Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

WASHINGTON - Raumfahrtfirmen der beiden reichsten Männer der Welt streiten vor der US-Regierung um Umlaufbahnen für ihre Internet-Satelliten.

27.01.2021 - 16:54:04

Firmen von Musk und Bezos streiten um Satelliten-Umlaufbahnen. Das Unternehmen SpaceX von Tesla von Jeff Bezos gehört und ebenfalls ein Netzwerk aus Satelliten zur Internet-Versorgung aufbauen will, ist dagegen.

Solche Streitigkeiten werden meist ohne große öffentliche Aufmerksamkeit ausgefochten, doch Musk thematisierte den Konflikt am Dienstag auf Twitter. Er argumentierte, dass es nicht im öffentlichen Interesse wäre, Starlink heute zu behindern, während Amazons Satelliten-System "bestenfalls erst in einigen Jahren einsatzbereit" sein werde. Amazon konterte, dass die SpaceX-Pläne die Gefahr von Kollisionen im All erhöhen und Konkurrenten in dem Geschäft lähmen würden. "Es ist ganz klar im Interesse von SpaceX, den Wettbewerb im Keim zu ersticken, aber es ist ganz bestimmt nicht im öffentlichen Interesse", hieß es in einem Tweet von Amazon.

SpaceX will zur Internet-Versorgung rund um die Welt ein Netzwerk aus etwa 12 000 Satelliten aufbauen. Inzwischen sind mehr als 1000 davon im All. Sie sind in einer Höhe von rund 550 Kilometern unterwegs. Nun würde SpaceX gern weitere gut 2800 Satelliten, die eigentlich für eine doppelt so hohe Umlaufbahn vorgesehen sind, auch in dieser Höhe installieren. Niedrigere Umlaufbahnen sind von Vorteil: Kürzerer Weg für das Signal bedeutet mehr Tempo. Deswegen würde auch Amazon gern dort aktiv sein. Amazons Firma bekam bisher eine Flotte aus gut 3200 Satelliten von der FCC gebilligt, schoss aber noch keine hoch.

Musk und Bezos sind aktuell die mit Abstand reichsten Menschen der Welt - hauptsächlich durch den Wert der Beteiligungen an ihren Unternehmen. Musk kam nach Berechnungen des Finanzdienstes Bloomberg zuletzt auf ein Vermögen von 210 Milliarden Dollar, Bezos auf 194 Milliarden.

Nicht zuletzt dank Musks und Bezos' Faszination beim Thema All ist die Raumfahrt in den vergangenen Jahren immer mehr zu einem Spielplatz für Milliardäre geworden. SpaceX entwickelte Raketen mit wiederverwendbaren Treibstoff-Stufen und eine Raumkapsel, die inzwischen auch für Flüge zur Internationalen Raumstation ISS genutzt werden. Musk ist aber auch bekannt für seinen Traum, den Mars zu besiedeln. Bezos peilt mit seiner privaten Firma Blue Origin zunächst Weltraum-Ausflüge an - spricht aber auch davon, dass die Menschheit mit der Zeit schmutzige Industrien ins All verlagern könnte, um die Umwelt zu schonen.

Die aktuellen Satelliten-Projekte sollen eine Revolution für die globale Internet-Versorgung werden: Schnelle Zugänge, egal wo man ist. SpaceX vermarktet aktuell Testzugänge für 99 Dollar im Monat - plus 499 Dollar Investition in eine Empfangsanlage.

Der Aufbau eines Netzwerks aus tausenden Satelliten ist ein kostspieliges Unterfangen. Kuiper etwa sprach von Investitionen in einer Größenordnung von zehn Milliarden Dollar. Nicht alle können das Schultern - so musste im vergangenen Jahr der Konkurrent OneWeb Insolvenz anmelden, derzeit wird an einem Neustart unter neuen Eigentümern gearbeitet.

