Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

WASHINGTON - Nach der Drohung von US-Präsident Donald Trump gegen kulturelle Ziele im Iran hat US-Außenminister Mike Pompeo Vorwürfe zurückgewiesen, wonach die USA Kriegsverbrechen planten.

05.01.2020 - 16:42:24

Kulturgüter als Ziele? Pompeo schließt Kriegsverbrechen aus. Jegliche Militärschläge gegen den Iran würden "gesetzeskonform" sein, erklärte Pompeo am Sonntag im Gespräch mit dem Fernsehsender ABC. Auf die Frage, ob Trumps Drohung nicht in direktem Widerspruch zu den Genfer Konventionen stehe, wonach zivile Ziele geschützt seien, sagte Pompeo: "Wir werden innerhalb des Systems handeln".

Trump hatte am Samstagabend (Ortszeit) mit Angriffen auf 52 iranische Ziele gedroht, darunter auch kulturell bedeutende Orte, falls Teheran sich wegen des Luftangriffs auf den iranischen General Ghassem Soleimani an US-Bürgern oder amerikanischen Einrichtungen rächen sollte. Pompeo wich Nachfragen aus, was genau Trump mit kulturell bedeutenden Zielen gemeint habe. Er habe die Planungen des Verteidigungsministeriums gesehen, sagte Pompeo. "Jedes Ziel, das wir angreifen, wird ein gesetzeskonformes Ziel sein", so der Minister.

Im Iran hatte Trumps unverblümte Drohung für Entrüstung gesorgt. Die "feindseligen und bedrohlichen" Aussagen Trumps seien "absolut inakzeptabel und verstoßen gegen internationale Gesetze", sagte Vizeaußenminister Abbas Araghchi dazu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Iranische Luftfahrtbehörde: Zwei Raketen führten zum Absturz (Im 3. Absatz, 2. Satz wurde ein Tippfehler korrigiert.) (Boerse, 21.01.2020 - 09:40) weiterlesen...

Scholz' Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr. Scholz' Vorschlag sei "so nicht akzeptabel", sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen. BRÜSSEL - Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 09:27) weiterlesen...

DAVOS: Trump zu Besuch beim Weltwirtschaftsforum in der Schweiz eingetroffen. Seine Maschine landete am Dienstagmorgen am Flughafen von Zürich, von wo aus zahlreiche Sender die Landung von zwei Präsidentenmaschinen live übertrugen. Der Präsident sollte anschließend mit dem Hubschrauber in das etwa 150 Kilometer entfernte Alpendorf Davos gebracht werden. Dort wollte er vor Managern und Politikern am späten Vormittag eine Rede halten. Die viertägige Wirtschaftskonferenz dauert bis Freitag. Sie findet zum 50. Mal statt. ZÜRICH - US-Präsident Donald Trump ist kurz vor dem Auftakt des Weltwirtschaftsforums (WEF) in der Schweiz eingetroffen. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 09:01) weiterlesen...

Iranische Luftfahrtbehörde: Zwei Raketen führten zum Absturz. Das ist das Ergebnis eines zweiten Berichts der iranischen Luftfahrtbehörde, wie die iranische Nachrichtenagentur Isna in der Nacht zum Dienstag berichtete. Demnach wurde die Maschine nahe Teheran von zwei Raketen des Typs "TOR" aus nördlicher Richtung getroffen. TEHERAN - Das irrtümlich im Iran abgeschossene ukrainische Passagierflugzeug wurde durch zwei Raketen zum Absturz gebracht. (Boerse, 21.01.2020 - 07:47) weiterlesen...

Oberhaus schlägt Änderungen am Brexit-Gesetz vor. Bei Abstimmungen zum Ratifizierungsgesetz für das Brexit-Abkommen am Montagabend votierten die Lords unter anderem dafür, dass die EU-Ausländer und Schweizer in Großbritannien mit einem Dokument ihren Aufenthaltsstatus nachweisen können. LONDON - Etwa eineinhalb Wochen vor dem Brexit hat das britische Oberhaus Premierminister Boris Johnson gleich drei Niederlagen zugefügt. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 06:25) weiterlesen...

DAVOS/Gemeinde Davos: WEF-Treffen hat großen Werbewert. Eine Studie habe ergeben, dass der Werbewert der viertägigen Veranstaltung bei 80 Millionen bis 85 Millionen Schweizer Franken (74,5 bis 79 Millionen Euro) liege, sagte Gemeindepräsident Tarzisius Caviezel der Deutschen Presse-Agentur. DAVOS - Die Schweizer Gemeinde Davos will das Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums (WEF) trotz der großen Belastung durch Tausende Teilnehmer und Sicherheitskräfte in dem Alpenort nicht missen. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 06:21) weiterlesen...