Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

WASHINGTON - Die USA haben im Atomstreit mit dem Iran den Ton noch einmal verschärft.

10.11.2019 - 15:22:25

USA werfen Iran 'ungeheuerliches' Verhalten vor. US-Außenminister Mike Pompeo bezeichnete das Festhalten einer Inspekteurin der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) als einen "ungeheuerlichen und ungerechtfertigten Akt der Einschüchterung", wie das Außenministerium am Freitag (Ortszeit) mitteilte. Die Inspekteure müssten die Möglichkeit haben, ihrer Arbeit nachzugehen.

Der Iran hatte in der vergangenen Woche nach eigenen Angaben einer IAEA-Inspekteurin den Zutritt zur Atomanlage in Natanz verweigert, weil bei der Sicherheitsschleuse ein Sprengstoffdetektor angeschlagen habe. Die IAEA wies die Darstellung des Irans zurück und teilte mit, die Inspekteurin sei daran gehindert worden, den Iran zu verlassen.

Pompeo warf dem Iran zudem vor, keine plausible Erklärung für potenziell nicht deklarierte Kernmaterialien zu haben, für die die IAEA Beweise gefunden habe. Der Iran müsse erklären, woher diese Materialien stammten und wo sie sich jetzt befänden. "Die Vereinigten Staaten unterstützen die Überwachungs- und Prüfungsaktivitäten der IAEA vollkommen und wir sind beunruhigt über den Mangel einer zufriedenstellenden Zusammenarbeit des Irans."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pences Stabschef dementiert Sondland-Aussage in Ukraine-Affäre. WASHINGTON - Der Stabschef von US-Vizepräsident Mike Pence hat in der Ukraine-Affäre Angaben des US-Botschafters bei der EU, Gordon Sondland, zurückgewiesen. Pences Stabschef Marc Short teilte am Mittwoch mit, der Vizepräsident habe nie ein Gespräch mit Sondland über Untersuchungen gegen den früheren Vizepräsidenten Joe Biden oder über Bedingungen für Militärhilfe für die Ukraine geführt. Sondland hatte davor unter Eid vor dem Repräsentantenhaus ausgesagt, er habe Pence vor dessen Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj am 1. September in Warschau gesprochen. Pences Stabschef dementiert Sondland-Aussage in Ukraine-Affäre (Wirtschaft, 20.11.2019 - 20:48) weiterlesen...

Klöckner: Wer Bio auf Feldern will, muss Bio kaufen. Man müsse sich bewusst machen, dass jedes ausgewählte Produkt eine Bestellung auslöse, sagte Klöckner anlässlich einer Veranstaltung zum 70-jährigen Bestehen des Ministeriums am Mittwoch in Berlin. "Wer Bio auf den Feldern will, muss Bio kaufen." Dies gelte auch für mehr Tierwohl in den Ställen. BERLIN - Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) hat die Einflussmöglichkeiten der Verbraucher hervorgehoben, um zu mehr Umwelt- und Tierschutz in der Landwirtschaft zu kommen. (Boerse, 20.11.2019 - 20:10) weiterlesen...

Laschet: Alle in CDU wollen den Erfolg von Kramp-Karrenbauer. "Annegret Kramp-Karrenbauer ist eine erfahrene und starke Politikerin, die eine schwierige Aufgabe übernommen hat. Wir arbeiten gemeinsam daran, dass die CDU erfolgreich ist", sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag). BERLIN - Vor dem am Freitag beginnenden CDU-Parteitag hat sich der stellvertretende Vorsitzende Armin Laschet hinter Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer gestellt, die intern unter Druck steht. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 19:56) weiterlesen...

ROUNDUP 2/Impeachment-Ermittlungen: Schlüsselzeuge bringt Trump in Bedrängnis (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 20.11.2019 - 19:38) weiterlesen...

Reuters: Teilabkommen zwischen den USA und China verzögert sich - Kreise. Der Abschluss des Abkommens könnte ins nächste Jahr verschoben werden, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch unter Berufung aus Kreise, die dem Weißen Haus nahestehen. Der US-Aktienmarkt geriet daraufhin unter Druck. NEW YORK - Ein erstes Teilabkommen zwischen den USA und China im Handelsstreit wird laut einem Medienbericht möglicherweise nicht mehr in diesem Jahr erfolgen. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 19:27) weiterlesen...

Künftiger EU-Ratschef Michel: Europa sollte stolzer sein. Der Belgier stellte sich am Mittwoch hinter das Ziel, als erster Kontinent bis 2050 klimaneutral zu wirtschaften. Doch verlangte er auch mehr Nachdruck für europäische Interessen beim Handel, beim Ausbau der Digitalwirtschaft und bei der Verteidigung. AMSTERDAM - Der künftige EU-Ratspräsident Charles Michel fordert für Europa eine selbstbewusste Führungsrolle in der Welt. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 19:09) weiterlesen...