Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

WASHINGTON - In den USA sind die Lagerbestände an Rohöl in der vergangenen Woche überraschend gestiegen.

22.07.2021 - 16:58:05

USA: Rohölvorräte überraschend gestiegen. Die Vorräte legten im Vergleich zur Vorwoche um 2,1 Millionen Barrel auf 439,7 Millionen Barrel zu, wie das US-Energieministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Dies ist der erste Anstieg seit Mitte Mai. Analysten hatten hingegen im Schnitt mit einem Rückgang um 4,5 Millionen Barrel gerechnet.

FRANKFURT - Sparer im Euroraum müssen sich auf eine noch länger anhaltende Zinsflaute einstellen. In der ersten Zinssitzung nach der Verabschiedung einer neuen geldpolitischen Strategie bekräftigten Europas Währungshüter am Donnerstag ihren expansiven Kurs mit Zinsen auf Rekordtief und milliardenschweren Anleihenkäufen. EZB-Präsidentin Christine Lagarde sprach von einer Politik der "ruhigen Hand" und warb um "Geduld".

"Die Erholung der Wirtschaft im Euroraum ist auf Kurs", sagte Lagarde. "Doch die Pandemie wirft weiterhin einen Schatten, zumal die Delta-Variante eine wachsende Quelle der Unsicherheit darstellt." Dies könne die Erholung in Dienstleistungssektoren dämpfen. Niemand wolle unter diesen Umständen die Geldpolitik zu früh straffen, sagte Lagarde.

Die Notenbank mit Sitz in Frankfurt hält daher den Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von null Prozent. Auf diesem Niveau liegt der wichtigste Zins zur Versorgung der Kreditwirtschaft mit Zentralbankgeld inzwischen seit März 2016. Zugleich müssen Geschäftsbanken nach wie vor 0,5 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Notenbank parken.

"Es ist nicht beabsichtigt, die niedrigen Zinsen länger beizubehalten, wir wollen unser Ziel erreichen", betonte Lagarde mit Blick auf das neue flexiblere Inflationsziel, das die EZB Anfang Juli vorgestellt hatte. Die Notenbank strebt nun für die 19 Staaten des Euroraums mittelfristig eine jährliche Teuerungsrate von zwei Prozent an - und das möglichst über einen längeren Zeitraum. "Dies geht unter Umständen damit einher, dass die Inflation vorübergehend moderat über dem Zielwert liegt", bekräftigte die EZB am Donnerstag. Bislang lag das Inflationsziel der EZB bei "unter, aber nahe zwei Prozent".

Mit diesem "symmetrischen" Inflationsziel ist die Notenbank nicht mehr unmittelbar zum Reagieren gezwungen, sollten die Inflationsraten zeitweise nach oben oder nach unten von dem prozentualen Ziel abweichen. Dauerhaft niedrige Preise gelten als Risiko für die Konjunktur: Unternehmen und Verbraucher könnten dann Investitionen aufschieben - in der Hoffnung, dass es bald noch billiger wird.

"Wirtschaft und Sparer werden leider noch lange Zeit mit Negativzinsen leben müssen. Und dies trotz deutlich steigender Preise", sagte Christian Ossig, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes BdB. Die Inflation im Euroraum war zuletzt gestiegen. Aus Sicht der Währungshüter ist dieser Anstieg aber vorübergehend und auf Sonderfaktoren infolge der Corona-Krise zurückzuführen.

Mit dem neuen Zinsausblick dürften sich alle Hoffnungen auflösen, "dass es schon 2023 oder 2024 zu einer Zinserhöhung kommen kann", analysierte Andreas Bley, Chefvolkswirt des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR). "Damit verlängert sich die Belastungsprobe anhaltender Minuszinsen für Sparer und die Finanzwirtschaft."

Das zu Beginn der Corona-Pandemie aufgelegte, besonders flexible Notkaufprogramm für Staatsanleihen und Wertpapiere von Unternehmen (Pandemic Emergency Purchase Programme/PEPP) mit einem Volumen von 1,85 Billionen Euro führt die EZB bis mindestens Ende März 2022 fort. Obwohl angesichts der anziehenden Konjunktur die Zweifel an der Notwendigkeit solcher Käufe wachsen, will die Notenbank das Tempo der Wertpapierkäufe im dritten Quartal deutlich erhöhen.

Die Anleihenkäufe der EZB helfen Staaten wie Unternehmen: Diese müssen für ihre Wertpapiere nicht so hohe Zinsen bieten, wenn eine Zentralbank als großer Käufer am Markt auftritt. Besonders für Staaten ist das wichtig, weil sie in der Corona-Krise milliardenschwere Rettungsprogramme aufgelegt haben, die es zu finanzieren gilt.