Aber für diejenigen, die im All ankommen, könnte es ein lukratives Geschäft werden: SpaceX rechnet laut Medienberichten damit, dass die Internet-Satelliten 30 Milliarden Dollar jährlich einbringen könnten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kryptowährungen erholen sich von Kurseinbruch. Der Bitcoin als älteste und größte Digitalwährung stieg am Mittwochvormittag gegenüber Dienstag um sechs Prozent auf 51 000 US-Dollar. Auch andere Digitalwerte wie Ether, XRP und Litecoin erholten sich, zum Teil sogar deutlicher als Bitcoin. Der Marktwert aller rund 8500 Kryptoanlagen stabilisierte sich bei 1,5 Billionen Dollar. FRANKFURT - Der Markt für Kryptowährungen hat sich zur Wochenmitte von seinem Kurseinbruch am Vortag erholt. (Boerse, 24.02.2021 - 11:20) weiterlesen...

Kryptowährungen brechen ein: Bitcoin fällt auf 45 000 Dollar. Am Dienstag verloren große Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ether erneut stark an Wert. Bei vielen digitalen Anlagen bewegten sich die Kursverluste im Vergleich zum Vortag sogar im zweistelligen Prozentbereich. Insgesamt scheint die Marktstimmung nach der jüngsten Euphorie heftig angeschlagen zu sein. FRANKFURT - Der Markt für Digitalwährungen steht weiter unter erheblichem Druck. (Boerse, 23.02.2021 - 10:41) weiterlesen...

BMW-Chef: Für Tesla wird es schwieriger, Wachstumstempo zu halten. "Es wird nicht einfach für Tesla sein, das Tempo zu halten, das wir bisher gesehen haben, denn der Rest der Industrie bewegt sich schnell vorwärts", sagte Zipse am Montag auf der Innovationskonferenz DLD All Stars. MÜNCHEN - BMW -Chef Oliver Zipse geht davon aus, dass die Elektroauto-Offensive der großen Autobauer dem Vorreiter Tesla Luft aus den Segeln nehmen wird. (Boerse, 23.02.2021 - 05:20) weiterlesen...

Bitcoin zeitweise unter 50 000 Dollar. Erst am Wochenende hatte die Kryptorally Höchststände markiert. Die beiden größten Internetwährungen Bitcoin und Ether waren auf Rekordniveaus geklettert. Am Montag ging es jedoch teils drastisch bergab. FRANKFURT - Der Markt für Digitalwährungen macht seinem unsteten Ruf Mal wieder alle Ehre: Am Montag brachen die Kurse zahlreicher Digitalwährungen zumindest zeitweise prozentual zweistellig ein. (Boerse, 22.02.2021 - 17:00) weiterlesen...

Kryptorally geht die Puste aus: Bitcoin und Ether fallen zurück. Sowohl die älteste und bekannteste Internetwährung Bitcoin als auch die nach Marktwert zweitgrößte Kryptowährung Ether gaben am Montag deutlich nach. Ein Bitcoin war auf der Handelsplattform Bitstamp rund 53 000 US-Dollar wert. Noch am Wochenende war ein Rekordhoch von 58 354 Dollar erreicht worden. FRANKFURT - Der Preisrally am Markt für Digitalwährungen ist zu Wochenbeginn etwas die Puste ausgegangen. (Boerse, 22.02.2021 - 15:00) weiterlesen...

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Tierschutzes auf Tesla-Gelände. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) ermittelt wegen des Vorwurfs eines Verstoßes gegen das Bundesnaturschutzgesetz. "Hier stehen durch Rodungsarbeiten von Tesla Eingriffe in den Lebensraum der Zauneidechse und bestimmter besonders geschützter Natterarten im Raum", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Thies Petersen. Dazu werde noch eine Stellungnahme der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Oder-Spree abgewartet. FRANKFURT (Oder) - Ein Rechtsstreit um den Umgang mit besonders geschützten Tieren auf dem Gelände der geplanten Fabrik des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide bei Berlin schwelt noch immer. (Boerse, 21.02.2021 - 12:02) weiterlesen...