Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

WASHINGTON - Ein Schiff der US-Streitkräfte hat im Persischen Golf nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums erneut Warnschüsse zur Abschreckung von Schnellbooten der iranischen Revolutionsgarden abgegeben.

10.05.2021 - 22:37:27

US-Schiffe feuern erneut Warnschüsse wegen iranischen Booten ab. Pentagon-Sprecher John Kirby sagte, 13 iranische Schnellboote hätten sich am Montag in der Straße von Hormus einem Verband von US-Schiffen mit hoher Geschwindigkeit auf "unsichere und unprofessionelle" Weise genähert. Nachdem die iranischen Besatzungen auf Aufrufe nicht reagiert hätten, habe ein Schiff der US-Küstenwache in zwei Salven insgesamt rund 30 Warnschüsse aus einem Maschinengewehr abgegeben. Nach der zweiten Salve hätten die Schnellboote in einer Entfernung von knapp 140 Metern abgedreht.

Erst vor zwei Wochen war es nach Angaben der US-Marine im Persischen Golf zu einem ähnlichen Vorfall gekommen. Dabei sollen sich die iranischen Schnellboote den amerikanischen Schiffen bis auf eine Entfernung von etwa 60 Meter genähert haben.

Kirby sagte am Montag, zu dem von dem jüngsten Vorfall betroffenen Verband habe auch der Raketenkreuzer "Monterey" gehört. Die "Monterey" hatte in der vergangenen Woche nach Angaben der Marine ein staatenloses Segelschiff mit Tausenden Waffen abgefangen, darunter Sturm- und Maschinengewehre sowie Panzerabwehrwaffen. Unklar ist weiterhin, in welchem Land die Waffenlieferung ihren Ursprung hatte und wohin sie gehen sollte. Der Verdacht richtete sich gegen den Iran, der im Jemen die schiitischen Huthi-Rebellen unterstützt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schweiz lockert Corona-Maßnahmen: Wieder Einreise aus USA möglich. So sei jetzt auch die Einreise von Bürgern aus Drittstaaten wie den USA oder Serbien wieder möglich, teilte der Bundesrat am Mittwoch mit. Beschränkungen gelten nur noch für Gäste aus Gebieten mit besorgniserregenden Virusvarianten. Wer von dort kommt - zum Beispiel aus Großbritannien - und weder geimpft noch genesen ist, braucht einen negativen Corona-Test und muss in Quarantäne. BERN - Die Schweiz lockert die Corona-Maßnahmen und öffnet zugleich ihre Grenzen weiter als bisher. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 16:11) weiterlesen...

Finanzministerium will Steuer-Forschungsinstitut gründen. "Für mehr Steuergerechtigkeit brauchen wir möglichst umfassende und verlässliche Daten und starke Forschung", sagte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Mit dem am Mittwochmorgen im Kabinett verabschiedeten Entwurf würden die dafür nötigen Mittel dafür im Haushalt für das kommende Jahr bereitgestellt. BERLIN - Das Bundesfinanzministerium plant die Gründung eines "Instituts für empirische Steuerforschung". (Wirtschaft, 23.06.2021 - 16:11) weiterlesen...

Wirtschaftsministerium will Tourismus beim Neustart unterstützen. Der parlamentarische Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Thomas Bareiß (CDU), stellte am Mittwoch im Tourismusausschuss des Bundestags einen Aktionsplan zur nationalen Tourismusstrategie vor. "Wir wollen den Tourismusstandort Deutschland mit all seinen Potenzialen für die Zeit nach der Covid-19-Pandemie gut aufstellen", heißt es in dem Papier. BERLIN - Das Bundeswirtschaftsministerium will den Tourismus in Deutschland beim Neustart nach der Corona-Krise unterstützen. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 16:09) weiterlesen...

Kurzzeitige Störung im Online-Banking der Deutschen Bank. Ein Sprecher des größten deutschen Geldhauses sprach auf Nachfrage von einer kleineren Störung, die inzwischen wieder behoben sei. Bankkunden hatten zuvor unter anderem auf dem Kurznachrichtendienst Twitter berichtet, dass die Einwahl ins Konto sowohl über die Portale als auch über die Mobile-App gerade nicht möglich sei. Deutsche Bank und Postbank zählen in ihrem gemeinsamen Privatkundengeschäft 19 Millionen Privatkunden. IT-Pannen mit zumeist überschaubarem Umfang hat es in den vergangenen Jahren immer wieder bei diversen Banken gegeben. FRANKFURT - Technische Probleme haben am Mittwoch zeitweise das Online-Banking der Deutschen Bank behindert. (Boerse, 23.06.2021 - 16:09) weiterlesen...

UN: Wirtschaftsaktivitäten an Land fördern Zerstörung der Weltmeere. Rund 80 Prozent der Meeres- und Küstenverschmutzung weltweit entstehe an Land. Besonders hohe Schäden verursachen demnach Landwirtschaft und Häfen sowie die Aquakultur etwa in küstennahen Feuchtgebieten oder an Flussmündungen. Der Report verweist unter anderem auf die stark gestiegene Zerstörung von Mangrovenwäldern für die Shrimps-Zucht. Wirtschaftsaktivitäten an Land haben nach Unep-Angaben auch negative Auswirkungen auf Sektoren der "blauen Wirtschaft", einschließlich Fischerei, Aquakultur und Tourismus, hieß es. NAIROBI - Wirtschaftliche Aktivitäten an Land tragen massiv zur Zerstörung der Weltmeere bei, warnt das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (Unep) in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 15:49) weiterlesen...

Russlands Verteidigungsminister beklagt Zunahme von Spannungen. "Die Welt lädt sich massiv mit einer neuen Konfrontation auf, die viel gefährlicher ist als die zu Zeiten des Kalten Kriegs", sagte Schoigu am Mittwoch auf der neuen Moskauer Konferenz für Internationale Sicherheit (MCIS). MOSKAU - Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu wirft den USA und der Nato vor, starke Spannungen in der Welt zu schüren. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 15:48) weiterlesen...