Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Produktion, Absatz

WASHINGTON - Die US-Umweltbehörde EPA hat Regulierungen für Kohlekraftwerke aus der Regierungszeit von Präsident Barack Obama zurückgenommen.

19.06.2019 - 20:17:24

US-Umweltbehörde macht Weg frei für wieder mehr Kohlestrom

- erwartet, dass nun nach zahlreichen Schließungen in den vergangenen

Jahren wieder mehr Kohlekraftwerke ans Netz gehen werden. "Wir fördern und nutzen unsere Kohle in den Vereinigten Staaten sauberer als unsere internationalen Wettbewerber", sagte Wheeler am Mittwoch.

Mit der neuen Regelung muss die US-Energiewirtschaft ihre Kohlendioxid-Emissionen bis 2030 im Vergleich zum Niveau von 2005 nur noch um 35 Prozent senken. Das ist einem Bericht der "Washington Post" zufolge weniger als die Hälfte dessen, was Experten als notwendig ansehen, um eine katastrophale Erderwärmung zu vermeiden.

Dem Bericht zufolge mindert die Branche derzeit ihren Ausstoß ohnehin stärker als selbst die Obama-Regelungen vorsehen - vor allem wegen einer Abkehr von der Kohle hin zu Gaskraftwerken. Durch neue Fördermethoden ist US-Gas extrem billig geworden und für Investoren in der Energiebranche damit attraktiv. Große Energieversorger sind Selbstverpflichtungen zur Treibhausgasreduzierung von 40 bis 60 Prozent eingegangen.

Kohlestrom ist weltweit auf dem Rückzug und wird von Investoren zunehmend gemieden - aus ökologischen und ökonomischen Überlegungen. Wheeler verwies am Mittwoch jedoch darauf, dass unter anderem der Ausstoß von Schwefel und Quecksilber in Kohlekraftwerken in den vergangen 30 Jahren deutlich zurückgegangen sei. Auch beim Feinstaubausstoß lägen die USA deutlich unter Konkurrenten wie China oder auch Deutschland. Es dürfe chinesischer Kohle nicht das Feld überlassen werden.

Die Opposition in den USA und Umweltschützer schlugen dagegen Alarm. In einigen Staaten sind Klagen gegen die Neuregelungen in Vorbereitung. Präsident Trump hat die Neuerung als Teil seines wirtschaftsfreundlichen Deregulierungskurses gepriesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Französischer Premier Philippe bekräftigt Willen zu Rentenreform. Wie das Büro des Premiers am Donnerstag in Paris mitteilte, übergab der Hohe Beauftragte für die Rentenreform, Jean-Paul Delevoye, seinen Bericht für das Vorhaben. Laut Medienberichten dürfte es die wichtigste Sozialreform in der noch bis 2022 dauernden Amtszeit von Präsident Emmanuel Macron werden. Ein genauer Zeitplan steht noch aus. PARIS - Der französische Premierminister Édouard Philippe hat den Willen seiner Mitte-Regierung zu einer großen Reform des Rentensystems bekräftigt. (Boerse, 18.07.2019 - 17:22) weiterlesen...

Grüne bieten von der Leyen Gespräche an und fordern Posten. Nur so könne eine tragfähige Mehrheit bei der Abstimmung über die Kommission als Ganzes im Herbst zustande kommen, sagte die Europaabgeordnete Terry Reintke am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. BRÜSSEL - Die Grünen fordern von der künftigen EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen Verhandlungen über ein gemeinsames Programm und Posten in der neuen Kommission. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 15:48) weiterlesen...

USA werben bei Nato-Partnern für mehr Militär im Golf. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur warben US-Vertreter in dieser Woche in Brüssel bei Nato-Partnern um Unterstützung für das Projekt und informierten über den aktuellen Planungsstand. Demnach soll es vor allem darum gehen, über eine erhöhte Militärpräsenz in der Region eine bessere Überwachung der Straße von Hormus zu ermöglichen. Auf der für den internationalen Ölhandel wichtigen Schifffahrtsroute hatte es zuletzt mehrfach Sabotageangriffe auf Tanker gegeben. Die USA machen dafür den Iran verantwortlich. BRÜSSEL - Die USA treiben ihre Initiative zum Schutz von Handelsschiffen im Persischen Golf voran. (Boerse, 18.07.2019 - 15:03) weiterlesen...

Aufstand gegen No-Deal-Brexit: Parlament legt Johnson Steine in Weg. LONDON - Das britische Parlament hat am Donnerstag Boris Johnson noch vor seinem erwarteten Antritt als Premierminister einen herben Dämpfer verpasst. Die Abgeordneten stimmten mehrheitlich für einen Gesetzeszusatz, der eine Zwangspause des Parlaments rund um den geplanten EU-Austritt am 31. Oktober erheblich erschwert. Damit könnte sich Johnson wohl nicht wie befürchtet über das Parlament hinwegsetzen, um einen Brexit ohne Abkommen zu erreichen. Aufstand gegen No-Deal-Brexit: Parlament legt Johnson Steine in Weg (Wirtschaft, 18.07.2019 - 14:55) weiterlesen...

G7-Staaten: Handelskonflikte bedrohen Wirtschaftswachstum. Unsicherheiten über die Handelspolitik müssten deshalb so weit möglich beseitigt werden, forderte der französische Notenbankchef François Villeroy de Galhau am Donnerstag in Chantilly bei Paris nach Abschluss von G7-Beratungen. Frankreich führt im laufenden Jahr die Runde der großen Industriestaaten, der auch Deutschland und die USA angehören. CHANTILLY - Internationale Handelskonflikte beeinträchtigen nach Einschätzung der G7-Industriestaaten zunehmend das Wirtschaftswachstum. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 14:40) weiterlesen...

Britische Behörde: Bei No-Deal-Brexit droht Fiskus 30-Milliarden-Loch. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Analyse einer unabhängigen Behörde im Auftrag der britischen Regierung hervor. London müsste im Falle eines No-Deal-Brexits jährlich 30 Milliarden Pfund (33,4 Milliarden Euro) an zusätzlichen Schulden aufnehmen, heißt es in dem Bericht des Office for Budget Responsibility, das regelmäßig Analysen zur Stabilität des britischen Haushalts im Auftrag der Regierung erstellt. LONDON - Ein EU-Austritt ohne Abkommen könnte Großbritannien in eine Rezession führen und erhebliche Folgen für den britischen Staatshaushalt haben. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 14:30) weiterlesen...