Produktion, Absatz

WASHINGTON - Nach neuen Enthüllungen über sexuelles Fehlverhalten hat der US-Bundesstaat New York den gestürzten Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein und dessen früheres Unternehmen verklagt.

12.02.2018 - 05:23:25

US-Bundesstaat New York verklagt Weinstein und dessen Ex-Firma. Die Führungskräfte der Weinstein Company und auch Weinsteins Bruder Robert hätten es wiederholt nicht vermocht, die Angestellten vor "unablässiger sexueller Belästigung, Einschüchterung und Diskriminierung" durch Weinstein zu schützen, hieß es in der am Sonntag eingereichten Klage. Damit hätten sie vermutlich wiederholt die Gesetze des Staates New York gebrochen, da Angestellte gefährdet worden seien, teilte der New Yorker Staatsanwalt Eric Schneiderman mit.

Die Klage sei Ergebnis von vier Monate andauernden Ermittlungen, in denen "neues und ungeheuerliches" sexuelles Fehlverhalten enthüllt worden sei, hieß es weiter. In den neuen Anschuldigungen werden Drohungen Weinsteins zitiert. So soll er einigen Angestellten gesagt haben: "Ich werde dich töten", "Ich werde deine Familie töten", "Du weißt nicht, was ich tun kann". Er habe Beziehungen zu mächtigen Menschen, die "sich um Probleme kümmern könnten".

Weinsteins Anwalt Ben Brafman teilte der Deutschen Presse-Agentur in einer Mail mit, falls Schneiderman eine faire Ermittlung durchführen würde, würde sich zeigen, dass viele der Anschuldigungen gegen Weinstein unbegründet seien. "Auch wenn Weinsteins Verhalten nicht fehlerfrei war, war es mit Sicherheit nicht kriminell", schrieb Brafman. Weinstein habe mehr Frauen in leitende Positionen als jeder andere Unternehmenschef gebracht. In seinen Unternehmen habe es "null Diskriminierung" gegeben. Wenn es das Ziel der Untersuchung sei, zu Reformen in der Filmindustrie zu ermutigen, werde Weinstein die Ermittlungen akzeptieren. Wenn er allerdings zum Sündenbock gemacht werden sollte, werde er sich selbst energisch verteidigen.

Weinstein war im Oktober von seiner Firma entlassen worden. Zahlreiche Frauen, darunter Schauspielerinnen wie Salma Hayek, Ashley Judd, Gwyneth Paltrow, Angelina Jolie, Rose McGowan und Mira Sorvino haben Weinstein öffentlich sexuelle Übergriffe und Einschüchterungen vorgeworfen. Er hat in der Vergangenheit Fehlverhalten eingeräumt, aber Vorwürfe von nicht-einvernehmlichem Sex wiederholt zurückgewiesen. Er soll sich in Therapie befinden.

Schneiderman erklärte, dass bei einem Verkauf der Weinstein Studios sichergestellt werden müsse, dass die Opfer entschädigt würden. Es müsse darüber hinaus garantiert sein, dass "weder Täter noch diejenigen, die die Taten ermöglicht hätten, zu Unrecht bereichert" würden. Durch die Klage kommt ein Verkauf der Studios von 500 Millionen Dollar in Gefahr, wie die "Los Angeles Times" berichtete. Ein Abschluss war am Sonntag erwartet worden.

Die Weinstein-Enthüllungen im vorigen Herbst brachten die #MeToo-Lawine ins Rollen - eine weltweite Bewegung, bei der Hunderttausende Betroffene über eigene Erfahrungen reden und Missbrauchsvorwürfe öffentlich machen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Abgasklage: US-Richter lehnt VW-Antrag auf Prozesspause ab. FAIRFAX - Volkswagen ist im Abgas-Skandal mit einem Antrag auf Prozessverschiebung in den USA gescheitert. Nun muss sich die US-Tochter des Konzerns dem Rechtsstreit mit einem Dieselbesitzer in wenigen Tagen vor Gericht stellen. Richter Bruce D. White sah keinen Grund, der Forderung der VW -Anwälte nach einer sechsmonatigen Pause stattzugeben. "Der Antrag ist abgelehnt", sagte White am Dienstag bei einer Anhörung in Fairfax, Virginia. Der Richter drängte darauf, den für den 26. Februar geplanten Prozessauftakt vorzubereiten. Abgasklage: US-Richter lehnt VW-Antrag auf Prozesspause ab (Boerse, 20.02.2018 - 22:34) weiterlesen...

Nach schwierigem Jahr: Neuer Deutsche-Börse-Chef sieht keinen weiteren Gegenwind. "Für das laufende Geschäftsjahr planen wir mit mindestens 5 Prozent weiterem strukturellen Nettoerlöswachstum", sagte der neue Konzernchef Theodor Weimer am Dienstagabend am Firmensitz in Eschborn bei Frankfurt. "Zudem erwarten wir insgesamt zumindest keinen weiteren zyklischen Gegenwind mehr." Der Überschuss soll nach seinen Worten um "mindestens 10 Prozent" zulegen. ESCHBORN - Die von Fusionspleite, Insiderverfahren und Marktflaute gebeutelte Deutsche Börse blickt verhalten optimistisch nach vorne. (Boerse, 20.02.2018 - 20:34) weiterlesen...

EU droht USA mit Strafzöllen auf Whiskey und Motorräder (Boerse, 20.02.2018 - 19:25) weiterlesen...

Post-Tarifverhandlungen ohne Ergebnis - Verdi droht mit Warnstreiks. In der vierten Verhandlungsrunde Anfang kommender Woche müsse endlich ein Ergebnis her - "das werden unsere Mitglieder in den nächsten Tagen deutlich machen", sagte die Verdi-Vizechefin Andrea Kocsis am Dienstagabend nach der dritten Gesprächsrunde in Wiesbaden. Das Treffen war ohne konkretes Ergebnis zu Ende gegangen. Wann und wo es die zeitlich befristeten Arbeitsausstände in dieser Woche geben könnte, sagte Kocsis nicht. WIESBADEN - Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Post droht die Gewerkschaft Verdi mit Warnstreiks. (Boerse, 20.02.2018 - 19:09) weiterlesen...

Platinsponsor beim FC Bayern: Qatar Airways löst Lufthansa ab. MÜNCHEN - Der FC Bayern München hat seine Kooperation mit Katar ausgeweitet. Wie der Club am Dienstag bekanntgab, wird die Fluggesellschaft Qatar Airways Platinsponsor des deutschen Rekordmeisters. Die Vereinbarung gilt vom 1. Juli Juli 2018 an und ist zunächst bis 2023 geplant. Die seit Januar 2016 bestehende Sponsorenvereinbarung mit dem Hamad International Airport geht damit vollständig an Qatar Airways über. Seit einigen Jahren bereiten sich die Münchner im Wintertrainingslager im umstrittenen WM-Gastgeberland 2022 Katar auf die Rückrunde in der Fußball-Bundesliga vor. Platinsponsor beim FC Bayern: Qatar Airways löst Lufthansa ab (Boerse, 20.02.2018 - 18:37) weiterlesen...

Hühnchennotstand bei britischem KFC könnte ganze Woche andauern. Das teilte ein Sprecher des Unternehmens am Dienstag mit. Hunderte Restaurants mussten wegen Lieferproblemen seit dem Wochenende vorübergehend schließen. Auch am Dienstag blieben noch mehr als 500 der 900 Filialen dicht. WOKING - Der Hühnchennotstand bei der Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken in Großbritannien und Irland könnte bis Ende der Woche andauern. (Boerse, 20.02.2018 - 18:06) weiterlesen...