USA, Japan

WASHINGTON - Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon hat angesichts des Konjunkturaufschwungs in der Euro-Zone ein Ende der extrem lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) gefordert.

13.10.2017 - 20:34:24

Sparkassen: Ausstieg aus lockerer Geldpolitik vorbereiten. Es sei "unverständlich, dass die europäische Geldpolitik bisher nicht aus dem Krisenmodus herausgefunden hat", kritisierte Fahrenschon am Freitag in Washington am Rande der Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank laut Redemanuskript.

"Die aktuelle Konjunkturlage steht einer Rückführung der Anleihekäufe durch die EZB nicht entgegen", sagte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) weiter: "Wann, wenn nicht jetzt sollte der Ausstieg aus den "ungewöhnlichen Maßnahmen" überhaupt noch gelingen?"

Fahrenschon zufolge ist es an der Zeit, den Ausstieg vorzubereiten. Denn die Nachteile überwiegen nach seinen Worten inzwischen klar den Nutzen. Schon heute führten Niedrigstzinsen zu einer Umverteilung von unten nach oben, weil nicht alle Menschen die Chancen der Kapitalmärkte in gleicher Weise nutzen können.

Mit Blick auf die Verhandlungen über neue internationale Standards zur Eigenkapitalunterlegung von Banken forderte Fahrenschon, die angestrebten Regeln "müssen diesseits und jenseits des Atlantiks gleichzeitig und verbindlich umgesetzt werden". Wenn die USA die Gesamtheit der sogenannten Baseler Regeln "nicht punktgenau umsetzen, kann dies auch in Europa nicht erfolgen". Es dürfe nicht sein, dass die USA weltweite Standards setzten, sich dann selbst aber nicht daran halten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Neue Nafta-Verhandlungsrunde begonnen - Mexiko optimistisch. MEXIKO-STADT - Die USA, Kanada und Mexiko haben ihre Verhandlungen über eine Neuauflage des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (Nafta) wieder aufgenommen. Trotz des bislang schleppenden Verlaufs zeigten sich die Gastgeber vor dem Beginn der neuen Gesprächsrunde am Sonntag in Mexiko-Stadt optimistisch. Die Delegationen wollen dort bis zum 5. März über eine Modernisierung des seit 1994 bestehenden Abkommens verhandeln. Neue Nafta-Verhandlungsrunde begonnen - Mexiko optimistisch (Wirtschaft, 25.02.2018 - 17:44) weiterlesen...

'FT': Fiat Chrysler beerdigt Diesel-Pkw bis zum Jahr 2022. Angesichts rückläufiger Verkäufe im Zuge des Abgasskandals und steigender Kosten für die Abgasreinigung werde Fiat Chrysler den Diesel bis zum Jahr 2022 aus allen seinen Pkw verbannen, schrieb die "Financial Times" am Sonntag unter Berufung auf eingeweihte Personen. Der Konzern selbst lehnte gegenüber der Zeitung einen Kommentar ab. MAILAND - Der italienisch-amerikanische Autokonzern Fiat Chrysler wird sich nach einem Zeitungsbericht weitgehend vom Dieselmotor verabschieden. (Boerse, 25.02.2018 - 17:13) weiterlesen...

Gegenwind für US-Waffenlobby: Firmen kappen Verbindung zur NRA. WASHINGTON - Keine Rabatte mehr für US-Waffenfans: Im Streit um schärfere Waffengesetze nach dem Schulmassaker in Florida kappen Firmen ihre Verbindungen zur Waffenlobby NRA. Die National Rifle Association galt bislang als unantastbar. Sie sieht keine Verbindung zwischen den lockeren Gesetzen und den toten Kindern und kritisiert die Firmen als "feige". Präsident Donald Trump stellt zwar eine Gesetzesinitiative in Aussicht, steht aber weiterhin fest zu den Waffenbesitzern. Gegenwind für US-Waffenlobby: Firmen kappen Verbindung zur NRA (Wirtschaft, 25.02.2018 - 14:44) weiterlesen...

'Gewaltige Akquisitionen': Warren Buffett will viel Geld ausgeben. "Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen" seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway substanziell zu verbessern, teilte er am Samstag in seinem jährlichen Brief an die Aktionäre mit. Der Geldberg, auf dem der 87-jährige Börsen-Guru mit seiner Investmentfirma sitzt, wuchs 2017 von 86,4 Milliarden auf rund 116 Milliarden Dollar. OMAHA - US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. (Boerse, 25.02.2018 - 14:34) weiterlesen...

Mexiko rechnet mit Ergebnissen bei 7. Nafta-Verhandlungsrunde. MEXIKO-STADT - Mexiko geht optimistisch in die nächste Runde der Neuverhandlung des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (Nafta). "Wir erwarten einige Durchbrüche bei der 7. Gesprächsrunde", sagte Unterhändler Salvador Behar vor dem Beginn der Beratungen am Sonntag in Mexiko-Stadt. Bis zum 5. März wollen die Delegationen aus den USA, Kanada und Mexiko über eine Modernisierung des seit 1994 bestehenden Freihandelsabkommen verhandeln. Mexiko rechnet mit Ergebnissen bei 7. Nafta-Verhandlungsrunde (Wirtschaft, 25.02.2018 - 14:25) weiterlesen...

VW wendet Abgas-Prozess in USA ab - Einigung in letzter Minute. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der wegen manipulierter Abgastechnik auf 725 000 Dollar geklagt hatte, wurde am Freitag (Ortszeit) mit Zustimmung des Richters beigelegt. Das geht aus Gerichtsunterlagen vor, die der Deutschen Presse-Agentur vorlagen. FAIRFAX - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. (Boerse, 25.02.2018 - 14:11) weiterlesen...