Tesla, US88160R1014

WASHINGTON / GRÜNHEIDE - Der Elektro-Autobauer Tesla ruft in den USA knapp eine halbe Million Fahrzeuge wegen möglicherweise sicherheitsgefährdender Mängel zurück.

30.12.2021 - 19:02:29

Tesla ruft in USA knapp eine halbe Million Autos zurück. Betroffen seien alle Autos der Reihe "Model 3", die 2017 bis 2020 gebaut wurden. Das geht aus einem Dokument der US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA hervor, das im Internet veröffentlicht wurde.

Es handelt sich den Angaben zufolge um rund 356 000 Fahrzeuge. Bei ihnen könnte der Kabelbaum der Rückfahrkamera beschädigt werden durch das Öffnen und Schließen des Kofferraumdeckels. Dadurch könnte die Kamera ausfallen.

Hinzu kommen nach den auf den 21. Dezember datierten Angaben etwa 119 000 Autos des "Model S" aus den Jahren 2014 bis 2021. Hier bestehe die Gefahr einer sich unerwartet öffnenden Motorhaube, sofern ein Verriegelungsmechanismus gelöst würde. Dies könne "die Sicht des Fahrers behindern und die Unfallgefahr erhöhen". Am Donnerstag hatten zuvor mehrere Medien über die Rückrufe berichtet.

Ob von den Mängeln auch Fahrzeuge in Deutschland betroffen sind, ließ sich zunächst nicht klären. Das dafür zuständige Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Tesla hatte zuletzt satte Gewinne in Milliardenhöhe eingefahren. Der Konzern von Unternehmer Elon Musk baut gerade in Grünheide bei Berlin seine erste europäische Fabrik. Diese ist aber noch immer nicht offiziell genehmigt.

Tesla reichte nun aber nach Angaben der Brandenburger Landesregierung die noch fehlenden Dokumente für das Genehmigungsverfahren ein. "Zum Ende der 50. Kalenderwoche (13.-19.12.) sind die ausstehenden Unterlagen und Informationen eingegangen, die die Voraussetzung für eine Entscheidung über den Tesla-Antrag bilden", sagte ein Sprecher des Umweltministeriums der dpa. Diese Unterlagen würden nun unter anderem vom Landesamt für Umwelt und der Unteren Wasserbehörde des Landkreises Oder-Spree geprüft. "Ein Termin für die Entscheidung kann deshalb nicht benannt werden."

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) wirbt um Geduld. "Ich bin optimistisch, wir dürfen uns aber auch nicht auf den letzten Metern verstolpern", sagte er. "Wichtig ist jetzt, dass wir weiter mit der nötigen Geduld alles dafür tun, die Genehmigungsverfahren fachlich gut weiterlaufen zu lassen. Wir sind darauf angewiesen, vor allem aber Tesla selbst, dass am Ende eine rechtssichere Genehmigung vorliegt."

Elon Musk hatte gehofft, dass die ersten Autos in Grünheide spätestens im Dezember 2021 von den Bändern rollen können. Dort werden schon Fahrzeuge produziert, aber nur zu internen Testzwecken. Der Start der Massenproduktion war laut Tesla stets für 2022 geplant. Bisher baut das Unternehmen seine Fabrik über mehrere vorzeitige Zulassungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS 2: Tesla-Anleger schwer enttäuscht von Perspektiven für 2022 (Boerse, 27.01.2022 - 22:42) weiterlesen...

Tesla kauft eigenes Gleis für Shuttle-Zug zur Fabrik. Das bestätigte am Donnerstag eine Sprecherin des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung. Der US-Elektroautobauer plant demnach, bis zur Inbetriebnahme des neuen Bahnhofs Fangschleuse zu den Schichtwechselzeiten einen Shuttle-Zug fahren zu lassen, von Erkner zu einem neuen Haltepunkt an dem Gleis südlich des Werksgeländes. Planung, Bau und Betrieb des SPNV-Shuttles einschließlich des Haltepunktes liege bei Tesla, wie es vom Ministerium weiter hieß. Zunächst hatte die "Märkische Oderzeitung" darüber berichtet. POTSDAM - Tesla hat für eine bessere Anbindung an sein Werk im Grünheide bei Berlin ein bereits vorhandenes Gleis von der Deutschen Regionaleisenbahn Gruppe DRE erworben. (Boerse, 27.01.2022 - 18:16) weiterlesen...

Tesla erzielt 2021 Rekordgewinn von 5,5 Milliarden Dollar. Unter dem Strich verbuchte der Konzern nach eigenen Angaben vom Mittwoch einen Gewinn von 5,5 Milliarden Dollar (4,9 Mrd Euro) und damit 665 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Erlöse kletterten um 71 Prozent auf 53,8 Milliarden Dollar, wie Tesla nach US-Börsenschluss in Austin mitteilte. AUSTIN - Trotz der globalen Chipkrise und Problemen in den Lieferketten hat der US-Elektroautobauer Tesla 2021 so viel verdient wie noch nie zuvor in einem Geschäftsjahr. (Boerse, 27.01.2022 - 14:48) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Tesla-Anleger werden nach Ausblick auf 2022 etwas vorsichtiger. In einem weiterhin von hohen Schwankungen geprägten Gesamtmarkt gaben sie um ein Prozent nach auf 928 Dollar. Der technologielastige Nasdaq 100 , der am Vortag nach dem Zinsentscheid der US-Notenbank (Fed) zunächst deutlich gestiegen war, aber die Gewinne zum Handelsende fast vollständig abgeben musste, wird am Donnerstag zur Eröffnung aktuell etwas höher erwartet. NEW YORK - Die Quartalszahlen von Tesla und Aussagen von Konzernchef Elon Musk zu den Folgen von Lieferkettenproblemen haben am Donnerstag im vorbörslichen US-Handel bei Anlegern keine große Freude ausgelöst. (Boerse, 27.01.2022 - 13:39) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt Tesla auf 'Buy' - Ziel 1400 Dollar. Mit dem vierten Quartal habe der E-Autobauer lediglich die schnell steigenden Konsensschätzungen erfüllt, beim freien Barmittelfluss aber dank Zuflüssen im Betriebskapital besser als gedacht abgeschnitten, schrieb Analyst Philippe Houchois in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Die operativen Kennziffern seien außergewöhnlich und als Bedrohung für die herkömmlichen Autobauer zu sehen. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat die Einstufung für Tesla auf "Buy" mit einem Kursziel von 1400 US-Dollar belassen. (Boerse, 27.01.2022 - 12:51) weiterlesen...

WDH/Parken an der Ladesäule: ADAC kritisiert 'Schilder-Wirrwarr'. (Im dritten Absatz wurde ein Tippfehler entfernt: Ladevorgang (nicht Landevorgang).) WDH/Parken an der Ladesäule: ADAC kritisiert 'Schilder-Wirrwarr' (Boerse, 27.01.2022 - 08:56) weiterlesen...