Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ă–l, Gas

WASHINGTON - Nach den Angriffen auf Ölanlagen in Saudi-Arabien und anhaltenden Drohungen der USA könnte ein Krieg im Nahen Osten dem iranischen Außenminister zufolge unvermeidbar sein.

22.09.2019 - 15:48:24

Irans Außenminister Sarif: Krieg möglicherweise nicht vermeidbar. Im Gespräch mit dem US-Sender CBS sagte Mohammed Dschawad Sarif auf die Frage, ob er zuversichtlich sei, dass ein Krieg verhindert werden könne: "Nein. Nein, ich bin nicht zuversichtlich, dass wir Krieg vermeiden können." Es werde nicht der Iran sein, der ein Krieg beginnen werde, sagte Sarif einer am Sonntag veröffentlichen Mitschrift zufolge. Er warnte jedoch, dass sich der Iran entschlossen wehren werde. Es könne in solch einem Fall "keinen begrenzten Krieg" geben, drohte er.

Sarif erklärte erneut, der Iran sei trotz gegenteiliger Vorwürfe der US-Regierung nicht der Urheber der Angriffe auf Ölanlagen vom 14. September. Der Iran würde eine unabhängige Untersuchung der Angriffe unter Führung der Vereinten Nationen unterstützen, erklärte Sarif. Eine unparteiische Untersuchung würde zu dem Schluss kommen, dass die Angriffe nicht vom Iran ausgegangen seien, erklärte der Minister. Sarif war anlässlich der UN-Vollversammlung in New York.

Die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen im Jemen bekannten sich zu den Angriffen. Nach Ansicht der US-Regierung wären die Rebellen jedoch gar nicht in der Lage gewesen, einen solch komplexen Angriff aus großer Entfernung alleine durchzuführen. Die Angriffe in Saudi-Arabien hatten Hoffnungen, dass es in New York zu einem Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem iranischen Kollegen Hassan Ruhani kommen könnte, zunichte gemacht. Trump sagte am Sonntag erneut, es sei nichts permanent ausgeschlossen, aber es gäbe derzeit "keine Pläne" für ein Treffen mit dem Iran.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron geht von baldiger Brexit-Lösung aus. Er glaube, dass eine entsprechende Vereinbarung gerade fertiggestellt werde, sagte Macron am Freitag bei der Pressekonferenz zum Deutsch-Französischen Ministerrat in Toulouse. "Die Nachrichten aus Brüssel könnten schlechter sein", fügte Bundeskanzlerin Angela Merkel hinzu. Die EU und Großbritannien hatten am Mittwoch versucht, letzte Hürden vor einer Brexit-Einigung abzuräumen. Ziel war ein Vertragsentwurf, den der EU-Gipfel in Brüssel an diesem Donnerstag oder Freitag billigen könnte. Ein Abschluss der Verhandlungen verzögerte sich jedoch im Laufe des Tages immer weiter. TOULOUSE - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hält eine baldige Brexit-Lösung für möglich. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 19:09) weiterlesen...

Macron: Berlin und Paris einigen sich auf Regeln für Rüstungsexporte. Es gebe dazu eine "wichtige Vereinbarung", die rechtlich bindend sei, teilte Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Mittwoch in Toulouse nach Abschluss des Deutsch-Französischen Ministerrates mit. TOULOUSE - Nach einem langen Ringen haben sich Berlin und Paris auf gemeinsame Regeln für Rüstungsexporte geeinigt. (Boerse, 16.10.2019 - 19:07) weiterlesen...

Merkel und Macron wollen Klimaschutz-Politik der EU vorantreiben. In einer Erklärung nach dem deutsch-französischen Ministerrat in Toulouse heißt es, beide Länder wollten, dass die Europäische Union bis zum Jahr 2050 CO2-Neutralität erreiche. Es sollten Wege ausgelotet werden, um eine sogenannte EU-Grenzausgleichssteuer einzuführen. Diese solle WTO-konform sei, also mit den Regeln der Welthandelsorganisation übereinstimmen. TOULOUSE - Deutschland und Frankreich wollen die Klimaschutz-Politik der Europäischen Union vorantreiben. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 19:07) weiterlesen...

Berlin und Paris wollen gemeinsamen Ausstieg aus Kükentöten. Das vereinbarten Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) und ihr Kollege Didier Guillaume am Mittwoch am Rande des deutsch-französischen Ministerrats in Toulouse. Dafür soll nach Angaben des deutschen Ministeriums auch ein Fahrplan abgestimmt werden. Ziel sei, bis Ende 2021 aus dem Kükentöten auszusteigen. BERLIN/TOULOUSE - Deutschland und Frankreich wollen beim geplanten Ausstieg aus dem umstrittenen Massentöten männlicher Küken gemeinsam vorgehen. (Boerse, 16.10.2019 - 18:36) weiterlesen...

Trump verteidigt geplante US-Strafzölle auf Importe aus EU. Der Schritt sei lediglich ein Ausgleich dafür, dass die USA zuvor lange von der EU benachteiligt worden seien, sagte Trump am Mittwoch bei einem Treffen mit dem italienischen Präsidenten Sergio Mattarella im Weißen Haus. "Deshalb sollte es keine Vergeltung geben", betonte er mit Blick auf eine mögliche Gegenreaktion der Europäer. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die geplanten milliardenschwere US-Strafzölle auf EU-Importe verteidigt. (Boerse, 16.10.2019 - 18:20) weiterlesen...

KORREKTUR/Bundesregierung: Milliardenschwere Sanierungsstau bei der Bahn. (Im ersten Absatz, dritter Satz, wird die Größenordnung berichtigt: 2,6 Milliarden rpt Milliarden Euro) KORREKTUR/Bundesregierung: Milliardenschwere Sanierungsstau bei der Bahn (Boerse, 16.10.2019 - 17:54) weiterlesen...