Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

WASHINGTON - Die US-Umweltbehörde EPA hat Regulierungen für Kohlekraftwerke aus der Regierungszeit von Präsident Barack Obama zurückgenommen.

19.06.2019 - 20:17:24

US-Umweltbehörde macht Weg frei für wieder mehr Kohlestrom

- erwartet, dass nun nach zahlreichen Schließungen in den vergangenen

Jahren wieder mehr Kohlekraftwerke ans Netz gehen werden. "Wir fördern und nutzen unsere Kohle in den Vereinigten Staaten sauberer als unsere internationalen Wettbewerber", sagte Wheeler am Mittwoch.

Mit der neuen Regelung muss die US-Energiewirtschaft ihre Kohlendioxid-Emissionen bis 2030 im Vergleich zum Niveau von 2005 nur noch um 35 Prozent senken. Das ist einem Bericht der "Washington Post" zufolge weniger als die Hälfte dessen, was Experten als notwendig ansehen, um eine katastrophale Erderwärmung zu vermeiden.

Dem Bericht zufolge mindert die Branche derzeit ihren Ausstoß ohnehin stärker als selbst die Obama-Regelungen vorsehen - vor allem wegen einer Abkehr von der Kohle hin zu Gaskraftwerken. Durch neue Fördermethoden ist US-Gas extrem billig geworden und für Investoren in der Energiebranche damit attraktiv. Große Energieversorger sind Selbstverpflichtungen zur Treibhausgasreduzierung von 40 bis 60 Prozent eingegangen.

Kohlestrom ist weltweit auf dem Rückzug und wird von Investoren zunehmend gemieden - aus ökologischen und ökonomischen Überlegungen. Wheeler verwies am Mittwoch jedoch darauf, dass unter anderem der Ausstoß von Schwefel und Quecksilber in Kohlekraftwerken in den vergangen 30 Jahren deutlich zurückgegangen sei. Auch beim Feinstaubausstoß lägen die USA deutlich unter Konkurrenten wie China oder auch Deutschland. Es dürfe chinesischer Kohle nicht das Feld überlassen werden.

Die Opposition in den USA und Umweltschützer schlugen dagegen Alarm. In einigen Staaten sind Klagen gegen die Neuregelungen in Vorbereitung. Präsident Trump hat die Neuerung als Teil seines wirtschaftsfreundlichen Deregulierungskurses gepriesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dritte Nacht mit schweren Krawallen in Barcelona - Autos angezündet. Mehrere Autos sowie Barrikaden und Blumenkästen seien in Brand gesetzt worden, berichtete das spanische Fernsehen. BARCELONA - In Barcelona ist es am Mittwochabend erneut zu schweren Ausschreitungen von katalanischen Unabhängigkeitsbefürwortern gekommen. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 23:19) weiterlesen...

Chinesische Diplomaten müssen offizielle Treffen in USA vorab melden. Das gab das US-Außenministerium am Mittwoch in Washington bekannt. Die chinesische Seite müsse nicht um Erlaubnis für solche Treffen fragen, ihr Zugang werde in keiner Weise eingeschränkt, betonte ein ranghoher Beamter aus dem US-Außenministerium. Es gehe lediglich um eine Benachrichtigung. WASHINGTON - Die US-Regierung verlangt ab sofort von chinesischen Diplomaten eine Vorab-Benachrichtigung bei Treffen mit staatlichen Vertretern oder offiziellen Besuchen in Bildungs- und Forschungseinrichtungen in den USA. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 22:00) weiterlesen...

Barnier: Brexit-Einigung in wichtigen Punkten. EU-Unterhändler Michel Barnier sagte nach Angaben von Diplomaten am Abend bei einem EU-Treffen, es herrsche auf Expertenebene Einigkeit über die Zollregelung für Nordirland, die Mitspracherechte der nordirischen Volksvertretung und es gäbe britische Zusagen, EU-Umwelt- und Sozialstandards nicht zu unterbieten. Nicht geklärt war indes die Zusammenarbeit bei der Umsatz- beziehungsweise Mehrwertsteuer. BRÜSSEL - Im Brexit-Streit haben die Unterhändler Großbritanniens und der Europäische Union am Mittwoch wichtige Punkte geklärt - aber noch nicht alle. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 21:49) weiterlesen...

Medien: Brexit-Lösung nicht mehr am Mittwochabend. Die Verhandlungen zwischen London und Brüssel hatten sich verzögert; eigentlich sollten sie schon am Mittwochvormittag abgeschlossen sein. LONDON/BRÜSSEL - Die britische Regierung erwartet Medienberichten zufolge für Mittwochabend keine Gesamteinigung auf einen Brexit-Deal mehr. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 21:08) weiterlesen...

Merkel: Wunsch Macrons nach Reform des Beitrittsprozesses berechtigt. Nach Ansicht beider Seiten bräuchten die Länder des westlichen Balkans eine solche Perspektive, sagte Merkel am Mittwoch in Toulouse bei einem Treffen mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Sie unterstütze aber auch den Wunsch Frankreichs nach einer Reform des Beitrittsprozesses. Dieser müsse transparenter und reversibel gemacht werden. TOULOUSE - Kanzlerin Angela Merkel hat Darstellungen relativiert, zwischen Deutschland und Frankreich bestünden erhebliche Differenzen mit Blick auf Beitrittsperspektiven für Albanien und Nordmazedonien. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 20:17) weiterlesen...

Macron: Berlin und Paris einigen sich auf Regeln für Rüstungsexporte. Es gebe dazu eine "wichtige Vereinbarung", die rechtlich bindend sei, teilte Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Mittwoch in Toulouse nach Abschluss des Deutsch-Französischen Ministerrates mit. TOULOUSE - Nach einem langen Ringen haben sich Berlin und Paris auf gemeinsame Regeln für Rüstungsexporte geeinigt. (Boerse, 16.10.2019 - 19:50) weiterlesen...