Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

WASHINGTON - Facebook hat auf seinen Plattformen rund 320 Konten, 28 Seiten und mehr als 100 Gruppen eines in den USA nach Gewalt strebenden rechtsextremen Netzwerks gesperrt.

30.06.2020 - 23:24:25

Facebook sperrt in den USA Konten einer rechtsextremen Gruppe. Das regierungsfeindliche Netzwerk werde ab sofort als "gefährliche Organisation" eingestuft und von allen Plattformen verbannt, teilte Facebook am Dienstag mit. Auch Posts, die Unterstützung für die Organisation äußerten, würden künftig gelöscht, hieß es. Facebook war zuletzt - auch durch einen Werbeboykott - unter Druck gekommen, härter gegen hasserfüllte und rassistische Inhalte vorzugehen.

Bei dem Netzwerk handelt es sich demnach um Gruppen, die sich lose an der rechtsextremen Boogaloo-Bewegung anlehnen und mitunter auch deren Namen nutzen. "Es bemüht sich aktiv darum, für Gewalt gegen Zivilpersonen, Sicherheitskräfte, Beamte und Regierungsinstitutionen zu werben", erklärte Facebook. Daher seien 220 Facebook-Accounts und 95 Konten bei Instagram gelöscht worden. Zudem seien 400 weitere Gruppen und 100 Seiten gelöscht worden, die auch gegen Facebooks Richtlinien verstießen und ähnliche Inhalte wie das Netzwerk verbreitet hätten. Boogaloo-Inhalte, in denen zu Gewalt aufgerufen werde, würden immer gelöscht, erklärte Facebook.

Facebook war wegen seines von vielen als zögerlich empfundenen Umgangs mit problematischen Inhalten zuletzt immer mehr in die Defensive geraten. Zahlreiche Firmen - darunter bekannte Namen wie Coca-Cola, Unilever, Starbucks und Volkswagen - kündigten an, ihre Werbung in sozialen Netzwerken infolge der Debatte um Hassbotschaften bis auf weiteres auszusetzen.

Facebook verweist auf das Recht der Meinungsfreiheit, hat zuletzt aber angekündigt, mehr gegen Hassbotschaften zu tun. Das Unternehmen erklärte am Dienstag: "So lange es in der physischen Welt nach Gewalt strebende Bewegungen gibt, werden sie auch versuchen, digitale Plattformen auszunutzen."

Facebook war unter anderem dafür kritisiert worden, dass das Unternehmen - anders als Twitter - nicht gegen umstrittene Posts von US-Präsident Donald Trump vorging. Zudem haben der Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz und die darauffolgenden Proteste der Debatte zu Rassismus in den USA deutlich Schwung verliehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aspera gewinnt US-amerikanisches Versicherungsunternehmen. Aspera gewinnt US-amerikanisches Versicherungsunternehmen Aspera gewinnt US-amerikanisches Versicherungsunternehmen (Boerse, 13.07.2020 - 10:53) weiterlesen...

ADOBE IM FOKUS: Krise? Welche Krise? US-Softwarekonzern trotzt Corona. Der US-Konzern, der vor allem im Bereich der Fotobearbeitung und im Layout den weltweiten Standard setzt, zeigt mit seinem Abo-Geschäftsmodell, wie man Krisen kurzfristig abfangen kann. Was im Unternehmen los ist, was Analysten sagen und wie die Aktie sich entwickelt. NEW YORK/SAN JOSE - Trotz zahlreicher Berichte über den Kahlschlag, den die Corona-Krise in den Auftragsbüchern der Kreativ-Branche hinterlassen hat, sieht es bei einem ihrer größten Software-Dienstleister Adobe bisher so aus, als gäbe es keine Pandemie. (Boerse, 13.07.2020 - 08:34) weiterlesen...

EY-Studie: Weniger Geld für deutsche Start-ups. Zu diesen Ergebnissen kommt eine am Montag veröffentlichte Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY). Der Analyse zufolge gab es in der ersten Hälfte dieses Jahres zwar acht Prozent mehr Finanzierungen als noch im Vorjahreszeitraum, das Investitionsvolumen sank im Vergleich jedoch um mehr als ein Fünftel auf 2,2 Milliarden Euro. Im ersten Halbjahr 2019 sei das Investitionsvolumen noch mehr als 600 Millionen Euro höher gewesen. BERLIN/FRANKFURT - Die Zahl der Finanzspritzen für Start-ups in Deutschland ist gestiegen, die investierte Summe jedoch gesunken. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 08:06) weiterlesen...

Bitte anschnallen: Japaner gehen online auf Bus-Reisen. Eine Busgesellschaft nimmt zu diesem Zweck ihre Kunden mit Hilfe von Zoom mit auf die große "Fahrt" - mit allem was das Reisen in einem Limousinenbus gewöhnlich so zu bieten hat, wie eine Sprecherin des Unternehmens Kotobus Tours am Montag auf Anfrage mitteilte. Während die Passagiere bei sich zu Hause am Computerbildschirm ihren Sitz einnehmen, werden die "Fahrgäste" über Zoom von einer freundlichen jungen Busbegleiterin und dem Busfahrer begrüßt. Dann heißt es "Abfahrt" - nur dass kein echter Bus abfährt. TOKIO - Japaner lassen sich die Reiselust durch die Corona-Krise nicht vermiesen: Jetzt gehen sie eben online auf Busreisen - und machen dabei dem Ruf ihres Landes als Hightechnation mit einem Hang zum Verspielten alle Ehre. (Boerse, 13.07.2020 - 05:40) weiterlesen...

'Super Mario Bros.'-Videospiel für Rekordsumme versteigert. Damit sei das Stück zum teuersten je versteigerten originalverpackten Videospiel geworden, teilte das Auktionshaus Heritage Auctions am Freitag (Ortszeit) im texanischen Dallas mit. Der Käufer wolle zunächst anonym bleiben. Das japanische Unternehmen Nintendo hatte das inzwischen weltberühmte Videospiel "Super Mario Bros." 1985 auf den Markt gebracht. Zuletzt hatte ein original verpacktes "Mega Man"-Videospiel aus dem Jahr 1987, das im Dezember für 75 000 Dollar versteigert worden war, den Rekord gehalten. Die Videospielreihe "Mega Man" rund um einen blauen Kampfroboter stammt ebenfalls aus Japan. DALLAS - Ein original verpacktes "Super Mario Bros."-Computerspiel aus dem Jahr 1985 ist bei einer Auktion in den USA für die Rekordsumme von 114 000 Dollar (etwa 100 000 Euro) versteigert worden. (Boerse, 12.07.2020 - 09:20) weiterlesen...

Twitter sperrt Konten von rechtsextremen Identitären. Seit Freitag sind unter anderem die Profile des deutschen Ablegers der Identitären Bewegung (IB) und der Account des prominenten österreichischen Aktivisten Martin Sellner nicht mehr zugänglich. Betroffen waren nach Angaben der Gruppe auch Twitter-Konten in Frankreich, Italien, Dänemark und Großbritannien. BERLIN - Der US-Kurznachrichtendienst Twitter hat Konten der rechtsextremen Identitären Bewegung gesperrt, weil darauf gegen die Regeln zu Terrorismus oder gewalttätigem Extremismus verstoßen worden sein soll. (Boerse, 11.07.2020 - 16:29) weiterlesen...