Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA sind die Bauausgaben im Juli weniger gestiegen als erwartet.

03.09.2019 - 16:36:24

USA: Bauausgaben steigen weniger als erwartet. Gegenüber dem Vormonat legten sie um 0,1 Prozent zu, wie das US-Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einem Anstieg um 0,3 Prozent gerechnet.

Der Rückgang im Vormonat war allerdings deutlich geringer ausgefallen als zunächst ermittelt. Die Bauausgaben waren im Juni um revidierte 0,7 Prozent gefallen. In der Erstschätzung war noch ein Rückgang von 1,3 Prozent ermittelt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Baubeginne fallen deutlich. Allerdings ging dem Rückgang ein starker Anstieg voraus. Die Baubeginne fielen im Monatsvergleich um 9,4 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einem Rückgang um 3,2 Prozent gerechnet. Jedoch wurde der Anstieg im Vormonat von 12,3 auf 15,1 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Die Zahl der Neubauten auf dem amerikanischen Immobilienmarkt ist im September deutlich gefallen. (Boerse, 17.10.2019 - 14:43) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gestiegen. In der vergangenen Woche legten die Anträge um 4000 auf 214 000 zu, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten den Anstieg in etwa erwartet und waren von 215 000 Erstanträgen ausgegangen. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gestiegen. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 14:42) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index fällt stärker als erwartet. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) sank von 12,0 Punkte im Vormonat auf 5,6 Zähler, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten im Mittel nur einen Rückgang auf 7,6 Punkte erwartet. PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im Oktober stärker als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 14:42) weiterlesen...

Bundesregierung senkt Konjunkturprognose für 2020. Erwartet wird nun noch ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 1,0 Prozent, wie Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Donnerstag in Berlin sagte. Im April hatte die Regierung noch ein Plus von 1,5 Prozent vorhergesagt. Es drohe aber keine Konjunkturkrise, sagte Altmaier. BERLIN - Die Bundesregierung hat vor allem wegen eines schwächeren Welthandels ihre Konjunkturprognose für 2020 deutlich gesenkt. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 14:15) weiterlesen...

Britischer Einzelhandel stagniert im September - Anstieg im dritten Quartal. Gegenüber dem Vormonat traten die Umsätze auf der Stelle, wie das Statistikamt ONS am Donnerstag in London mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen Rückgang um 0,2 Prozent erwartet. Das Minus im Vormonat wurde von 0,2 auf 0,3 Prozent korrigiert. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhten sich die Erlöse der Einzelhändler um 3,1 Prozent. LONDON - Das Geschäft des britischen Einzelhandels hat im September stagniert, im gesamten dritten Quartal aber zugelegt. (Boerse, 17.10.2019 - 10:54) weiterlesen...

Altmaier stellt Herbstprognose der Bundesregierung vor. Erwartet wird, dass sie ihre Prognose für 2019 von 0,5 Prozent nicht ändert - aber im kommenden Jahr mit einem schwächeren Wachstum des Bruttoinlandsprodukts rechnet als bislang. Vor allem die exportstarke deutsche Industrie wird von internationalen Handelskonflikten und Unklarheit um den Brexit belastet. Das sorgt für Unsicherheiten und bremst Investitionen. BERLIN - Unter den Vorzeichen einer schwächeren Konjunktur stellt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier am Donnerstag (14.00 Uhr) die Herbstprognose der Bundesregierung vor. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 05:47) weiterlesen...