Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die Wiederkäufe von Häusern sind im April erneut gesunken.

22.05.2019 - 16:09:42

USA: Verkäufe bestehender Häuser sinken erneut. Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 0,4 Prozent zurückgegangen, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Dienstag in Washington mit. Analysten hatten hingegen einen Anstieg um 2,7 Prozent erwartet. Im März waren die Verkäufe um 4,9 Prozent gefallen.

KARLSRUHE - Bei Eigenbedarfskündigungen pocht der Bundesgerichtshof (BGH) auf äußerst sorgfältige Prüfung: Gerichte müssten genau hinschauen, ob ein Härtefall vorliege, und in bestimmten Fällen von Amts wegen ein Gutachten einholen - nämlich dann, wenn der Mieter eine Verschlechterung seiner Gesundheit mit ärztlichem Attest geltend mache.

Die höchsten deutschen Zivilrichter hoben zwei Urteile auf, in denen Gerichte aus BGH-Sicht nicht gründlich genug geprüft hatten. In beiden Fallen muss in neuer Verhandlung festgestellt werden, ob tatsächlich ein Härtefall vorliegt.

In einem Berliner Fall hatte die Revision eines Eigentümers Erfolg: Ein Familienvater hatte einer 80 Jahre alten Mieterin gekündigt, weil er für seine junge Familie selbst mehr Platz brauche. Das Berliner Landgericht hatte zwar seinen Eigenbedarf bestätigt - weil die Seniorin bereits seit 45 Jahren in der Wohnung lebt und bei ihr Demenz attestiert wurde, durfte sie aber trotzdem in ihrem Zuhause bleiben. Ob die alte Dame nun raus muss, hängt davon ab, ob sie in einem neuen Prozess negative gesundheitliche Folgen bei einem Umzug nachweisen kann (VIII ZR 180/18).

Im zweiten Fall entschied der BGH zugunsten von zwei Mietern einer Doppelhaushälfte in Kabelsketal (Sachsen-Anhalt). Hier war die Vorinstanz der Ansicht, ein Umzug sei den Mietern trotz verschiedener schwerer Krankheiten zumutbar. Dagegen wehrten sie sich erfolgreich bis vor den BGH (VIII ZR 167/17). Auch hier muss ein neuer Prozess die Auswirkungen eines Umzugs auf die kranken Mieter klären.

Nach dem Gesetz kann ein Vermieter einem Mieter kündigen, wenn er Eigenbedarf für sich, seine Familie oder Angehörige seines Haushalts geltend macht. Der Mieter kann sich dagegen unter Verweis auf einen Härtefall wehren.

Angesichts von Wohnungsnot und immer mehr älteren und hoch betagten Mietern bereitet die Härteklausel Gerichten zunehmend Probleme. Der BGH sieht deshalb die Tendenz, dass viele Fälle in den unteren Instanzen schematisch und "nicht in gebotener Tiefe" gelöst werden. Dem schob er nun einen Riegel vor.

"Allgemeine Fallgruppen, etwa ein bestimmtes Alter des Mieters oder eine bestimmte Mietdauer, in denen generell die Interessen einer Partei überwiegen, lassen sich - entgegen einer teilweise bei den Instanzgerichten anzutreffenden Tendenz - nicht bilden", so der BGH. Faktoren wie Alter und lange Mietdauer mit einer damit einhergehenden Verwurzelung im bisherigen Umfeld wirkten sich je nach Persönlichkeit und körperlicher sowie psychischer Verfassung des Mieters unterschiedlich stark aus. Sie allein rechtfertigten deshalb nicht grundsätzlich die Annahme einer Härte.

Damit präzisierte der BGH seine Rechtsprechung zur Frage, wann ein Mieter nach einer ordentlichen Kündigung die Fortsetzung des Mietverhältnisses wegen unzumutbarer Härte verlangen kann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Verbraucherpreise steigen wieder stärker. Die Verbraucherpreise erhöhten sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Im Vormonat hatte die Inflationsrate noch 1,4 Prozent betragen. Analysten hatten diese Rate auch für Juni erwartet. Im Monatsvergleich stiegen die Verbraucherpreise um 0,3 Prozent. WIESBADEN - Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich im Juni etwas beschleunigt. (Wirtschaft, 27.06.2019 - 14:11) weiterlesen...

Ifo: Konjunktur im Osten auf Talfahrt - 2020 geht es wieder bergauf. Allerdings erwartet das ifo-Institut in Dresden laut einer am Donnerstag veröffentlichten Konjunkturprognose schon 2020 wieder eine Erholung. Demnach geht ifo für 2019 von einem Wirtschaftswachstum in Ostdeutschland von 0,9 Prozent aus. Das sind 0,4 Punkte weniger als noch im Winter vorhergesagt. 2020 wird sich das Wachstum demnach auf 1,5 Prozent wieder beschleunigen. DRESDEN - Die Konjunktur in den ostdeutschen Ländern wird sich Wirtschaftsforschern zufolge im laufenden Jahr so wie in Deutschland insgesamt weiter abkühlen. (Wirtschaft, 27.06.2019 - 13:43) weiterlesen...

Eurozone: Wirtschaftsstimmung fällt auf Dreijahrestief. Der Economic Sentiment Indicator (ESI) fiel gegenüber dem Vormonat um 1,9 Punkte auf 103,3 Zähler, wie die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel mitteilte. Das ist der tiefste Stand seit August 2016, also seit fast drei Jahren. Analysten hatten im Mittel mit 104,8 Punkten gerechnet. BRÜSSEL - Die Wirtschaftsstimmung im Euroraum hat sich im Juni deutlich eingetrübt. (Wirtschaft, 27.06.2019 - 11:10) weiterlesen...

Italien: Verbraucher- und Unternehmensstimmung verschlechtert sich. Das Konsumklima fiel um 2 Punkte auf 109,6 Punkte, wie das Statistikamt Istat am Donnerstag in Rom mitteilte. Volkswirte hatten hingegen nur mit einem geringeren Rückgang auf 111,4 Punkte gerechnet. Der Wert des Vormonats wurde zudem um 0,2 Punkte auf 111,6 Punkte nach unten korrigiert. ROM - Die Stimmung von Verbrauchern und Unternehmen in Italien hat sich im Juni eingetrübt. (Wirtschaft, 27.06.2019 - 10:37) weiterlesen...

Spanien: Inflation auf tiefstem Stand seit Ende 2016. Die nach europäischen Standards berechnete Inflation betrug 0,6 Prozent, wie das Statistikamt INE am Donnerstag in Madrid mitteilte. Das ist die niedrigste Rate seit November 2016. Analysten hatten eine Rate von 0,7 Prozent erwartet. MADRID - Die Verbraucherpreise in Spanien sind im Juni so schwach gestiegen wie seit etwa zweieinhalb Jahren nicht mehr. (Wirtschaft, 27.06.2019 - 09:24) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter sinken stärker als erwartet. Der Auftragseingang fiel um 1,3 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das US-Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Volkswirte hatten lediglich mit einem Rückgang um 0,3 Prozent gerechnet. Im April war der Auftragseingang um revidiert 2,8 (zunächst 2,1) Prozent gefallen. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Wirtschaftsgüter im Mai stärker als erwartet gesunken. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 14:56) weiterlesen...