GOLDMAN SACHS GROUP INC, US38141G1040

WASHINGTON - Donald Trump hat mit den Finanzjongleuren Steven Mnuchin und Wilbur Ross seinem Kabinett weitere wichtige Namen hinzugefügt.

30.11.2016 - 17:39:25

Trump holt superreiche Investmentbanker in Schlüsselpositionen. Mnuchin, ein ehemaliger Investmentbanker von Goldman Sachs und Wall-Street-Insider wird Finanzminister. Ross, Milliardär und ebenfalls ein früherer Investmentbanker, wird Wirtschaftsminister. Das bestätigte Trumps Team am Mittwoch. Beide waren seit längerer Zeit für die Posten gehandelt worden.

"Niemand versteht mehr von Steuern, mehr von Handelspolitik, mehr darüber, wie unfair amerikanische Arbeiter behandelt wurden in den vergangenen Jahren", sagte ein Trump-Sprecher am Mittwoch. Es handele sich um Männer, die bereits gezeigt hätten, dass sie Unternehmen retten und Arbeitsplätze sichern können.

Mnuchin war in der Vergangenheit in die Schlagzeilen geraten, weil eines seiner Finanzunternehmen in der Finanzkrise 35 000 Immobilien zwangsversteigerte und damit zahlreiche Opfer der Krise ohne Dach über dem Kopf ließ.

Am Mittwoch kündigte er an, dass die Steuerpolitik zu den wichtigsten Vorhaben der Regierung Trump gehöre. Außerdem liege der Fokus auf der Deregulierung der Wall Street. Er wolle sicherstellen, dass die Banken wieder in der Lage seien, kleine und mittelständische Betriebe mit Krediten auszustatten. Kritiker befürchten, dass sich die beiden weltweit größten Finanzzentren London und New York künftig von allen nach der Finanzkrise angelegten Zügeln befreien und eine neue gefährliche Gier der Finanzindustrie einsetzt.

Offen ist weiter Trumps Entscheidung für das wichtige Amt des Außenministers. Er hatte am Dienstagabend in einem New Yorker Restaurant mit Mitt Romney zusammen gesessen. Anschließend war Romney, der 2012 erfolglos gegen Barack Obama für das Weiße Haus kandidiert hatte, voll des Lobes für Trump. Er habe mit ihm wichtige Entwicklungen in aller Welt diskutiert und sei beeindruckt von den Fortschritten, die Trumps Vorbereitungen für die Regierungsbildung gemacht hätten.

Im Wahlkampf hatte Romney den künftigen Präsidenten noch als Showman und Aufschneider ohne Tiefgang bezeichnet, der das Wahlvolk mit leeren Versprechungen an der Nase herumführe. Weitere Kandidaten für das Amt des Außenministers bleiben aber der frühere New Yorker Bürgermeister Rudy Guiliani, Senator Bob Corker und und der ehemalige Armee-General und CIA-Chef David Petraeus.

Eine Entscheidung wird jedoch noch dauern. Ein Sprecher von Trumps Transformationsteam erklärte am Mittwoch, es werde in dieser Woche keine weiteren Personalentscheidungen geben. Für den Posten des Außenministers kämen derzeit noch vier Personen infrage.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Steuerreform lässt Quartalsgewinn von Morgan Stanley einbrechen. Im vierten Quartal fiel der Gewinn deshalb im Jahresvergleich um 59 Prozent auf 686 Millionen Dollar (561 Mio Euro), wie das Geldhaus am Donnerstag in New York mitteilte. Wegen der neuen Steuergesetze musste eine einmalige Sonderbelastung in Höhe von 1,2 Milliarden Dollar verbucht werden. Das um diesen Einmaleffekt bereinigte Ergebnis stieg aber von 1,5 Milliarden auf 1,7 Milliarden Dollar. NEW YORK - Die US-Steuerreform hat auch der Investmentbank Morgan Stanley zunächst eine hohe Abschreibung eingebrockt. (Boerse, 18.01.2018 - 14:18) weiterlesen...

US-Steuerreform zieht Goldman Sachs und Bank of America herunter. Im Falle des Wall-Street-Hauses Goldman Sachs halbierte sich der Quartalsgewinn. Beide Banken legten am Mittwoch ihre Geschäftszahlen vor. Zuvor hatten bereits Rivalen heftige Belastungen wegstecken müssen. NEW YORK/CHARLOTTE - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen. (Boerse, 17.01.2018 - 15:52) weiterlesen...

Auch Goldman Sachs schreibt Verlust wegen US-Steuerreform. Im Schlussquartal lag das Minus bei 1,9 Milliarden US-Dollar nach einem Gewinn von mehr als 2,3 Milliarden Dollar ein Jahr zuvor. Ohne die Steuerreform, so rechnete das New Yorker Geldhaus am Mittwoch vor, wäre das Ergebnis in etwa stabil geblieben. NEW YORK - Auch die Wall-Street-Größe Goldman Sachs muss wegen der von Präsident Donald Trump vorangetriebenen Steuerreform zunächst einen Verlust verkraften. (Boerse, 17.01.2018 - 14:08) weiterlesen...

'FT': Chinesischer Smartphone-Hersteller Xiaomi sucht Banken für Börsengang aus LONDON - Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi hat einem Zeitungsbericht zufolge für einen möglichen Milliarden-Börsengang die beiden US-Banken Goldman Sachs und Samsung für einen möglichen Gang an die Börse im späteren Jahresverlauf verantwortlich sein, berichtet die "Financial Times" (FT/Dienstag) unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. (Boerse, 16.01.2018 - 08:44) weiterlesen...