Facebook Inc, US30303M1027

WASHINGTON - Facebook verliert zwei Führungskräfte.

14.03.2019 - 22:52:24

Zwei Führungskräfte verlassen Facebook. Facebook-Chef Mark Zuckerberg teilte am Donnerstag mit, Produktchef Chris Cox und der Chef des Chatdienstes WhatsApp, Chris Daniels, hätten beschlossen, den Konzern zu verlassen. "Während es traurig ist, so großartige Menschen zu verlieren, schafft es auch Chancen für weitere großartige Führungspersönlichkeiten." Neuer Chef von WhatsApp werde Will Cathcart, der zuletzt für die Facebook-App verantwortlich gewesen sei. Zuckerberg beschrieb Cathcart als "eine der talentiertesten Führungskräfte unserer Firma".

Der Job von Cox - der unter anderem die Strategie der verschiedenen Apps des Konzerns managte - werde zunächst nicht neu besetzt, teilte Zuckerberg weiter mit. Stattdessen würden die Chefs von Facebook, Instagram, Messenger und Whatsapp direkt an ihn berichten. Facebook-Chef Zuckerberg hatte erst kürzlich nach massiver Kritik der vergangenen Monate angekündigt, das Online-Netzwerk stärker auf den Schutz der Privatsphäre auszurichten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Facebook verstärkt Vorgehen gegen Falschnachrichten vor Europawahl. Unter anderem wird ein neues virtuelles Lagezentrum eingerichtet, in dem Facebook-Mitarbeiter an verschiedenen Standorten zusammengeschaltet werden. Sie sollen auch Kontakt zu Behörden unter anderem in Deutschland halten, sagte die zuständige Facebook-Managerin Tessa Lyons am Montag in Berlin. BERLIN - Facebook verschärft vor der Ende Mai anstehenden Europawahl seine Anstrengungen gegen die Ausbreitung von Falschnachrichten. (Boerse, 18.03.2019 - 20:11) weiterlesen...

Debatten am Equal Pay Day - Was Frauen verdienen. So groß ist der Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern in Deutschland. Das hat am Montag an vielen Orten zu Diskussionen über Gleichberechtigung und Diskriminierung am Arbeitsplatz und darüber hinaus geführt. Am sogenannten Equal Pay Day haben Vertreter aus Forschung, Politik und Zivilgesellschaft deutschlandweit zu mehr Engagement gegen Diskriminierung aufgerufen. BERLIN - 21 Prozent. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 16:46) weiterlesen...

Lohnlücke wird nicht kleiner - 'Gesetze laufen ins Leere'. BERLIN - Mit wirksameren Gesetzen sollen Frauen vor niedrigeren Einkommen als Männer geschützt werden. Dafür setzten sich am Montag der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), Sozial- und Frauenverbände sowie Frauenministerin Franziska Giffey (SPD) ein. Auf den 18. März fiel diesmal der "Equal Pay Day". Er steht symbolisch für die unterschiedliche Bezahlung von Männern und Frauen. Über alle Branchen und Berufe hinweg bestand laut Statistischem Bundesamt zuletzt ein Lohnunterschied von 21 Prozent. Lohnlücke wird nicht kleiner - 'Gesetze laufen ins Leere' (Wirtschaft, 18.03.2019 - 13:47) weiterlesen...

Facebook-Chefin: Männer bekommen oft Lob für gute Ideen von Frauen. "Schon zu kleinen Mädchen wird gesagt, dass sie "bossy" seien, dass sie herumkommandieren", sagte die Top-Managerin dem "Handelsblatt" zum bundesweiten "Equal Pay Day" am Montag. Jungen hingegen werde das gleiche Verhalten als positiver Ehrgeiz ausgelegt. BERLIN - Die Facebook -Geschäftsführerin Sheryl Sandberg sieht eine Wurzel des Übels ungleicher Bezahlung von Männern und Frauen in der unterschiedlichen Erziehung von Kindern. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 07:33) weiterlesen...

Enger Vertrauter von Zuckerberg verlässt Facebook. Chris Cox hatte in den 13 Jahren bei Facebook unter anderem den Newsfeed mitentworfen, über den die meisten Nutzer ihre Informationen bei dem Netzwerk bekommen. Und noch ein weiterer Top-Manager geht: Chris Daniels, der vor weniger als einem Jahr die Führung des Chatdienstes WhatsApp nach dem Abgang der Gründer übernommen hatte. MENLO PARK - Einer der engsten Vertrauten von Facebook -Chef Mark Zuckerberg verlässt das Online-Netzwerk wenige Tage nach der Ankündigung eines tiefgreifenden Strategiewechsels. (Boerse, 15.03.2019 - 15:49) weiterlesen...

Telegram-Chef prahlt mit Millionen neuen Nutzern nach Facebook-Panne. Gründer und Chef Pavel Durov berichtete am Donnerstagmorgen von drei Millionen Neuzugängen in den vergangenen 24 Stunden. Er machte keine Angaben dazu, wie viele Nutzer Telegram nun insgesamt hat. Zuletzt hatte der Chatdienst vor rund einem Jahr die Marke von 200 Millionen aktiven Nutzern überschritten. BERLIN - Der Chat-Dienst Telegram hat nach eigenen Angaben Millionen neue Nutzer gewonnen, während der Konkurrent Facebook stundenlang mit einem großflächigen Ausfall kämpfte. (Boerse, 14.03.2019 - 12:57) weiterlesen...