Öl, Gas

WASHINGTON - Die USA zapfen wegen rasant gestiegener Energiepreise ihre strategische Ölreserve an.

23.11.2021 - 18:06:03

Biden will Energiekosten senken und zapft Ölreserven an. US-Präsident Joe Biden habe die Freigabe von 50 Millionen Barrel Öl angeordnet, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. Es handele sich um eine abgestimmte Aktion mit Ländern wie China, Indien, Japan, Südkorea und Großbritannien. Es sei das erste Mal, dass die USA so etwas in Koordination mit anderen großen Ländern machten, sagte ein hoher Regierungsbeamter. Biden steht angesichts der hohen Inflation und sinkender Zustimmungswerte in der Bevölkerung unter Druck.

Länder auf der ganzen Welt hätten im Zuge der Pandemie damit zu kämpfen, dass die Nachfrage der Verbraucher das Angebot übersteige, so das Weiße Haus. Nach Angaben der American Automobile Association kostet eine Gallone Normalbenzin an der Zapfsäule aktuell gut 3,40 US-Dollar (rund 3 Euro) und damit deutlich mehr als noch vor einem Jahr. Mit der Freigabe von Ölreserven will Biden nun die Energiepreise senken. Das Missverhältnis zwischen Nachfrage und Angebot müsse ausgeglichen werden, hieß es aus Washington.

Auslöser für den Anstieg der Preise ist die nach dem Corona-Einbruch rasch steigende Nachfrage bei moderater Angebotsausweitung seitens großer Förderländer. Ein Interesse an niedrigen Ölpreisen haben vor allem große Verbrauchsländer wie die USA und China. Seit Wochen wurde gemutmaßt, dass die USA einen Teil ihrer strategischen Ölreserve auf den Markt werfen, um die Preise zu drücken. Mit der Freigabe von Öl dürfte sich Biden knapp ein Jahr vor den Kongresswahlen auch gegen Kritik wehren, er habe nicht genug gegen die steigenden Preise getan.

Es würde aber auch immer mehr Anzeichen dafür geben, dass der Rückgang der Ölpreise sich nicht an der Zapfsäule widerspiegele, so ein US-Regierungsbeamter. Biden hatte zuletzt bereits angekündigt, dass er untersuchen lassen wolle, ob Unternehmen der Öl- und Gasbranche Verbraucher über den Tisch ziehen würden. Trotz sinkender Kosten für die Unternehmen zahlten Amerikanerinnen und Amerikaner an den Tanksäulen deutlich mehr, hieß es einem Schreiben an die Handelskommission FTC.

Die Ölpreise gaben nach der Ankündigung nur kurzzeitig nach. Die Wirkung verpuffte jedoch schnell, die Kurse legten merklich zu: Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 81,76 US-Dollar. Das waren 2,07 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,50 Dollar auf 78,25 Dollar. An den Finanzmärkten war schon seit Tagen über eine Freigabe nationaler Ölreserven spekuliert worden. Die Ölpreise hatten daher schon vor der Bekanntgabe nachgegeben.

Bei der strategischen Erdölreserve der USA handelt es sich um einen Notvorrat, der den Zugang zu Erdöl im Falle von Naturkatastrophen oder nationalen Sicherheitsfragen sichern soll. Die Reserve wird vom Energieministerium verwaltet. Aktuell lagern mehr als 600 Millionen Barrel Öl an vier Standorten in den Bundesstaaten Louisiana und Texas. "Die heutige Entscheidung ist eine Reaktion auf die höchsten Ölpreise seit sieben Jahren und zielt darauf ab, in der Zeit nach der Pandemie eine angemessene Versorgung sicherzustellen", so das US-Energieministerium.

Südkorea bestätigte am Dienstag, dass sich das Land der konzertierten Aktion anschließen werde. Die Regierung habe entschieden, die entsprechende Anfrage der USA zu akzeptieren und Ölreserven freizugeben, teilte das Außenministerium in Seoul mit. Berücksichtigt werde dabei unter anderem die Notwendigkeit einer internationalen Zusammenarbeit und der Allianz mit den USA.

Details zur Menge und zum Zeitpunkt der Freigabe würden nach Beratungen mit den anderen Ländern festgelegt, hieß es. Es werde aber erwartet, dass die Menge ähnlich groß sein werde wie 2011, als Südkorea während der Libyen-Krise auf Anfrage der IEA ebenfalls Ölreserven angezapft habe. Damals seien 3,47 Millionen Barrel Öl oder 4 Prozent der damaligen Gesamtbestände freigegeben worden.

