Maschinenbau, Produktion

WASHINGTON - Erstmals hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa eine Sonde starten lassen, die absichtlich in einen Asteroiden krachen und dadurch dessen Flugbahn verändern soll.

24.11.2021 - 17:49:00

'Dart'-Mission gestartet: Nasa-Sonde soll in Asteroiden krachen. Das Fluggerät startete am Mittwochmorgen mithilfe einer "Falcon 9"-Rakete vom US-Bundesstaat Kalifornien aus, wie die Nasa mitteilte. Kommenden Oktober soll die Sonde den Asteroiden Dimorphos treffen.

Kommenden Oktober soll die Sonde den Asteroiden Dimorphos treffen. Von der rund 330 Millionen Dollar (rund 290 Millionen Euro) teuren Mission "Dart" (Double Asteroid Redirection Test) erhofft sich die Nasa Erkenntnisse darüber, wie die Erde vor herannahenden Asteroiden geschützt werden könnte.

""Dart" verwandelt Science Fiction in wissenschaftliche Fakten und bezeugt die vorausschauende Innovationskraft der Nasa zum Nutzen aller", sagte Nasa-Chef Bill Nelson. "Die Nasa untersucht unser Universum und unseren Heimatplaneten auf so viele Weisen, und zusätzlich arbeiten wir auch daran, unser Zuhause zu schützen - und dieser Test wird dabei helfen, eine mögliche Vorgehensweise zu untersuchen, unseren Planeten vor einem gefährlichen Asteroiden zu schützen, sollte einer entdeckt werden, der auf die Erde zurast."

Kurz nach dem Start trennte sich die Sonde von der "Falcon 9"-Rakete, deren erste Stufe sicher wieder auf dem Schiff "Of Course I Still Love You" im Pazifik landete, wie das private Raumfahrtunternehmen SpaceX von Elon Musk mitteilte. Dabei habe es sich bereits um die 95. erfolgreiche Landung einer SpaceX-Raketenstufe gehandelt. Kurz darauf rollte die Sonde ihre Solarzellen-Segel aus und begann ihren rund zehnmonatigen Flug zum Asteroiden Dimorphos.

Dimorphos, eine Art Mond des Asteroiden Didymos mit einem Durchmesser von rund 160 Metern, stellt derzeit Berechnungen der Nasa zufolge keine Gefahr für die Erde dar - und die Mission ist so angelegt, dass der Asteroid auch nach dem Aufprall der Sonde, die nur eine Kamera an Bord hat, keine Gefahr darstellen soll. Nach dem Aufprall soll die rund zwölfstündige Umlaufbahn von Dimorphos um mindestens 73 Sekunden und möglicherweise bis zu zehn Minuten kürzer dauern. 2024 soll die Esa-Mission "Hera" starten, um die Auswirkungen des Aufpralls genauer zu untersuchen.

Derzeit wissen Wissenschaftler von keinem Asteroiden, der in absehbarer Zeit direkt auf die Erde zurasen könnte - aber Forscher haben rund 27 000 Asteroiden in der Nähe unseres Planeten identifiziert, davon rund 10 000 mit einem Durchmesser von mehr als 140 Metern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airbus muss für Jahresziel bei Auslieferungen zulegen - 75 Stornierungen. Im November gingen 58 Maschinen in Kundenhand über, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Damit stehen in den ersten elf Monaten 518 ausgelieferte Maschinen zu Buche - bis zum Jahresziel von 600 Jets müssen im letzten Monat also noch 82 Flugzeuge hinzukommen. Üblicherweise legt der Konzern im Dezember einen Schlussspurt hin. Ob das angesichts von neuen Corona-Auflagen dieses Jahr auch klappt, ist aber fraglich. Derweil sammelte der Flugzeugbauer im November 318 Bestellungen ein, vor allem auf der Luftfahrtmesse in Dubai kamen viele Aufträge dazu. Allerdings verzeichnete Airbus auch 75 Stornierungen. TOULOUSE - Der Flugzeugbauer Airbus muss für sein Jahresauslieferungsziel im Dezember noch deutlich Fahrt aufnehmen. (Boerse, 07.12.2021 - 18:31) weiterlesen...

Boeing erhält Auftrag für 30 weitere Jets vom Typ 737 Max. Der Flugzeugfinanzierer 777 Partners habe seine Bestellung um 30 auf 68 Jets des Typs aufgestockt, teilte Boeing am Dienstag in Seattle mit. Die neu bestellten Maschinen haben einen Listenpreis von 3,7 Milliarden US-Dollar (3,3 Mrd Euro), bei Großaufträgen sind aber üppige Rabatte üblich. Die Boeing-Aktie lag zuletzt mit dem starken Markt 2,5 Prozent im Plus. SEATTLE - Der US-Flugzeugbauer Boeing hat eine Order für 30 weitere Maschinen des krisengeplagten Modells 737 Max erhalten. (Boerse, 07.12.2021 - 17:08) weiterlesen...

Bosch bündelt Softwareentwicklung für Autos - Milliardenmarkt. Mit der neuen Aufstellung wolle das Unternehmen ein führender Anbieter in diesem Bereich werden, sagte der zuständige Bosch-Geschäftsführer Stefan Hartung am Dienstag in Gerlingen bei Stuttgart. Es geht dabei um sogenannte Basissoftware für verschiedene Autohersteller und andere Zulieferer. Es soll eine zentrale Plattform entstehen, mit der Software effizienter und mit Partnern entwickelt werden kann. GERLINGEN/AMSTERDAM - Der Autozulieferer Bosch bündelt die Entwicklungsaktivitäten der übergreifend einsetzbaren Fahrzeugsoftware unter dem Dach der Tochtergesellschaft ETAS. (Boerse, 07.12.2021 - 15:33) weiterlesen...

Bosch bündelt Softwareentwicklung für Autos. Mit der neuen Aufstellung wolle das Unternehmen führender Anbieter anwendungsunabhängiger Fahrzeugsoftware werden, sagte der zuständige Bosch-Geschäftsführer Stefan Hartung am Dienstag in Gerlingen bei Stuttgart. Es soll eine zentrale Plattform entstehen, mit der Software effizienter und mit Partnern entwickelt werden kann. GERLINGEN - Der Autozulieferer Bosch bündelt die Entwicklungsaktivitäten der übergreifend einsetzbaren Fahrzeugsoftware unter dem Dach der Tochtergesellschaft ETAS. (Boerse, 07.12.2021 - 13:07) weiterlesen...

Maschinenbauer sehen Bremsspuren in China. Nach Angaben des Branchenverbandes VDMA vom Dienstag bewerten 44 Prozent der in China ansässigen und Anfang November befragten 850 Unternehmen die aktuelle Geschäftslage als gut. 45 Prozent bezeichneten die Lage als zufriedenstellend und 11 Prozent als schlecht. Im Frühjahr berichteten noch 61 Prozent der Maschinenbauer von guten Geschäften und lediglich 4 Prozent von schlechten Zahlen. FRANKFURT - Deutschlands Maschinenbauer beurteilen die Geschäftsaussichten in China angesichts von Rohstoffknappheit und Materialmangel skeptischer als im Frühjahr. (Boerse, 07.12.2021 - 12:49) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein startet Kion mit 'Market-Perform' - Ziel 92 Euro. Beim Gabelstaplerhersteller gehe es immer noch darum, finanzielle Gesundheit und Wachstumsambitionen ausgewogen zu gestalten, schrieb Analyst Nicholas Green in einer am Dienstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat Kion mit "Market-Perform" und einem Kursziel von 92 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 07.12.2021 - 12:04) weiterlesen...