Öl, Gas

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat das Ölkartell Opec dazu aufgerufen, von einer Förderkürzung abzusehen.

05.12.2018 - 16:28:25

Trump spricht sich gegen Kürzung der Ölproduktion durch Opec aus. Hoffentlich werde die Opec die Fördermengen nicht beschneiden, schrieb Trump am Mittwoch auf Twitter. "Die Welt will keine höheren Ölpreise sehen und braucht sie auch nicht!", fügte er hinzu.

Das Ölkartell sowie die kooperierenden Staaten ("Opec+") treffen sich am Donnerstag und Freitag in Wien. Ziel ist es, den zuletzt stark gesunkenen Ölpreis zumindest wieder zu stabilisieren. Experten gingen zuletzt davon aus, dass dies voraussichtlich mit einer Verlängerung oder gar Verschärfung der Förderkürzungen erreicht werden soll.

Trump hatte die Opec zuletzt immer wieder aufgerufen, für einen niedrigeren Ölpreis zu sorgen. Dabei kam ihm entgegen, dass einige "Opec+"-Staaten ihre Produktion hochgefahren haben, um die von Trump angekündigten Sanktionen gegen den Iran auszugleichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Gipfel will ESM-Rettungsschirm stärken - Debatte über Migration. Der ESM vergibt gegen Spar- und Reformauflagen Kredite an Staaten in Notlagen. Künftig soll er früher einschreiten können, um Finanzkrisen rechtzeitig zu verhindern. BRÜSSEL - Am zweiten Tag des EU-Gipfels in Brüssel wollen die Staats- und Regierungschefs an diesem Freitag die von den Finanzministern vereinbarte Stärkung des Euro-Rettungsschirms ESM absegnen. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 06:30) weiterlesen...

EU steht May beim Brexit bei - und wappnet sich für ein Scheitern. Dies geht aus einer in der Nacht zum Freitag veröffentlichten Erklärung des EU-Gipfels hervor. Premierministerin Theresa May beteuerte in Brüssel ihre Zuversicht, dass der EU-Austrittsvertrag im Unterhaus noch eine Mehrheit finden werde. Die EU will sich aber auch für ein Scheitern besser wappnen. In jedem Fall wird sich die Hängepartie bis in den Januar ziehen. Erst dann soll das britische Parlament abstimmen. BRÜSSEL/LONDON - Die Europäische Union hat Großbritannien neue Zusicherungen gemacht, um die Brexit-Blockade im Londoner Parlament aufzubrechen. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 06:29) weiterlesen...

Umweltamt: Klimawandel kann Deutschlands Außenhandel schaden. Die Behörde hat Klimarisiken im Rahmen der internationalen Handelsbeziehungen untersucht. Die Risiken aus Klimafolgen im Ausland seien für die deutsche Wirtschaft mindestens so groß sein wie aus jenen im Inland, lautet die Schlussfolgerung. KATTOWITZ - Die Folgen des Klimawandels in anderen Ländern können dem Umweltbundesamt (UBA) zufolge Deutschlands Wirtschaft schwer treffen. (Boerse, 14.12.2018 - 06:14) weiterlesen...

'Gelbwesten'-Streit: Misstrauensantrag in Frankreich gescheitert. Lediglich 70 der zusammen 577 Abgeordneten der Nationalversammlung stimmten für den Antrag, wie das Unterhaus des französischen Parlaments am Donnerstagabend mitteilte. PARIS - Vor dem Hintergrund der "Gelbwesten"-Proteste ist ein Misstrauensantrag der politischen Linken gegen Frankreichs Mitte-Regierung gescheitert. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 21:18) weiterlesen...

Trump: Wegen Klimaschutzabkommen von Paris brennt Frankreich nieder. "Wegen des Paris-Abkommens brennt dieses ganze Land nieder", sagte der Präsident am Donnerstag dem Sender Fox News. Trump betonte, er sei es gewesen, der den Ausstieg der USA aus dem Klimaschutzabkommen angekündigt habe. Ansonsten müssten die USA "Billionen Dollar, Billionen Dollar für nichts" bezahlen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Proteste der "Gelbwesten" in Frankreich erneut auf das Klimaschutzabkommen von Paris zurückgeführt. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 20:27) weiterlesen...

Keine Parlamentsmehrheit für vollständige Soli-Abschaffung. Die Mehrheit des Parlaments stimmte am Donnerstagabend gegen entsprechende Forderungen von FDP und AfD - auch mit den Stimmen der Unionsfraktion. Dabei hatte der CDU-Parteitag in der vergangenen Woche noch beschlossen, den Soli bis Ende 2021 vollständig abzuschaffen. BERLIN - Der Bundestag hat einem vollständigen Abbau des Solidaritätszuschlags eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 20:26) weiterlesen...