Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

WASHINGTON / FORT LAUDERDALE - Die Odyssee des vom Coronavirus betroffenen Kreuzfahrtschiffes "Zaandam" ist vorbei.

03.04.2020 - 05:41:25

VIRUS/Ende einer Odyssee: Schiff 'Zaandam' in Hafen in Florida eingelaufen. Die "Zaandam" und kurz danach auch das Schwesterschiff "Rotterdam" legten am Donnerstag (Ortszeit) im Hafen von Fort Lauderdale in Florida an. Die Passagiere sollten von der Stadt nahe Miami aus zum Großteil ausgeflogen werden. Einige Erkrankte sollten aber auch vor Ort medizinisch versorgt werden oder zur Quarantäne an Bord bleiben, wie der Bürgermeister von Fort Lauderdale, Dean Trantalis, mitteilte.

Auf der "Zaandam" waren mehrere Passagiere positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Reederei Holland America Line - die sowohl die "Zaandam" als auch die "Rotterdam" betreibt - hatte am Montag mitgeteilt, vier Passagiere seien gestorben, andere seien in Lebensgefahr.

Beide Schiffe hatten zusammen rund 2500 Passagiere und Besatzungsmitglieder an Bord, darunter laut Reederei 311 US-Bürger, 52 von ihnen aus Florida. Auf der "Zaandam" waren ursprünglich auch 79 Deutsche - die meisten von ihnen wurden auf die "Rotterdam" verlegt, auf der es keine positiv auf das Virus getesteten Passagiere geben sollte.

Nach Angaben der Reederei vom Mittwoch hatten auf beiden Schiffen insgesamt mehr als 230 Passagiere und Besatzungsmitglieder seit dem 22. März grippeähnliche Symptome entwickelt. 45 Passagiere seien krank und nicht reisefähig. Sie könnten an Bord bleiben und dort bis zu ihrer Erholung isoliert werden. Einzelne Personen, geschätzt weniger als zehn, bräuchten jedoch dringend medizinische Betreuung an Land. Rund 1200 Passagiere ohne Symptome könnten unter den nötigen Schutzvorkehrungen die Heimreise antreten. Die Reederei teilte mit, keines der Besatzungsmitglieder beider Schiffe werde von Bord gehen.

Die "Zaandam" war am 7. März in Buenos Aires ausgelaufen. Ursprünglich sollte die Kreuzfahrt einen Monat dauern und am 7. April in Fort Lauderdale in Florida enden. Wegen der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus sollte das Ende auf den 21. März vorgezogen werden: Die "Zaandam" sollte dann im chilenischen San Antonio einlaufen, wo ohnehin ein Zwischenstopp eingeplant war. Angesichts der Pandemie schloss Chile allerdings alle Häfen für Kreuzfahrtschiffe. Erst nach langen Verhandlungen wurde am Sonntag die Durchfahrt durch den Panamakanal vom Pazifik in die Karibik genehmigt. Mehrere lateinamerikanische Länder hatten der "Zaandam" die Erlaubnis verweigert, in ihre Häfen einzulaufen.

Auch Floridas Gouverneur Ron DeSantis hatte sich zunächst dagegen gesperrt, dass die Schiffe seinen Bundesstaat anlaufen. Er argumentierte, dass medizinische Ressourcen in der ebenfalls von dem Virus betroffenen Region für die eigene Bevölkerung vorgehalten werden sollten.

US-Präsident Donald Trump hatte sich jedoch eingeschaltet und den Passagieren Hilfe zugesagt. "Aus humanitärer Sicht haben wir keine Wahl", sagte Trump am Mittwochabend (Ortszeit) im Weißen Haus. "Menschen sterben." Er fügte hinzu: "Wir müssen etwas tun." Nach einem Telefonat mit Trump hatte DeSantis eingelenkt und darauf verwiesen, dass auch Amerikaner an Bord seien - darunter Menschen aus Florida. Das sei ursprünglich nicht klar gewesen und habe die Lage geändert.

Am Donnerstag sagte DeSantis dem Sender Fox News, er habe die Nationalgarde angewiesen, bei der Evakuierung der Schiffe zu helfen, insbesondere um für die Sicherheit der Bürger aus Florida zu sorgen. Die Passagiere dürften nicht einfach auf eigene Faust an Land gehen. "Das wird alles kontrolliert ablaufen." Bei einer Pressekonferenz sagte der Gouverneur, die Ausländer würden mit Charterflugzeugen ausgeflogen, ohne in Kontakt mit der örtlichen Bevölkerung zu kommen.

Bürgermeister Trantalis schrieb auf Twitter, vereinbart seien diverse Schutzvorkehrungen, damit Infizierte nicht mit der lokalen Bevölkerung in Kontakt kämen. Die Mehrzahl der Passagiere, die nicht krank sei und keine Symptome habe, solle mit Bussen direkt zu Flugzeugen gebracht werden, um Fort Lauderdale zu verlassen. Eine kleine Gruppe schwer kranker Passagiere solle in örtliche Krankenhäuser gebracht werden. Jene mit leichten Krankheitsverläufen oder Symptomen sollten an Bord in Quarantäne bleiben.

