Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Italien

WASHINGTON - Obwohl die Inflation in den USA zuletzt kräftig zunahm, erwarten die Finanzmärkte von der Notenbank Fed vorerst keine Weichenstellung für ein Ende der ultralockeren Geldpolitik.

16.06.2021 - 06:48:31

Fed dürfte ultralockeren Kurs trotz Inflationsschubs beibehalten. Experten rechnen nicht damit, dass die Währungshüter am Mittwoch (20.00 Uhr MESZ) eine Drosselung der milliardenschweren Anleihenkäufe zur Stützung der Wirtschaft in der Corona-Krise signalisieren. Der Leitzins dürfte ohnehin auf dem Rekordtief von 0,0 bis 0,25 Prozent verharren.

"Wir erwarten keine Hinweise auf eine Veränderung der Geldpolitik", heißt es etwa im Ausblick von Währungsstratege Steve Englander von der Standard Chartered Bank. Dabei legte die Teuerung in den USA zuletzt deutlich zu. Im April lag die Inflationsrate bei 4,2 Prozent und im Mai bei 5,0 Prozent. Obwohl die Fed dafür zuständig ist, neben hoher Beschäftigung auch stabile Preise zu gewährleisten, scheinen höhere Zinsen aber noch weit weg.

Die Notenbanker haben immer wieder deutlich gemacht, dass sie den Inflationsschub nur für vorübergehend halten. Ein wesentlicher Grund für diese Annahme liegt in der Corona-Krise, die das Preisniveau vor einem Jahr stark drückte, was die jetzigen Werte ungewöhnlich hoch erscheinen lässt. Zudem hat sich die Lage auf dem US-Arbeitsmarkt seit dem Einbruch zu Beginn der Pandemie zwar deutlich verbessert, doch die Erwerbslosigkeit liegt noch immer spürbar über dem Vorkrisenniveau.

In der Finanzwelt ist die Inflation in der weltgrößten Volkswirtschaft dennoch das alles beherrschende Thema. Und bei Weitem nicht alle Experten teilen die Gelassenheit der Fed. Die Geduld der Notenbanker sei zwar "bewundernswert", doch wenn die Teuerung vernachlässigt würde, säße die Weltwirtschaft auf einer "Zeitbombe", warnten zum Beispiel einige Analysten und Ökonomen der Deutschen Bank jüngst in einer vielbeachteten Studie.

Auch wenn die Mehrheit der Marktteilnehmer noch nicht damit rechnet - auszuschließen sind erste Andeutungen auf eine behutsame Abkehr von der extrem laxen Geldpolitik deshalb nicht. "Die Fed könnte allmählich anfangen, über das Ende der Anleihekäufe zu diskutieren", meint Christian Henke vom Broker IG Markets. Dies könne bei Anlegern Angst schüren, dass sich die Geldschleusen auf absehbare Zeit schließen. Ein empfindliches Thema, denn: "Gerade die Geldspritzen der Notenbanken haben die Märkte in den vergangenen Jahren angetrieben."

Bernd Weidensteiner von der Commerzbank hält die jüngsten Daten vom Arbeitsmarkt noch nicht für gut genug, damit die Fed einen baldigen Kursschwenk in Aussicht stellt. Er verweist darauf, dass Notenbankpräsident Jerome Powell Anfang April eine Reihe starker Zahlen vom Arbeitsmarkt gefordert hatte. Doch Weidensteiner geht davon aus, dass die Fed-Vertreter zumindest damit beginnen werden, über einen Ausstieg aus der ultraexpansiven Geldpolitik zu diskutieren. Derzeit kauft die Notenbank monatlich Wertpapiere im Volumen von 120 Milliarden Dollar, um die Konjunktur anzuschieben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Anleger machen Kasse vor dem Wochenende. Börsianer sprachen von Gewinnmitnahmen nach den jüngsten Rekordhochs. Der Dow Jones Industrial sank am Freitag um 0,54 Prozent auf 4395,26 Punkte. Für den Nasdaq 100 ging es um 0,59 Prozent auf 14 959,90 Punkte abwärts. NEW YORK - Die US-Aktienmärkte haben einen holprigen Wochenschluss hingelegt. (Boerse, 30.07.2021 - 22:33) weiterlesen...

Diebold Nixdorf, Incorporated. Diebold Nixdorf, Incorporated: Veröffentlichung der Gesamtzahl der Stimmrechte nach § 41 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Diebold Nixdorf, Incorporated (Boerse, 30.07.2021 - 22:29) weiterlesen...

US-Regierung bedauert Beschränkung von Botschaftspersonal in Russland. Ab August verbiete die russische Regierung den Vereinigten Staaten, Mitarbeiter aus Russland oder anderen Drittstaaten zu beschäftigten, teilte US-Außenminister Antony Blinken am Freitag in Washington mit. Eine Ausnahme gelte nur für Wachpersonal. Dies zwinge die USA leider dazu, sich von 182 lokalen Mitarbeitern und Dutzenden Vertragspartnern an der Botschaft in Moskau und anderen diplomatischen Standorten im Land zu trennen. Diese "bedauerlichen Maßnahmen" hätten schwere Auswirkungen auf die diplomatische Arbeit der USA in Russland, beklagte Blinken. WASHINGTON - Die amerikanische Regierung hat mit Bedauern auf die von Moskau verfügte Beschränkung des Personals an den US-Auslandsvertretungen in Russland reagiert. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 21:55) weiterlesen...

US-Anleihen legen zu. Eine allgemein trübe Stimmung an den Finanzmärkten habe den Festverzinslichen vor dem Wochenende Auftrieb verliehen, hieß es von Marktbeobachtern. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg um 0,20 Prozent auf 134,47 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen fiel im Gegenzug auf 1,24 Prozent. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Freitag zugelegt. (Sonstige, 30.07.2021 - 21:17) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt nach. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1855 US-Dollar. Im europäischen Vormittagshandel war sie noch über 1,19 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1891 (Donnerstag: 1,1873) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8410 (0,8423) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag auch im US-Handel Verluste verzeichnet. (Boerse, 30.07.2021 - 21:17) weiterlesen...

Justizministerium: Trumps Steuerunterlagen müssen ans Parlament gehen. Unter Trumps Regierung hatte sich das Justizministerium noch gegen eine Herausgabe der Unterlagen gewehrt. Nun erklärte das Justizressort von Präsident Joe Biden, das Parlament habe ein "zwingendes Interesse", zu klären, ob der Präsident unzulässige Gelder aus dem Ausland angenommen habe oder durch ausländische Nationen oder etwa "persönliche wirtschaftliche Verwicklungen" beeinflusst gewesen sei. WASHINGTON - Das US-Justizministerium hat die Finanzbehörden angewiesen, die Steuerunterlagen von Ex-Präsident Donald Trump einem Ausschuss des Repräsentantenhauses zur Verfügung zu stellen. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 20:55) weiterlesen...