Nach März 2022 könnte das Kaufprogramm PEPP "möglicherweise ... in ein neues Format" übergehen, hatte Lagarde vor der EZB-Sitzung gesagt. Über die Zukunft der Anleihenkäufe sei im EZB-Rat am Donnerstag aber nicht diskutiert worden, sagte Lagarde nach der Sitzung in Frankfurt. Sie betonte: "Jede Art von Ausstieg wäre verfrüht."

Lagarde hatte bereits in der vergangenen Woche Hoffnungen auf ein baldiges Ende des Anti-Krisen-Kurses erneut eine Absage erteilt: "Es ist jetzt nicht die Zeit, um über eine Ausstiegsstrategie zu sprechen." In ihrem überarbeiteten längerfristigen Ausblick, der sogenannten Forward Guidance, betonen die Währungshüter nun den Aspekt der Beharrlichkeit. Nach Einschätzung der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) signalisiert die EZB damit: "Mit einem Ausstieg aus den ultra-expansiven Maßnahmen haben wir es auch bei fortgesetzter Konjunkturerholung nicht eilig."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BP zahlt dank sprudelnder Gewinne mehr Dividende - Aktienrückkauf. Nach einem überraschend hohen Quartalsergebnis zahlt der Ölmulti nun erstmals seit einem Jahr wieder mehr Dividende. Zudem lockt das Unternehmen mit einem milliardenschweren Aktienrückkauf. Die BP-Aktie kletterte an der Londoner Börse am Dienstag bis zum Mittag um rund 5 Prozent. Analyst Michele della Vigna von der US-Investmentbank Goldman Sachs sprach von starken Resultaten. Zugleich lobte er den den Aktienrückkauf und die Anhebung der Dividende. LONDON - Die steigenden Ölpreise lassen auch beim britischen BP -Konzern die Gewinne wieder sprudeln. (Boerse, 03.08.2021 - 13:39) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt BP auf 'Conviction Buy List' - Ziel 500 Pence. Die Ergebnisse des zweiten Quartals seien stark gewesen, schrieb Analyst Michele della Vigna am Dienstag in einer ersten Reaktion. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Papiere von BP mit einem Kursziel von 500 Pence auf der "Conviction Buy List" belassen. (Boerse, 03.08.2021 - 08:57) weiterlesen...

Gewinne sprudeln: BP zahlt mehr Dividende. Die Aktionäre sollen nun 5,46 US-Cent je Aktie erhalten, wie BP am Dienstag in London mitteilte. In den vorangehenden Quartalen hatten sie sich noch mit 5,25 Cent je Papier zufrieden geben müssen, nachdem der Konzern die Ausschüttung infolge des Ölpreiseinbruchs zu Beginn der Corona-Krise stark gekürzt hatte. Zudem beginnt der Energiemulti nun mit einem Aktienrückkauf von 1,4 Milliarden US-Dollar, der aus im ersten Halbjahr generierten überschüssigen Barmitteln finanziert werde. LONDON - Der britische Öl- und Gaskonzern BP zahlt angesichts eines überraschend hohen Quartalsgewinns erstmals seit einem Jahr wieder mehr Dividende. (Boerse, 03.08.2021 - 08:32) weiterlesen...

London bestellt iranischen Botschafter nach Angriff auf Tanker ein. LONDON/TEHERAN/BUKAREST - Nach dem Drohnenangriff auf den Öltanker "Mercer Street" im Persischen Golf hat Großbritannien den iranischen Botschafter einbestellt. Staatssekretär James Cleverly habe dabei deutlich gemacht, dass der Iran "Maßnahmen, die den Weltfrieden und die internationale Sicherheit gefährden, unverzüglich einstellen" müsse, teilte das Außenministerium in London am Montag mit. Bei dem Zwischenfall am 29. Juli vor der Küste Omans waren ein Brite und der rumänische Kapitän getötet worden. Auch der iranische Botschafter in der rumänischen Hauptstadt Bukarest wurde einbestellt. London bestellt iranischen Botschafter nach Angriff auf Tanker ein (Boerse, 02.08.2021 - 17:06) weiterlesen...

Benzinpreis im Juli auf Sieben-Jahres-Hoch. Im bundesweiten Monatsdurchschnitt kostete ein Liter der Sorte Super E10 1,547 Euro, wie der ADAC am Montag mitteilte. Das ist vier Cent teurer als im Juni und der höchste Monatswert seit Juli 2014. Diesel lag im Monatsschnitt bei 1,389 Euro - 2,6 Cent höher als im Juni. Hier ist es der höchste Wert seit November 2018. MÜNCHEN - Benzin war im Juli so teuer wie zuletzt vor sieben Jahren. (Boerse, 02.08.2021 - 12:52) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl gestiegen. Wie das Opec-Sekretariat am Montag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Freitag 74,98 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 56 Cent mehr als am Vortag. Die Opec berechnet den Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 02.08.2021 - 12:47) weiterlesen...