Immobilien, Indikatoren

WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der noch nicht ganz abgeschlossenen Hausverkäufe im Oktober kräftig gestiegen.

29.11.2021 - 16:13:26

USA: Schwebende Hausverkäufe steigen kräftig. Die Verkäufe erhöhten sich im Monatsvergleich um 7,5 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Montag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem viel schwächeren Anstieg um 0,8 Prozent gerechnet.

Der aktuelle Zuwachs folgt auf einen Rückgang um 2,4 Prozent im Vormonat. Die noch nicht ganz abgeschlossenen Hausverkäufe gelten als Indikator für den Häusermarkt in den USA, da sie die Lage zu einem frühen Zeitpunkt im Transaktionsprozess abbilden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Söder verlangt Verdopplung des geplanten Heizkostenzuschusses Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hält die Pläne der Bundesregierung zur Einführung eines Heizkostenzuschusses für unzureichend und fordert weitere Maßnahmen zur Entlastung der Bürger. (Wirtschaft, 16.01.2022 - 00:04) weiterlesen...

Sanierungsstau wegen ausgefallener Eigentümerversammlungen In Deutschland werden notwendige Gebäudesanierungen aufgeschoben, weil Millionen Wohnungseigentümer pandemiebedingt derzeit keine Versammlungen abhalten. (Wirtschaft, 15.01.2022 - 10:00) weiterlesen...

Experten: Extremwetter an der Ahr war schon vorher absehbar. Für den Meteorologen Sven Plöger war zwei Tage vor der Flutkatastrophe klar, "da kommt ein extremes Ereignis", sagte er am Freitag vor dem Untersuchungsausschuss Flutkatastrophe des Mainzer Landtags. Er sei von Regenmengen von 100 bis 200 Litern pro Quadratmeter im Westen Deutschlands ausgegangen, sagte der Fernsehmoderator. Allerdings hätte dies genauso gut den Schwarzwald wie die Ahr-Region und das Sauerland treffen können. MAINZ - Schon vor der Flutkatastrophe Mitte Juli im Norden von Rheinland-Pfalz war nach Ansicht mehrerer Experten absehbar, dass es zu extremen Wetterereignissen kommen wird. (Boerse, 14.01.2022 - 17:45) weiterlesen...

Verbände fordern Milliardensummen für Wohnungsneubau. Die Verbände halten eine Wende auf dem Wohnungsmarkt für möglich, die Regierung müsse dazu aber mindestens sechs Milliarden Euro pro Jahr allein für soziales Wohnen bereitstellen, wie sie am Freitag in Berlin deutlich machten. BERLIN - Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, der Deutsche Mieterbund und weitere Verbände haben von der Bundesregierung hohe Fördersummen für das angekündigte Bauprogramm gefordert. (Boerse, 14.01.2022 - 11:38) weiterlesen...

Wohnungswirtschaft will fünf Milliarden Euro für Sozialwohnungsbau Der Chef des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW), Axel Gedaschko, will die Erhöhung der jährlichen Förderung für den Sozialwohnungsbau auf fünf Milliarden Euro. (Wirtschaft, 14.01.2022 - 02:03) weiterlesen...

Geywitz: Bei Bauen und Mieter-Entlastung einen Gang höher schalten. "Wohnen ist ein Menschenrecht", betonte die SPD-Politikerin am Donnerstagabend im Bundestag - und für sie bedeute das gutes und bezahlbares Wohnen in einem lebenswerten Umfeld. BERLIN - Die neue Bauministerin Klara Geywitz will, dass Deutschland beim Bau bezahlbarer, klimaneutraler Wohnungen und bei der Entlastung von Mietern einen Gang höher schaltet. (Boerse, 13.01.2022 - 20:43) weiterlesen...