Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

WASHINGTON - In den USA sind die Lagerbestände an Rohöl in der vergangenen Woche stärker als erwartet gefallen.

15.09.2021 - 17:03:28

USA: Rohölvorräte stärker als erwartet gefallen. Die Vorräte sanken im Vergleich zur Vorwoche um 6,4 Millionen Barrel auf 417,4 Millionen Barrel, wie das US-Energieministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten lediglich mit einem Rückgang um 3,6 Millionen Barrel gerechnet.

Die Benzinbestände fielen um 1,9 Millionen auf 218,1 Millionen Barrel. Die Vorräte an Destillaten (Heizöl, Diesel) gaben um 1,7 Millionen auf 131,9 Millionen Barrel nach.

Die US-Ölproduktion stieg um 0,1 Millionen Barrel auf 10,1 Millionen Barrel pro Tag. Die Produktion hat sich so nur wenig von den Auswirkungen des Hurrikans Ida erholt. Der Hurrikan hatte Förderanlagen beschädigt, was die Produktion am Golf von Mexiko belastete.

Die Daten im Überblick:

^ Aktuell Vorwoche

Rohöllagerbestände 417,4 423,9

Benzinlagerbestände 218,1 220,0

Destillatebestände 131,9 133,6°

(in Mio Barrel)

Hinweis: Abweichungen aufgrund von Rundungen möglich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lkw-Fahrermangel in Großbritannien - BP schließt einige Tankstellen. "Wir haben an einigen unserer Standorte Probleme mit der Kraftstoffversorgung und können daher leider eine Handvoll Standorte aufgrund eines Mangels sowohl an bleifreiem Benzin als auch an Diesel vorübergehend nicht betreiben", sagte ein BP-Sprecher dem Sender ITV . LONDON - Wegen des enormen Mangels an Lastwagenfahrern muss der Energieriese BP in Großbritannien jetzt manche Tankstellen schließen. (Boerse, 23.09.2021 - 15:23) weiterlesen...

Bundesregierung schafft Förderung für Palmöl im Verkehr ab. Das geht aus einer geänderten Verordnung hervor, die das Bundeskabinett an diesem Mittwoch beschlossen hat. Anstelle des Palmöls fördert der Bund demnach künftig nur noch fortschrittliche Biokraftstoffe aus Abfall- und Reststoffen wie etwa Gülle oder Stroh. BERLIN - Die Bundesregierung schafft ab 2023 die Förderung für Biokraftstoffe aus Palmöl ab. (Boerse, 22.09.2021 - 19:29) weiterlesen...

Benzinpreis erreicht Acht-Jahres-Hoch - Diesel legt stark zu. Superbenzin der Sorte E10 hat zwischenzeitlich ein Acht-Jahres-Hoch erreicht - am vergangenen Sonntag kostete der Kraftstoff im bundesweiten Tagesdurchschnitt 1,577 Euro je Liter, wie der ADAC am Mittwoch auf Nachfrage mitteilte. Zuletzt war Benzin 2013 teurer. Bis Dienstag verbilligte sich E10 zwar wieder leicht auf 1,573 Euro je Liter - im Wochenvergleich ist das aber immer noch ein Plus von 0,7 Cent. MÜNCHEN - Die Spritpreise steigen immer weiter. (Boerse, 22.09.2021 - 13:36) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl steigt leicht. Wie das Opec-Sekretariat am Mittwoch in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Dienstag 73,68 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 21 Cent mehr als am Vortag. Die Opec berechnet den Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist zuletzt gestiegen. (Boerse, 22.09.2021 - 12:14) weiterlesen...

Biden: Rückkehr zum Atomdeal möglich - Iran muss Vorgaben einhalten. "Wir sind bereit, zu einer vollständigen Einhaltung zurückzukehren, wenn der Iran dasselbe tut", sagte Biden am Dienstag bei seiner ersten Rede vor der UN-Vollversammlung als US-Präsident. Die Vereinigten Staaten seien weiterhin entschlossen, den Iran am Bau von Atomwaffen zu hindern. NEW YORK - US-Präsident Joe Biden kann sich eine Rückkehr zum Atomabkommen mit dem Iran vorstellen, wenn sich die Islamische Republik an die Vorgaben der Vereinbarung hält. (Boerse, 21.09.2021 - 16:54) weiterlesen...

Ost-Ausschuss zu hohen Gaspreisen: Gazprom erfüllt Lieferverträge. Es gebe dafür eine Reihe von Erklärungen. Gründe seien neben der weltweiten Konjunkturerholung auch notwendige Wartungs- und Reparaturarbeiten an europäischen Pipelines und die große Nachfrage nach verflüssigtem Gas in Asien, teilte der Vorstandschef des Ost-Ausschusses, Oliver Hermes, am Dienstag mit. BERLIN - Die derzeit hohen Gaspreise sind aus Sicht des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft nicht Folge einer bewussten Verknappung durch Russland. (Boerse, 21.09.2021 - 16:36) weiterlesen...