehlers Lücken aufgewiesen. (Boerse, 11.12.2019 - 16:50) weiterlesen...

Rot für beide - Sparkassen und Santander beenden Farbstreit. Beide verwenden in Logos und Erscheinungsbild einen nahezu identischen Rot-Ton, der Streit darum führte bis zum Bundesgerichtshof. Nun schlossen beide Seiten einen Vergleich: Santander darf sein Rot demnach weiter verwenden, in Deutschland allerdings nicht mehr so ausgiebig wie zu Beginn der Auseinandersetzung 2009. BERLIN/MÖNCHENGLADBACH - Nach zehn Jahren haben die Sparkassen und die Santander Consumer Bank ihren Streit über die Farbe Rot beigelegt. (Boerse, 11.12.2019 - 16:06) weiterlesen...

Brandbrief: Verbände warnen vor Aufweichen des Kohlekompromisses. "Deutschland braucht einen breiten gesellschaftlichen Konsens und die Akzeptanz aller Beteiligten, wenn der Klimaschutz und die Energiewende auf Dauer erfolgreich sein sollen", heißt es in dem Schreiben an Merkel, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Hintergrund ist ein Ringen innerhalb der Bundesregierung über das Gesetz zum Kohleausstieg. BERLIN - In einem Brandbrief an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) haben Wirtschafts- und Umweltverbände sowie Gewerkschaften vor einem Aufweichen des Kohlekompromisses gewarnt. (Boerse, 11.12.2019 - 16:04) weiterlesen...