Öl, Gas

WASHINGTON - Die USA planen im Konflikt mit dem Iran nach Angaben von US-Präsident Donald Trump derzeit keine massenhafte Entsendung von Soldaten in die Region.

14.05.2019 - 18:44:24

Trump dementiert Bericht über Truppenpläne in Iran-Krise. Trump nannte einen Bericht der "New York Times" am Dienstag vor Reportern in Washington "Fake News". Die Zeitung berichtete, die USA prüften die Entsendung von 120 000 Soldaten in den Mittleren Osten für den Fall, dass der Iran beschleunigt an Atomwaffen arbeiten oder US-Truppen angreifen sollte. Der amtierende Verteidigungsminister Patrick Shanahan habe den Plan am vergangenen Donnerstag Trumps Sicherheitsberatern vorgelegt.

Trump sagte mit Blick auf den Bericht: "Würde ich das machen? Absolut. Aber das haben wir nicht geplant. Hoffentlich werden wir das nicht planen müssen. Und wenn wir müssten, würden wir verdammt viel mehr Truppen schicken." Mit Blick auf die Quelle des Berichts fügte Trump hinzu: "Die "New York Times" ist Fake News." Trump verunglimpft kritische Medien regelmäßig als "Fake News".

Die "New York Times" schrieb, eine Invasion des Irans sehe der Plan nicht vor; dafür wären erheblich mehr Truppen nötig. Beim Einmarsch in den Irak 2003 hätten die USA allerdings Truppen einer ähnlichen Größenordnung eingesetzt. Unklar sei, ob Trump der Entsendung einer solch großen Anzahl Soldaten in die Region zustimmen würde.

Die "New York Times" berichtete, die Überarbeitung der Militärpläne sei von Trumps Sicherheitsberater John Bolton angeordnet worden. Der Plan spiegele den Einfluss Boltons wider, der schon unter Präsident George W. Bush auf eine Konfrontation mit dem Iran gedrängt habe.

Der Konflikt der USA mit dem Iran hat sich mit der Verhängung neuer US-Sanktionen gegen die Islamische Republik und Berichten über angebliche Sabotageangriffe auf Handelsschiffe im Persischen Golf verschärft. US-Außenminister Mike Pompeo sucht derzeit international Unterstützung für die harte Haltung der USA.

Am Montag kam er ohne Einladung zum EU-Außenministertreffen; am Dienstag traf er in Sotschi seinen russischen Kollegen Sergej Lawrow. Die Bundesregierung und die EU äußerten sich besorgt über die Gefahr einer militärischen Eskalation am Persischen Golf, wo die USA mit Militärstützpunkten, ihrer Luftwaffe und Flotte präsent sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise nach Talfahrt kaum verändert. Kurz vor dem Wochenende konnten die Notierungen etwas zulegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 67,96 US-Dollar. Das waren 20 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 13 Cent auf 58,04 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben ihre Talfahrt am Freitag vorerst gestoppt. (Boerse, 24.05.2019 - 18:09) weiterlesen...

Ölpreise erholen sich etwas von starken Vortagesverlusten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 68,42 US-Dollar. Das waren 66 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 60 Cent auf 58,51 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag einen Teil der starken Verluste vom Vortag wieder wettgemacht. (Boerse, 24.05.2019 - 13:10) weiterlesen...

Ölpreise legen nach hohen Vortagesverlusten etwas zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 68,59 US-Dollar. Das waren 83 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 70 Cent auf 58,60 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Freitag ihre deutlichen Verluste vom Vortag etwas eingedämmt. (Boerse, 24.05.2019 - 07:52) weiterlesen...

Iran fordert von Deutschland umgehende Umsetzung des Atomabkommens. "Die Zurückhaltung des Irans hat auch ein Ende", sagte Irans Vize-Außenminister Abbas Araghchi am Donnerstag bei einem Treffen mit dem politischen Direktor im Auswärtigen Amt, Jens Plötner. Deutschland sowie die anderen Vertragspartner seien verpflichtet, trotz des US-Ausstiegs den Deal umgehend umzusetzen, sagte der Vizeminister nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Irna. TEHERAN - Der Iran hat von Deutschland die umgehende Umsetzung des Wiener Atomabkommens von 2015 gefordert. (Boerse, 23.05.2019 - 21:23) weiterlesen...

Ölpreise bauen frühe Verluste deutlich aus - Brent-Preis fällt unter 70 Dollar. Nachdem sie im frühen Handel nur vergleichsweise leicht nachgegeben hatten, ging es gegen Mittag erneut kräftig nach unten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 69,73 US-Dollar. Das waren 1,26 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,11 Dollar auf 60,31 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag an die deutlichen Verluste vom Vortag angeknüpft. (Boerse, 23.05.2019 - 18:57) weiterlesen...

Ölpreise geben weiter nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 70,50 US-Dollar. Das waren 49 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 43 Cent auf 60,99 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Donnerstag ihre deutlichen Verluste vom Vortag ausgeweitet. (Boerse, 23.05.2019 - 07:46) weiterlesen...