Regierungen, Lebensmittelhandel

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat der Europäischen Union "ziemlich schwerwiegende" Maßnahmen angedroht, sollte sie nicht zu Verhandlungen über ein Handelsabkommen bereit sein.

14.03.2019 - 21:33:25

Trump droht EU im Handelsstreit mit schwerwiegenden Maßnahmen. "Wenn sie nicht mit uns reden, dann werden wir etwas tun, was wirtschaftlich ziemlich schwerwiegend sein wird", sagte der US-Präsident am Donnerstag in Washington im Beisein des irischen Ministerpräsidenten Leo Varadkar.

Die Europäer hätten bereits mit Präsident Barack Obama nicht über Handel sprechen wollen, argumentierte Trump. Dies ist jedoch falsch. Die EU und die USA hatten vor der Wahl Trumps das gemeinsame Freihandelsabkommen TTIP fast zu Ende verhandelt, nach der Wahl von Trump und noch vor dessen Amtseinführung wurde es auf Eis gelegt.

Die EU will nun mit Trump über ein Abkommen für Industrieprodukte verhandeln. Dies soll Trump beschwichtigen. Hintergrund ist die Androhung von Zöllen auf Automobile und Autoteile aus der EU. Handelskommissarin Cecilia Malmström hat dafür aber noch kein Mandat der Mitgliedsstaaten. Am Donnerstag lehnte das EU-Parlament in einem weitgehend symbolischen Akt ein solches Mandat ab. Entscheidend sind aber die Mitgliedsstaaten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Otte fordert Bereitschaft zu europäischen Regeln für Rüstungsexporte. "Wir bekennen uns zur europäischen Verteidigungsunion. Wesentlicher Teil der europäischen Verteidigungspolitik sind gemeinsame Rüstungsprojekte", erklärte Otte am Montag in Berlin. Dies schaffe die nötigen Synergien. Grundlage dafür seien gemeinsame europäische Regeln für den Export. "Das verlangen vor allem unsere Partner. Deutschland darf sich hier nicht gegen gemeinsame Regeln sperren", so Otte. BERLIN - Der verteidigungspolitische Sprecher der Union im Bundestag, Henning Otte, hat vor den Folgen einer andauernden Blockade von Rüstungsexporten für die Zusammenarbeit mit europäischen Partnern gewarnt. (Boerse, 25.03.2019 - 13:03) weiterlesen...

EU informiert Bürger über mögliche Folgen eines chaotischen Brexits. Die EU-Kommission veröffentlichte am Montag in dieser Sache neues Informationsmaterial für Bürger. In diesem ist beispielsweise beschrieben, was im Fall der Fälle bei Reisen ins Vereinigte Königreich beachtet werden muss. Es werde derzeit immer wahrscheinlicher, dass es zu einem Brexit ohne Austrittsabkommen komme, sagte eine hohe EU-Beamtin am Montag zu den Vorbereitungen. BRÜSSEL - Die EU treibt die Vorbereitungen für einen chaotischen Brexit weiter voran. (Wirtschaft, 25.03.2019 - 12:28) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Union präsentiert Europaprogramm. (Überflüssiges Wort im letzten Absatz gestrichen.) WDH/ROUNDUP: Union präsentiert Europaprogramm (Wirtschaft, 25.03.2019 - 12:06) weiterlesen...

Gewerkschaft: 50 Milliarden Euro für Schienennetz nicht genug. "Natürlich hört es sich gewaltig an, wenn der Bund in den nächsten Jahren 50 Milliarden Euro für die Sanierung des Schienennetzes ausgeben will. Da die Bundesregierung aber über Jahre hinweg viel zu wenig in die Sanierung der Trassen investiert hat, ist das Netz mittlerweile so marode, dass 50 Milliarden Euro nicht ausreichen werden", sagte der Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Alexander Kirchner, am Montag. BERLIN/FRANKFURT - Gewerkschafter halten die mögliche Milliarden-Aufstockung der Bundesmittel für das deutsche Schienennetz für zu wenig. (Wirtschaft, 25.03.2019 - 12:04) weiterlesen...

Union präsentiert Europaprogramm - Söder lobt Einheit von CDU und CSU. BERLIN - CSU-Chef Markus Söder sieht im ersten gemeinsamen Europawahlprogramm der Unionsparteien ein wichtiges Signal für die neue Einheit von CSU und CDU nach ihrem jahrelangem Streit über die Migrationspolitik. "Die wichtigste Botschaft heute ist, dass man vor fünf Jahren sich eine solche Veranstaltung in der Harmonie, in der inneren Zusammensetzung nicht hätte vorstellen können", sagte Söder am Montag vor einer gemeinsamen Sitzung der Spitzen von CDU und CSU in Berlin. Bei dem Treffen sollte das erste gemeinsame Programm zur Europawahl am 26. Mai verabschiedet werden. Union präsentiert Europaprogramm - Söder lobt Einheit von CDU und CSU (Wirtschaft, 25.03.2019 - 11:39) weiterlesen...

Neuer Triumph für Salvini - Regionalwahl in Italien gewonnen. Seine Lega-Partei eroberte mit einem Rechtsbündnis eine weitere Region. Bei der Regionalwahl in Basilikata im Süden des Landes gewann der Mitte-Rechts-Kandidat Vito Bardi nach Auszählung der meisten Stimmen mit rund 42 Prozent. ROM - Italiens rechtspopulistischer Innenminister Matteo Salvini ist vor der Europawahl weiter im Aufwind. (Wirtschaft, 25.03.2019 - 10:46) weiterlesen...