Regierungen, Medizintechnik

WASHINGTON / RAMSTEIN - Auf dem US-Stützpunkt im pfälzischen Ramstein hat medizinisches Personal damit begonnen, afghanische Schutzbedürftige gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken zu impfen.

16.09.2021 - 23:42:27

Masernimpfung für Tausende Afghanen auf US-Stützpunkt Ramstein. Mehrere Tausend Flüchtlinge warten auf ihre Weiterreise in die USA. Die Impfungen werden von der US-Gesundheitsbehörde CDC empfohlen. Masern sind eine der ansteckendsten Krankheiten des Menschen überhaupt.

Der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, John Kirby, hatte am Montag gesagt, bislang seien bei in den USA angekommenen Flüchtlingen fünf Masern-Infektionen festgestellt worden. Die Betroffenen befänden sich in Quarantäne. Aus Ramstein hieß es, es gebe dort einen bestätigten Infektionsfall. Die betroffene Person und deren Familie seien isoliert worden.

Insgesamt sollen 9000 Menschen in Ramstein die Impfstoffe verabreicht bekommen. Das werde mehrere Tage dauern, hieß es. Die Evakuierungsflüge mit afghanischen Schutzbedürftigen in die Vereinigten Staaten bleiben wegen der Masern-Infektionen noch bis nächste Woche ausgesetzt.

Ramstein ist der weltweit größte US-Luftwaffenstützpunkt außerhalb Amerikas. Ein Stützpunkt im Emirat Katar und jener in Rheinland Pfalz sind die wichtigsten Drehkreuze für die Weiterreise der Afghanen, die das US-Militär nach der Machtübernahme der militant-islamistischen Taliban ausgeflogen hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hendrik Wüst erwartet Impfpflicht: 'Bin ziemlich sicher: Sie kommt.'. "Es gibt deutliche Einigkeit über Ländergrenzen hinweg, auch über Partei- und Fraktionsgrenzen hinweg", sagt er am Mittwochabend in der ARD-Sendung "Maischberger. Die Woche". KÖLN - NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) rechnet mit einer Impfpflicht gegen das Coronavirus in Deutschland. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 19:17) weiterlesen...

Migranten an Belarus-Grenze: Litauen will Ausnahmezustand verlängern. VILNIUS - In der Krise um Migranten an der östlichen EU-Außengrenze zu Belarus will Litauen den Ausnahmezustand in seiner Grenzregion bis zum 9. Januar 2022 verlängern. Die Regierung des baltischen EU-Landes entschied am Mittwoch, dem Parlament in Vilnius einen entsprechenden Beschluss zur Billigung vorzulegen. Das Kabinett folgte damit einem Vorschlag der Innenministerin Agne Bilotaite. Migranten an Belarus-Grenze: Litauen will Ausnahmezustand verlängern (Wirtschaft, 01.12.2021 - 19:08) weiterlesen...

Forschungsprojekt soll Warnungen in Flutgebieten verbessern. Für die eineinhalb Jahre laufende Untersuchung von Hochschulen und anderen Organisationen stellt das Ministerium nach Mitteilung vom Mittwoch rund 1,5 Millionen Euro zur Verfügung. Das Projekt "Governance und Kommunikation im Krisenfall des Hochwasserereignisses im Juli 2021" (HoWas2021) soll Risikovorhersagen, Krisenkommunikation und Katastrophenmanagement bei Extremwetter und Sturzfluten verbessern. BERLIN/BONN - Nach den tödlichen Flutkatastrophen im Juli soll ein Projekt des Bundesforschungsministeriums die Warnungen und Hilfen in Hochwassergebieten verbessern. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 18:50) weiterlesen...

Bundeswehr mobilisiert Tausende Kräfte im Kampf gegen Corona-Pandemie. Bis zum kommenden Dienstag wird das Kontingent von derzeit 8000 Kräften um weitere 4000 auf dann 12 000 Soldaten aufgestockt, wie die Streitkräftebasis in Bonn am Mittwoch mitteilte. BONN - Die Bundeswehr mobilisiert Tausende weitere Soldaten, um beim Kampf gegen die heftige vierte Corona-Welle zu helfen. (Boerse, 01.12.2021 - 18:46) weiterlesen...

Italien: Für Präsenzunterricht - Militär soll bei Corona-Test helfen. Die Regierung habe den Corona-Kommissar General Francesco Paolo Figliuolo beauftragt, einen Plan auszuarbeiten, um die schnelle Untersuchung von Tests aus Klassen mit möglichen Infektionsfällen zu erhöhen, hieß es in einer Mitteilung am Mittwochabend. Demnach will die Armee zusätzlich zur bestehenden Test-Infrastruktur elf Molekularbiologie-Labore des Militärs in acht Regionen nutzen. Die Einrichtungen sollen Corona-Tests untersuchen, die von mobilen Teams der Armee zu Hause gemacht wurden. ROM - Italien will mit Hilfe des Militärs die Auswertung von Corona-Tests aus Schulen und Kontaktverfolgung verstärken, um den Präsenzunterricht aufrecht erhalten zu können. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 18:46) weiterlesen...

Merz, Röttgen und Braun für rasches gemeinsames Handeln gegen Corona. Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz, der Außenpolitiker Norbert Röttgen und der geschäftsführende Kanzleramtschef Helge Braun waren am Mittwochabend bei einer gemeinsamen Diskussionsrunde mit CDU-Mitgliedern bei dieser Frage im Wesentlichen einig. Merz, der als Favorit bei der am Samstag beginnenden ersten Befragung der rund 400 000 CDU-Mitglieder gilt, schloss sich ausdrücklich den Äußerungen von Braun und Röttgen an. BERLIN - Die drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz haben sich für eine rasche Reaktion auf die hohen Corona-Zahlen ausgesprochen. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 18:35) weiterlesen...