Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Indikatoren

WASHINGTON - Die Zahl der Wohnungsbaubeginne ist in den USA im Oktober weniger stark gestiegen als erwartet.

19.11.2019 - 17:02:39

USA: Baubeginne steigen weniger als erwartet - Genehmigungen legen zu. Sie stiegen im Monatsvergleich um 3,8 Prozent, wie das Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel hingegen mit einem Anstieg um 5,1 Prozent gerechnet. Jedoch wurde der Rückgang im Vormonat von minus 9,4 Prozent auf minus 7,9 Prozent korrigiert.

WASHINGTON - Die Zahl der Wohnungsbaubeginne ist in den USA im Oktober weniger stark gestiegen als erwartet. Sie stiegen im Monatsvergleich um 3,8 Prozent, wie das Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel hingegen mit einem Anstieg um 5,1 Prozent gerechnet. Jedoch wurde der Rückgang im Vormonat von minus 9,4 Prozent auf minus 7,9 Prozent korrigiert.

Zeuge in Impeachment-Ermittlungen erneuert Kritik an Trump-Telefonat

WASHINGTON - Bei den Impeachment-Anhörungen in den USA hat ein wichtiger Zeuge seine Kritik an den Aussagen von Präsident Donald Trump bei einem Telefonat mit dessen ukrainischem Kollegen Wolodymyr Selenskyj bekräftigt. Der Mitarbeiter des Nationalen Sicherheitsrates, Alexander Vindman, sagte am Dienstag vor dem Geheimdienstausschuss des US-Repräsentantenhauses: "Es war unangebracht, es war unangemessen vom Präsidenten, eine Untersuchung eines politischen Gegners zu erbitten, einzufordern." Vindman ist Ukraine-Experte im Nationalen Sicherheitsrat und hatte bei dem umstrittenen Telefonat am 25. Juli im Weißen Haus mitgehört.

US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei

WASHINGTON - Nutzer von Huawei-Smartphones müssen sich weitere drei Monate nicht um Zugang zu Google -Apps sorgen. Die US-Regierung verlängerte die Ausnahmeerlaubnis für bestimmte Geschäfte mit dem chinesischen Smartphone-Anbieter und Netzwerk-Ausrüster um weitere 90 Tage, wie das Handelsministerium am Montag in Washington mitteilte. Zuletzt hatte die US-Regierung Mitte August einen solchen 90-Tage-Aufschub gesetzt und erklärt, dies solle betroffenen Kunden mehr Zeit geben, nach Alternativen zu suchen. Die erneute Verlängerung dürfte auch darauf ausgerichtet sein, die laufenden Handelsgespräche mit China nicht zu torpedieren.

Schulze will Produktion neuer Kraftstoffe in Deutschland vorantreiben

BERLIN - Der Abschied von Diesel und Benzin bringt synthetische Kraftstoffe ins Spiel. Wasserstoff etwa kann aus Strom gewonnen werden und als Brennstoff in Autos genutzt werden. Die Produktion solcher aus Öko-Strom gewonnener Treibstoffe will Bundesumweltministerin Svenja Schulze in Deutschland voranbringen. Dazu lud die SPD-Politikerin am Dienstag rund 250 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden und Gewerkschaften zu einer Konferenz nach Berlin ein.

ROUNDUP 2: Tauziehen in Hongkong um besetzte Universität - Peking verärgert

HONGKONG/PEKING - Bei den Unruhen in Hongkong liefern sich Aktivisten und Polizei ein Tauziehen um die Belagerung einer Universität. Schätzungsweise rund 100 Studenten hatten sich am Dienstag den dritten Tag in Folge in der von Polizeikräften abgeriegelten Polytechnischen Universität verbarrikadiert. Regierungschefin Carrie Lam versicherte vor der Presse, die Sicherheitskräfte wollten die Besetzung der Universität friedlich lösen. "Wir sind äußerst besorgt über die gefährliche Situation auf dem Campus", sagte sie.