Die Reederei bedankte sich bei Trump, DeSantis und den anderen mit dem Fall betroffenen Behörden. "Diese Reisenden hätten jeder von uns oder von unseren Familien sein können, die unerwartet inmitten dieser nie da gewesenen Schließung weltweiter Grenzen gefangen waren, die innerhalb weniger Tage und ohne Vorwarnung geschah", teilte Reederei-Chef Orlando Ashford mit. "Wir sind so froh, dass wir unsere Gäste nach Hause bringen und den wenigen, die zusätzliche medizinische Hilfe benötigen, helfen können."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Andocken des 'Crew Dragon': Zwei Astronauten betreten ISS. Robert Behnken und Douglas Hurley krabbelten am Sonntag nach dem Andocken aus ihrer Raumkapsel in die ISS, wie Livebilder der US-Raumfahrtbehörde Nasa zeigten. An Bord der ISS warteten ihre dort bereits stationierten Kollegen, der US-Raumfahrer Christopher Cassidy und die beiden russischen Kosmonauten Anatoli Iwanischin und Iwan Wagner. CAPE CANAVERAL - Die zwei zur Internationalen Raumstation geflogenen Astronauten haben nach dem Andocken ihrer "Crew Dragon"-Raumkapsel die ISS betreten. (Boerse, 31.05.2020 - 20:28) weiterlesen...

Russland beginnt trotz hoher Corona-Zahlen mit größeren Lockerungen. Nach mehr als zwei Monaten strenger Ausgangssperren dürfen etwa die Menschen in Moskau - Europas größter Stadt - erstmals an einzelnen Tagen wieder zu Spaziergängen auf die Straße. Erlaubt ist auch Sport zwischen 5.00 Uhr und 9.00 Uhr morgens. Allerdings gilt eine verschärfte Maskenpflicht: Zum ersten Mal muss der Mund- und Nasenschutz auch im Freien getragen werden - bisher nur in öffentlichen Räumen und Verkehrsmitteln. MOSKAU - Das stark vom Coronavirus betroffene Russland lässt am Montag trotz steigender Infektionszahlen erstmals größere Lockerungen zu. (Wirtschaft, 31.05.2020 - 19:20) weiterlesen...

rund 286 Neuinfektionen in Deutschland. Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 286 Corona-Infektionen binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Corona-Krise 181 482 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt (Datenstand 31.05. 0 Uhr). Das RKI weist darauf hin, dass es aufgrund von Qualitätsprüfungen noch zu Änderungen der tagesaktuellen Daten kommen kann. Außerdem könne die Zahl der neuen Fälle aus technischen Gründen auch Fehler enthalten. BERLIN - Die Zahl der Neuinfektionen verharrt in Deutschland weiter auf vergleichsweise niedrigem Niveau. (Wirtschaft, 31.05.2020 - 18:43) weiterlesen...

'Bravo!' - Russland gratuliert USA zum 'Crew Dragon'-Erfolg. "Bravo!", schrieb Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin seinem Kollegen Jim Bridenstine, dem Chef der US-Raumfahrtbehörde Nasa, bei Twitter. "Ich weiß, wie aufgeregt Sie waren, dass dieses große Ereignis ein Erfolg wird", schrieb Rogosin am Sonntag. Er richtete die besten Wünsche an Musk aus, der den ersten privaten US-Flug zur ISS möglich gemacht hatte. "Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit", meinte Rogosin. MOSKAU - Russlands Raumfahrtbehörde Roskosmos hat ihren US-Kollegen bei der Nasa und dem Unternehmer Elon Musk zum erfolgreichen Andocken der "Crew Dragon"-Raumkapsel an der Internationalen Raumstation ISS gratuliert. (Wirtschaft, 31.05.2020 - 17:45) weiterlesen...

Schweden verzeichnet ersten Tag ohne Corona-Tote seit März. STOCKHOLM - Erstmals seit März hat es in Schweden innerhalb von 24 Stunden keinen neuen Todesfall im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 gegeben. Dies teilte die nationale Gesundheitsbehörde am Sonntag mit. Insgesamt starben in dem skandinavischen Land nach amtlichen Angaben infolge der Pandemie seit dem 11. März annähernd 4400 Menschen. Etwa 37 500 Menschen haben sich infiziert. Schweden verzeichnet ersten Tag ohne Corona-Tote seit März (Wirtschaft, 31.05.2020 - 17:00) weiterlesen...

Trump will G7-Gipfel nun auf September schieben und Putin einladen. Er habe nicht das Gefühl, dass die "sehr veraltete Gruppe" der sieben großen Industriestaaten das Geschehen auf der Welt richtig abbilde, sagte Trump am Samstagabend (Ortszeit) nach Angaben mitreisender Journalisten auf dem Flug von Cape Canaveral nach Washington. Er wolle Russland, Südkorea, Australien und Indien zu dem Treffen einladen, das vorzugsweise im September stattfinden solle. Dies stieß international zunächst auf verhaltene Reaktionen, insbesondere in Moskau. WASHINGTON - Nach der Absage von Kanzlerin Angela Merkel für ein Treffen im Juni will US-Präsident Donald Trump den G7-Gipfel in den USA auf September verschieben und das Treffen unter anderem um Russland erweitern. (Wirtschaft, 31.05.2020 - 17:00) weiterlesen...