Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

HANNOVER RUECKVERSICHERUNG AG, DE0008402215

WASHINGTON - Tropensturm "Humberto" hat sich über dem Atlantik zu einem Hurrikan der niedrigsten Stufe 1 entwickelt.

16.09.2019 - 06:48:24

'Humberto' jetzt zu Hurrikan hochgestuft - nahe Bermuda. Seine Böen erreichten Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 Kilometern pro Stunde, teilte das US-Hurrikan-Zentrum am späten Sonntagabend (Ortszeit) mit. "Humberto" befand sich demnach rund 1260 Kilometer westlich von Bermuda und bewegte sich mit einer Geschwindigkeit von sechs Kilometern pro Stunde nordöstlich Richtung offenes Meer. Das Hurrikan-Zentrum riet Einwohnern des britischen Überseegebiets, die Entwicklung des Sturms zu beobachten. Für andere Küstengebiete, etwa in den USA, gab es keine Warnung.

"Humberto" war zuvor nördlich an den Bahamas vorbeigezogen. Vor zwei Wochen hatte "Dorian" dort als Hurrikan der gefährlichsten Kategorie fünf gewütet und auf den Inseln Grand Bahama und Abaco schwere Schäden angerichtet. Mindestens 50 Menschen verloren ihr Leben. Mehr als 13 000 Häuser wurden nach Angaben des Roten Kreuzes beschädigt oder ganz zerstört. Mehr als 1000 Einwohner werden immer noch vermisst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zahl der Toten nach Taifun in Japan steigt auf 66. Das berichtete der japanische Fernsehsender NHK am Dienstag. Weitere 15 Menschen werden demnach weiter vermisst. Mehr als 210 Menschen erlitten Verletzungen. Der außergewöhnlich starke Wirbelsturm "Hagibis" war am Wochenende über weite Teile des Landes hinweggefegt, er hinterließ eine Spur der Verwüstung. Zahlreiche Flüsse traten über die Ufer und überschwemmten ganze Wohngebiete. In weiten Gebieten des bergigen Inselreiches gingen insgesamt 140 Erdrutsche und Schlammlawinen nieder. Tausende Häuser standen unter Wasser, Hunderte wurden teils schwer beschädigt. TOKIO - Die Zahl der Todesopfer nach dem verheerenden Taifun in Japan ist auf 66 gestiegen. (Boerse, 15.10.2019 - 07:00) weiterlesen...

Vergleichsportale: Neue Kfz-Versicherungen werden günstiger. Die großen Online-Makler Check24 und Verivox erwarten für die kommenden Wochen sinkende Preise beim Abschluss von Neuverträgen. HEIDELBERG/MÜNCHEN - Bei der Kfz-Versicherung lohnt sich für Autofahrer die Untreue: Wer bis Jahresende zu einem anderen Versicherer wechselt, hat gute Chancen, einen günstigeren Tarif zu finden. (Boerse, 15.10.2019 - 06:33) weiterlesen...

Zahl der Toten in Japan steigt nach Taifun auf über 60. Das berichtete der japanische Fernsehsender NHK am Dienstag. Weitere 15 Menschen werden demnach weiter vermisst. Der außergewöhnlich starke Wirbelsturm "Hagibis" war am Wochenende über weite Teile des Landes hinweggefegt und hinterließ eine Spur der Verwüstung. Zahlreiche Flüsse traten über die Ufer und überschwemmten ganze Wohngebiete. In der mit am schwersten betroffenen Provinz Nagano und anderen Regionen des bergigen Landes gingen vielerorts Erdrutsche und Schlammlawinen nieder. Hunderte von Häuser wurden zum Teil vollkommen zerstört. TOKIO - Die Zahl der Todesopfer nach dem verheerenden Taifun in Japan ist auf 66 gestiegen. (Boerse, 15.10.2019 - 06:19) weiterlesen...

Weiter Suche nach Vermissten nach tödlichem Taifun in Japan (Mehr Details) (Wirtschaft, 14.10.2019 - 14:17) weiterlesen...

Japan setzt Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe fort. Die Zahl der Todesopfer stieg nach Angaben japanischer Medien vom Montag auf 40. Weitere 17 Menschen würden noch vermisst. Der außergewöhnlich heftige Wirbelsturm "Hagibis" (Philippinisch für "schnell") war am Wochenende über weite Teile des Landes hinweggefegt, er hinterließ eine Spur der Verwüstung. TOKIO - Im Kampf gegen die Folgen des tödlichen Taifuns in Japan haben die Bergungskräfte ihren Einsatz in den Überflutungsgebieten fortgesetzt. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 10:18) weiterlesen...

Japan setzt Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe fort. Die Zahl der Todesopfer stieg nach Angaben vom Montag auf 36. Weitere 17 Menschen würden noch vermisst, berichteten japanische Medien. Der Wirbelsturm "Hagibis" war am Wochenende über weite Teile des Landes hinweggefegt, er hinterließ eine Spur der Verwüstung. Zahlreiche Flüsse traten über die Ufer und überschwemmten ganze Wohngebiete. In der mit am schwersten betroffenen Provinz Nagano und anderen Regionen des bergigen Inselreiches gingen vielerorts Erdrutsche nieder. Mehr als 100 Bewohner wurden den Einsatzkräften zufolge verletzt. TOKIO - Im Kampf gegen die Folgen des tödlichen Taifuns in Japan haben die Bergungskräfte ihren Einsatz in den Überflutungsgebieten fortgesetzt. (Boerse, 14.10.2019 - 06:41) weiterlesen...