Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Transport, Verkehr

WASHINGTON - Nach dem mutmaßlichen Angriff auf zwei Öltanker im Golf von Oman hat das US-Militär ein Video veröffentlicht, das die iranischen Revolutionsgarden belasten soll.

14.06.2019 - 05:52:25

US-Militär veröffentlicht Video zu mutmaßlichem Öltanker-Angriff. Das US-Zentralkommando Centcom, das die amerikanischen Truppen im Nahen Osten führt, teilte am Donnerstag (Ortszeit) mit, das Video zeige, wie ein Boot der Revolutionsgarden auf den Tanker "Kokuka Courageous" zufahre. Die Menschen an Bord des iranischen Schnellbootes vom Typ "Gaschti" seien dabei "beobachtet und aufgenommen" worden, wie sie eine nicht explodierte Haftmine wieder vom Schiffskörper entfernten.

Auf dem Video ist zu erkennen, wie sich Menschen an Bord eines Schnellbootes an der Wand eines Öltankers zu schaffen machen und von dort etwas zu entfernen scheinen. Das Boot fährt danach wieder weg von dem Tanker. Centcom sprach von einem "Haftminenangriff" im Golf von Oman. Die Vereinigten Staaten und die Internationale Gemeinschaft hätten kein Interesse an einem neuen Konflikt im Nahen Osten. "Wir werden unsere Interessen aber verteidigen."

Die USA machen den Iran für die mutmaßlichen Angriffe auf zwei Öltanker im Golf von Oman verantwortlich, darunter die "Kokuka Courageous". Die iranische Regierung weist das zurück. Der Vorfall schürt weltweit die Sorge vor einer Eskalation im Konflikt zwischen den USA und dem Iran. Betroffen waren ein von einem deutschen Unternehmen gemanagter Frachter, der einer japanischen Firma gehört, sowie ein Schiff einer norwegischen Reederei. Beide Tanker wurden beschädigt, die Besatzungen wurden in Sicherheit gebracht.

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat die iranischen Revolutionsgarden im April in einem beispiellosen Schritt als ausländische Terrororganisation eingestuft. Die Revolutionsgarden (IRGC) sind die Eliteeinheit der Streitkräfte im Iran und weitaus wichtiger als die klassische Armee. Es war das erste Mal, dass die USA eine militärische Einheit eines anderen Staates als Terrororganisation einstuften.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zuckerberg: Staat soll härter gegen Einflussnahme im Netz vorgehen. Mit Blick auf mutmaßliche Einflussnahmen Russlands auf die US-Präsidentschaftswahl 2016 sagte Zuckerberg am Mittwoch: "Als Privatunternehmen haben wir nicht die Werkzeuge, um die russische Regierung darin zu stoppen. Wir können uns so gut wie möglich verteidigen, aber letztlich hat unsere Regierung die Werkzeuge, um Druck auf Russland auszuüben, nicht wir". ASPEN - Facebook -Chef Mark Zuckerberg hat die US-Regierung aufgefordert, stärker gegen Manipulationsversuche anderer Staaten im Internet vorzugehen. (Boerse, 27.06.2019 - 10:54) weiterlesen...

Scholz verspricht: Grundsteuer wird für Immobilienbesitzer einfacher. "Es soll alles viel einfacher werden, als es heute der Fall ist", sagte Scholz am Donnerstag im Bundestag bei einer ersten Lesung zu der geplanten Reform. Statt bislang dreißig Angaben, die zur Berechnung der Steuer nötig seien, solle es künftig nur noch fünf bis acht Kriterien geben. BERLIN - Mit der Neuregelung der Grundsteuer kommen Erleichterungen für Wohnungs- und Hausbesitzer, verspricht Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD). (Wirtschaft, 27.06.2019 - 10:43) weiterlesen...

Öffentliche Schulden seit Jahresende leicht angestiegen. Die Schulden des sogenannten öffentlichen Gesamthaushalts hatten sich zum Ende des ersten Quartals 2019 im Vorjahresvergleich zwar um 1,1 Prozent verringert, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Gegenüber dem vierten Quartal 2018 stieg der Schuldenstand aber um 0,7 Prozent, berichtete das Bundesamt unter Berufung auf vorläufige Ergebnisse. WIESBADEN - Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherungen standen bei Banken oder Privatunternehmen zuletzt mit rund 1927 Milliarden Euro in der Kreide. (Wirtschaft, 27.06.2019 - 10:39) weiterlesen...

G20: EU-Ratspräsident Tusk erwartet schwierigen G20-Gipfel. "Das wird ein schwieriger G20", sagte Tusk am Donnerstag nach einem Vorbereitungsgespräch mit dem japanischen Ministerpräsidenten und Gipfelgastgeber Shinzo Abe. Es gelte, den Kampf gegen den Klimawandel zu intensivieren, Handelskriege zu verhindern und die Welt auf den digitalen Wandel vorzubereiten. Zugleich verschärften sich allerdings die internationalen Spannungen. OSAKA - EU-Ratspräsident Donald Tusk dämpft die Erwartungen an das bevorstehende Treffen der mächtigsten Staats- und Regierungschefs der Welt. (Wirtschaft, 27.06.2019 - 10:22) weiterlesen...

Merkel zittert erneut heftig - G20-Reise soll stattfinden. Bei der Ernennung der neuen Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier fing die Kanzlerin im Schloss Bellevue plötzlich an, am ganzen Körper zu zittern. Als sie sich anschließend bewegte, ging es ihr wieder besser, wie auf einem Video eines dpa-Fotografen zu sehen ist. Merkel bekam ein Glas Wasser angeboten, das sie zwar annahm, aber gleich wieder zurückgab, ohne daraus zu trinken. BERLIN - Nur acht Tage nach ihrem Aufsehen erregenden Schwächeanfall hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag die gleichen Probleme wieder gehabt. (Wirtschaft, 27.06.2019 - 09:49) weiterlesen...

Bericht: 'Vorläufiger Burgfrieden' im Handelskrieg der USA mit China. Unter Berufung auf nicht genannte Quellen berichtete die Hongkonger Zeitung "South China Morning Post" am Donnerstag gemeinsam mit der US-Publikation "Politico", US-Präsident Donald Trump habe zugesagt, die angedrohte Ausweitung der Strafzölle auf alle Importe aus China erstmal zu verschieben. Das sei Bedingung von Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping für das Treffen am Samstag in Osaka in Japan gewesen. OSAKA - Die USA und China haben sich nach einem Pressebericht auf einen "vorläufigen Burgfrieden" in ihrem Handelskrieg und eine Wiederaufnahme der Verhandlungen geeinigt. (Wirtschaft, 27.06.2019 - 09:17) weiterlesen...