Merkel: Mehr Transparenz in Afrika fördert deutsche Investitionen

BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat afrikanische Länder zur Fortsetzung ihres Kurses für mehr Rechtsstaatlichkeit und ein transparenteres Finanz- und Steuersystem ermuntert. Mehr Transparenz werde auch mehr deutsche Investitionen bringen, sagte Merkel am Dienstag bei einer Investorenkonferenz im Rahmen der G20-Initiative "Compact with Africa" in Berlin. Die Initiative wird wesentlich von Deutschland vorangetrieben, aber auch von der Weltbank und dem Internationalen Währungsfonds getragen.

EZB: Überschuss der Leistungsbilanz der Eurozone kaum verändert

FRANKFURT - Die Leistungsbilanz des Euroraums hat im September einen etwas geringeren Überschuss als im Vormonat ausgewiesen. Nach Angaben der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Dienstag betrug der Überschuss rund 28 Milliarden Euro. Im August hatte er etwas höher bei 29 Milliarden Euro gelegen. Während sich der Überschuss der Handelsbilanz ebenfalls nahezu konstant hielt, stieg der Überschüsse in der der Dienstleistungsbilanz während er in der Primären Einkommensbilanz gesunken ist.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Stärkster Anstieg der Hauspreise seit zehn Monaten - Case-Shiller-Index. Gegenüber dem Vorjahr stiegen die Hauspreise um 2,85 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Analysten hatten diesen Zuwachs erwartet. Seit vergangenen Juli hat sich der Preisauftrieb verstärkt. Der Zuwachs im Dezember ist der stärkste seit Februar 2019. NEW YORK - Auf dem US-Immobilienmarkt hat sich der Preisauftrieb im Dezember weiter verstärkt. (Boerse, 25.02.2020 - 15:31) weiterlesen...

USA: Häuserpreise steigen stärker als erwartet - FHFA. Der FHFA-Hauspreisindex legte zum Vormonat um 0,6 Prozent zu, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Analysten hatten im Mittel lediglich mit einem Anstieg um 0,4 Prozent gerechnet. Zudem wurde der Anstieg im Vormonat nach oben korrigiert. Im November waren die Hauspreise um revidierte 0,3 (ursprünglich 0,2) Prozent geklettert. NEW YORK - In den USA sind die Häuserpreise im Dezember stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 15:10) weiterlesen...

Immobilienverwalter Corestate will dank Immobilienboom weiter wachsen. Angesichts eines vielversprechenden Jahresauftakts dürfte der Umsatz auf 325 bis 335 Millionen Euro wachsen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Frankfurt mit. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll auf 180 bis 190 Millionen Euro steigen, und unter dem Strich sollen bereinigt 145 bis 155 Millionen Euro hängen bleiben. Der Aktienkurs stieg kräftig. FRANKFURT - Der Immobilienverwalter Corestate Capital will auch 2020 vom Immobilienboom profitieren. (Boerse, 25.02.2020 - 14:36) weiterlesen...

Bauindustrie geht mit vollen Auftragsbüchern ins Jahr 2020. "Für dieses Jahr gehen wir nach wie vor von einem nominalen Umsatzwachstum von 5,5 Prozent aus", sagte der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Dieter Babiel, am Dienstag. Bereinigt um Preissteigerungen (real) rechnet die Branche mit 1,4 Prozent Plus. WIESBADEN/BERLIN - Die Bauindustrie in Deutschland erwartet nach einem starken Jahr auch 2020 steigende Umsätze. (Boerse, 25.02.2020 - 11:06) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt Corestate Capital auf 'Buy' - Ziel 65 Euro. Der Ausblick des Immobilien-Investmentmanagers auf das laufende Jahr sollte beruhigen, schrieb Analyst Thomas Rothäusler in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Er bezog sich dabei darauf, dass einige Marktteilnehmer das Geschäft mit Mezzanine-Finanzierungen zunehmend negativer eingeschätzt hätten. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat die Einstufung für Corestate Capital nach vorläufigen Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 65 Euro belassen. (Boerse, 25.02.2020 - 10:57) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Starker Ausblick treibt Corestate auf Hoch seit August 2018 FRANKFURT - Die Aktien von Corestate Capital um 5,6 Prozent auf 43,45 Euro zu, nachdem es in der Spitze bis auf 45,80 Euro hochgegangen war auf den höchsten Stand seit August 2018. (Boerse, 25.02.2020 - 10:57) weiterlesen...