Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

WASHINGTON - Nach den jüngsten Hackerangriffen in den USA und anderen Ländern hat US-Präsident Joe Biden den russischen Staatschef Wladimir Putin zu einem härteren Vorgehen gegen die Täter aufgerufen.

09.07.2021 - 20:56:03

Biden fordert von Putin härteres Vorgehen gegen Hacker. In einem Telefonat der beiden Präsidenten am Freitag seien "anhaltende Ransomware-Angriffe von Kriminellen mit Sitz in Russland" Thema gewesen, teilte das Weiße Haus mit. Biden habe die Notwendigkeit unterstrichen, dass Russland Maßnahmen gegen die verantwortlichen Gruppen ergreife.

Zuletzt hatten Hacker am vergangenen Wochenende über eine Schwachstelle beim amerikanischen IT-Dienstleister Kaseya hunderte Unternehmen mit Erpressungs-Software (Ransomware) angegriffen. Die von Experten in Russland verortete Gruppe REvil verlangte 70 Millionen US-Dollar (etwa 59 Millionen Euro) in der Digitalwährung Bitcoin für einen Generalschlüssel zu allen betroffenen Computern.

REvil steckte zuvor bereits hinter einem Angriff auf den weltgrößten Fleischkonzern JBS. Vor JBS traf es den Betreiber einer der wichtigsten Benzin-Pipelines in den USA. Auch Deutschland war schon Ziel.

Die USA kritisieren zwei verschiedene Arten von Hackerangriffen aus Russland: zum einen von Kriminellen, die nach US-Angaben ungestört Ziele im Ausland angreifen können; zum anderen von russischen Geheimdienste auf Ministerien, Behörden und Firmen in den USA. Sie hat deswegen bereits Sanktionen gegen Russland verhängt. Die russische Regierung dementiert solche Attacken. Putin beklagt zudem immer wieder Cyberangriffe gegen russische Stellen.

Biden hat Putin wiederholt aufgefordert, Maßnahmen gegen Hacker zu ergreifen - zuletzt bei ihrem Zweier-Gipfel Mitte Juni in Genf. Dort hatten beide vereinbart, Gespräche über Cybersicherheit aufzunehmen. Biden hatte den Kremlchef außerdem vor Konsequenzen gewarnt, sollten die Angriffe sich ausbreiten.

Auf die Frage, ob die jüngsten Angriffe nun Folgen hätten, antwortete Biden: "Ja." Er habe Putin "sehr deutlich" gemacht, dass die USA von ihm Maßnahmen erwarteten. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, sagte, Ransomware-Angriffe hätten mindestens in den vergangenen 18 Monaten zugenommen.

In dem Telefonat ging es nach Angaben des Weißen Hauses auch um den Beschluss des UN-Sicherheitsrats, der sich am Freitag einstimmig auf einen Kompromiss für die Fortsetzung lebensnotwendiger humanitärer Hilfe für Syrien einigte. Biden und Putin hätten die gemeinsame Arbeit ihrer Teams nach dem Gipfel in Genf gelobt, der zu der Einstimmigkeit geführt habe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr Schutz für Politiker im Wahlkampf vor der Bundestagswahl. Die Maßnahmen des Personenschutzes fielen "im diesjährigen Bundestagswahlkampf in logistischer und personeller Hinsicht lageangepasst höher" aus, teilte das BKA am Freitag in Wiesbaden mit. Dies basiere auf einer individuellen und ausführlichen Gefährdungsbewertung. Zu Einzelheiten macht das BKA keine Eingaben. Zuvor hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag) darüber berichtet. WIESBADEN - Aus Sorge vor Übergriffen auf Politikerinnen und Politiker setzt das Bundeskriminalamt (BKA) vor der Bundestagswahl im September mehr Personenschützer ein. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 11:21) weiterlesen...

Corona-Impfungen legen weiter zu. Vollständig mit der meist nötigen zweiten Spritze geschützt sind nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums von Freitag 42,8 Millionen Menschen oder 51,5 Prozent aller Einwohner. Die Marke von 50 Prozent haben inzwischen 11 der 16 Bundesländer geschafft - darunter lagen noch Sachsen-Anhalt, Bayern, Hamburg, Brandenburg und Sachsen. An der Spitze steht weiter Bremen mit 59,9 Prozent voll geimpften Bürgern. BERLIN - Die Corona-Impfungen in Deutschland legen weiter zu. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 11:13) weiterlesen...

ZDF-'Politbarometer': Mehr Menschen haben wieder Angst vor Corona. Ihr Anteil stieg in einer Befragung für das ZDF-"Politbarometer" in den vergangenen beiden Wochen um sechs Punkte auf 44 Prozent. Eine Mehrheit der Menschen über 18 Jahre (54 Prozent) sieht allerdings aktuell keine persönliche Gesundheitsgefährdung durch das Virus. Die Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung halten nur noch 52 Prozent der Befragten (minus elf Punkte) für gerade richtig. Härtere Auflagen wünschen sich 29 Prozent (plus 13), 16 Prozent finden die geltenden Regeln übertrieben. BERLIN - Nachdem die Menschen mit etwas weniger Corona-Sorgen in den Sommer gegangen sind, sehen laut einer Umfrage nun wieder mehr Deutsche ihre Gesundheit durch die Pandemie in Gefahr. (Boerse, 30.07.2021 - 10:34) weiterlesen...

RKI registriert 2454 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 17,0. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Freitagmorgen lag sie bei 17,0 - am Vortag betrug der Wert 16,0, am Freitag der Vorwoche 13,2. Die Gesundheitsämter meldeten dem RKI zuletzt binnen eines Tages 2454 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Fallzahl-Tabelle des RKI vom Freitagmorgen (Stand 09.51 Uhr) hervor. Vor einer Woche hatte der Wert für Deutschland bei 2089 Ansteckungen gelegen. BERLIN - Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland steigt seit über drei Wochen an. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 10:22) weiterlesen...

Britische Regierung will Fußgängern und Radfahrern mehr Rechte geben. "Millionen von uns haben im vergangenen Jahr herausgefunden, was Radfahren und Laufen für großartige Wege sind, um fit zu bleiben, die Straßen zu entlasten und etwas für die Umwelt zu tun", sagte der britische Verkehrsminister am Freitag. Die Straßenverkehrsordnung soll daher zugunsten dieser Fortbewegungsformen angepasst werden, dazu ist im Herbst die Zustimmung des Parlaments erforderlich. LONDON - Fußgänger und Radfahrende sollen in Großbritannien mehr Vorrechte im Straßenverkehr bekommen. (Boerse, 30.07.2021 - 10:09) weiterlesen...

Spahn: Einreise-Testpflicht reduziert zusätzliche Infektionen. "Alle nicht geimpften Einreisenden nach Deutschland müssen sich künftig testen lassen - egal ob sie mit dem Flugzeug, Auto oder der Bahn kommen", sagte der CDU-Politiker am Freitag. "Damit reduzieren wir das Risiko, dass zusätzliche Infektionen eingetragen werden." Generell gelte, dass Reisen mit Impfung leichter sei: "Geimpfte sparen sich das Testen und müssen grundsätzlich auch nicht in Quarantäne", sagte Spahn. "Das Impfangebot an alle im Sommer steht. BERLIN - Die ab diesem Sonntag (1.8.) geplante Ausweitung der Einreise-Testpflichten soll laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn eine stärkere Corona-Ausbreitung verhindern. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 09:56) weiterlesen...