Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat Äthiopien vorgeworfen, einen bereits ausgehandelten Kompromiss mit Ägypten und dem Sudan zu einem umstrittenen Staudammprojekt gebrochen zu haben.

23.10.2020 - 21:57:26

Trump wirft Äthiopien bei umstrittenem Staudamm Wortbruch vor. Ohne eine Einigung zu dem Wasserkraftwerk am Blauen Nil gerate das flussabwärts liegende Ägypten in eine "gefährliche Lage", sagte Trump am Freitag im Weißen Haus. Letztlich könne Kairo sich gezwungen sehen, den "Damm zu sprengen", warnte er. Seine Bemerkung deutet auf eine Eskalation des seit Jahren anhaltenden Streits hin, denn Äthiopien könnte einen Angriff auf den Damm in seinem Hoheitsgebiet als Kriegserklärung betrachten. Allerdings halten viele Experten einen Militärschlag Ägyptens gegen den Staudamm für unwahrscheinlich, da das Land somit die so wichtige Wasserversorgung durch den Nil gefährden würde.

Es blieb zunächst unklar, auf welchen "Deal" sich Trump bezog. Die Konfliktparteien hatten bei ihren Gesprächen öffentlich keinen Durchbruch bekanntgegeben. Seit Ende vergangenen Jahres hatte es dazu in Washington mehrere Gespräche von Ministern der betroffenen Länder, der Weltbank und der US-Regierung gegeben. Die Konfliktparteien sollen dabei im Januar kurz vor einem Durchbruch gestanden haben.

Ägypten, Äthiopien und der Sudan streiten seit Jahren um den Grand Ethiopian Renaissance Dam (GERD) auf dem Blauen Nil in Äthiopien. Addis Abeba will mit dem Wasserkraftwerk für die wirtschaftliche Entwicklung dringend benötigten Strom erzeugen. Für Ägypten aber - das bevölkerungsreichste Land der arabischen Welt - ist der Staudamm eine existenzielle Bedrohung: Kairo befürchtet, dass der Damm seine Wasserversorgung beeinträchtigen wird, und strebt vor seiner Inbetriebnahme ein rechtsverbindliches Abkommen an, das unter anderem einen angemessenen Wasserzufluss garantiert.

Trump erklärte, die US-Regierung habe Äthiopien nun Hilfsgelder gestrichen. "Das hätten sie nicht tun sollen, das war ein großer Fehler", sagte er mit Blick auf das Scheitern der Verhandlungen. "Es ist eine gefährliche Situation", sagte er. Trump brachte das Thema am Freitag in einer Telefonschalte auf, an der auch Regierungsvertreter des Sudans teilnahmen. Bei dem Gespräch ging es eigentlich um die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen dem Sudan und Israel. Der sudanesische Vertreter erklärte, Khartum setze weiter auf ein friedliche Lösung des Konflikts, die für alle Länder von Vorteil sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden betont Führungsanspruch von Amerika in der Welt (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 24.11.2020 - 21:22) weiterlesen...

Bund will Länder-Vorschläge für Corona-Regeln ergänzen. Das geht aus einem Papier mit Änderungsvorschlägen des Bundes von Dienstagabend hervor, das der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorlag. Am Mittwoch beraten die Ministerpräsidenten der Länder mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise. BERLIN - Der Bund will in den Beratungen mit den Ministerpräsidenten an diesem Mittwoch die Vorschläge der Länder für neue Corona-Regeln ergänzen. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 21:11) weiterlesen...

Macron lockert Corona-Beschränkungen in Frankreich. "Der Höhepunkt der zweiten Welle ist vorbei", sagte Macron am Dienstagabend bei einer Ansprache im französischen Fernsehen. Die Bemühungen hätten sich ausgezahlt - man müsse diese aber nun fortsetzen. PARIS - Angesichts einer verbesserten Corona-Lage hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron erste Lockerungen der strengen Beschränkungen im Land angekündigt. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 21:09) weiterlesen...

Wirecard-Vorstand entbindet Wirtschaftsprüfer von Schweigepflicht. Das geht aus einem Brief an den Ausschuss hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Drei vorgeladene Mitarbeiter der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY hatten sich zuvor auf diese Schweigepflicht berufen und angekündigt, am Donnerstag nicht im Ausschuss auszusagen. BERLIN - Der Vorstand des insolventen Skandalunternehmens Wirecard hat mehrere seiner ehemaligen Wirtschaftsprüfer vor ihrem Auftritt im Untersuchungsausschuss des Bundestags von der Schweigepflicht entbunden. (Boerse, 24.11.2020 - 20:48) weiterlesen...

KILL: Meldungen zu aktualisierte Fassung des Länderentwurfs für Bund-Beratung. Es handelte sich um Vorschläge des Bundes für die Verhandlungen mit den Ländern. (Bitte ignorieren sie die Berichte über eine am Dienstagabend nach Beratungen der Länder mit Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) verbreitete aktualisierte Fassung des Länderentwurfs für die Beratungen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 20:45) weiterlesen...

Biden begrüßt Beginn des bislang blockierten Übergangsprozesses. "Ich freue mich, von der (zuständigen Behörde) GSA die Zusicherung erhalten zu haben, einen reibungslosen und und friedlichen Machtwechsel durchzuführen", sagte Biden am Dienstag in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware. Seine Mitarbeiter könnten sich nun auf die bevorstehenden Herausforderungen wie die Corona-Pandemie vorbereiten. WASHINGTON - Der gewählte US-Präsident Joe Biden hat den Beginn des wochenlang blockierten Übergangsprozesses vor dem Regierungswechsel im Weißen Haus begrüßt. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 20:18) weiterlesen...