Auch Großbritannien erlaubt Unternehmen, freiwillig einige ihrer Ölreserven freizugeben. "Dies ist ein vernünftiger und angemessener Schritt, um die globalen Märkte nach der Pandemie zu unterstützen", teilte die Regierung auf Anfrage mit. Falls alle Unternehmen ihre Möglichkeiten ausschöpften, ergebe das 1,5 Millionen Barrel Öl. "Dies hat keine Auswirkungen auf die britischen Ölreserven, die deutlich über den von der Internationalen Energieagentur geforderten 90 Tagen liegen", betonte die Regierung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr neue Windräder 2021 in Deutschland - Branche fordert aber mehr Tempo. Insgesamt wurden 484 Windenergieanlagen mit einer installierten Leistung von 1925 Megawatt errichtet, wie der Bundesverband Windenergie sowie der Fachverband VDMA Power Systems am Donnerstag mitteilten. Der sogenannte Bruttozubau erhöhte sich damit im Vergleich zum Vorjahr um 35 Prozent. Weil auch alte Anlagen stillgelegt wurden, lag der Nettozubau bei 1692 Megawatt. BERLIN - Der Ausbau der Windkraft an Land hat 2021 zugelegt - das Tempo ist aber aus Sicht der Branche zu niedrig, um Klimaziele zu erreichen. (Boerse, 20.01.2022 - 11:06) weiterlesen...

Britischer Gesundheitsminister verteidigt Ende von Maskenpflicht für Schulkinder. "Es ist schwieriger, Kinder zu unterrichten und hat Einfluss auf ihre Bildung, wenn sie zu jeder Zeit im Klassenraum Masken tragen müssen", sagte Javid am Donnerstag dem Sender BBC Radio 4. Aufgabe der Regierung sei, eine ausgewogene und verhältnismäßige Entscheidung zu treffen, in diesem Fall im Interesse der Kinder. Javid räumte ein, das Coronavirus sei noch immer weit verbreitet. Aber landesweit gingen Neuinfektionen sowie Krankenhauseinweisungen stark zurück. LONDON - Der britische Gesundheitsminister Sajid Javid hat das Ende der Maskenpflicht für Schulkinder in England verteidigt. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 10:43) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit sieht Deutschland für Klimawandel schlecht gerüstet. Bei einer repräsentativen Meinungsumfrage von Civey, die von Microsoft Deutschland in Auftrag gegeben wurde, sagten rund drei Viertel der Befragten, dass Deutschland technologisch nicht gut auf die Wende hin zur Klimaneutralität vorbereitet sei. Nur 15,5 Prozent der Befragten zeigten sich hier optimistisch. BERLIN - Für den Fortschritt in der Klimawende reicht nach Einschätzung der deutschen Bevölkerung die derzeitige technologische Ausstattung und Kompetenz am Standort Deutschland nicht aus. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 10:38) weiterlesen...

'Test&Go': Thailand lockert ab Februar wieder die Einreiseregeln. Das vor einem Monat aus Angst vor einer Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus ausgesetzte "Test&Go"-Modell werde zu Monatsanfang wieder eingeführt, teilte das Covid-Krisenzentrum CCSA am Donnerstag nach einer Sitzung in Bangkok mit. Jedoch werden die Regeln leicht verschärft. BANGKOK - Urlauber, die den vollständigen Grundschutz mit der meist nötigen zweiten Spritze haben, können ab Februar wieder quarantänefrei nach Thailand einreisen. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 10:19) weiterlesen...

Thyssenkrupp: Israel vereinbart milliardenschweren U-Boot-Deal mit Deutschland. Es geht demnach um den Kauf von drei U-Booten der neuen Klasse "Dakar", der wegen Korruptionsvorwürfen bei U-Boot-Geschäften mit Israel jahrelang auf Eis gelegen hatte. Das erste U-Boot soll innerhalb von neun Jahren nach Israel geliefert werden, wie das Verteidigungsministerium am Donnerstag mitteilte. Die Kosten des Geschäfts lägen bei rund drei Milliarden Euro. Die Bundesregierung trage einen Teil der Kosten. TEL AVIV - Israel und Deutschland haben sich nach israelischen Angaben abschließend auf einen milliardenschweren U-Boot-Deal mit Thyssenkrupp in Kiel geeinigt. (Boerse, 20.01.2022 - 09:40) weiterlesen...

Bidens Wahlrechtsreform scheitert im US-Senat. Wie erwartet blockierten die Republikaner in der Kammer am Mittwochabend (Ortszeit) das Projekt. Ein Versuch der Demokraten, die Blockade mit einer Änderung der Verfahrensregeln zu umgehen, scheiterte an zwei Senatoren aus den eigenen Reihen. Das Votum ging letztlich 52 zu 48 Stimmen aus. "Ich bin zutiefst enttäuscht, dass der Senat es versäumt hat, sich für unsere Demokratie einzusetzen", schrieb Biden danach auf Twitter. WASHINGTON - US-Präsident Joe Bidens Demokraten sind im Senat mit ihrem Vorhaben einer Wahlrechtsreform gescheitert. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 09:27) weiterlesen...