BOEING CO, US0970231058

WASHINGTON - Die US-Luftfahrtaufsicht FAA hat wegen Sicherheitsbedenken aufgrund der Einführung des neuen Mobilfunkstandards 5G spezielle Maßnahmen für Landungen des Boeing -Langstreckenjets 787 "Dreamliner" angeordnet.

16.01.2022 - 14:26:28

5G-Einführung in USA erfordert Sicherheitsvorkehrungen für Boeing 787. Bei nasser oder verschneiter Landebahn an Flughäfen mit 5G-Service müssten zusätzliche Vorkehrungen getroffen werden, da die Maschinen einen längeren Bremsweg benötigen könnten, teilte die FAA am Freitag mit.

und Verizon erfolgreich dazu gedrängt, die eigentlich für den 5. Januar geplante 5G-Einführung an Flughäfen um zwei Wochen zu verschieben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tauziehen um Paket für Bundeswehr - Appell an Kompromissbereitschaft. Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Achim Post, rief am Sonntag die verschiedenen Seiten dazu auf, nach Kompromissen zu suchen. FDP-Vize Johannes Vogel warnte vor einem Aufweichen der geplanten Finanzierung und forderte eine Zweckbestimmung für das Geld. Der ehemalige Militär-Berater von Ex-Kanzlerin Angela Merkel, Erich Vad, hält das angekündigte Sondervermögen nicht für genug. BERLIN - Das politische Tauziehen um das geplante 100-Milliarden-Euro-Paket für die Bundeswehr dauert an. (Boerse, 22.05.2022 - 16:39) weiterlesen...

FDP-Vize Vogel will enge Zweckbestimmung von Bundeswehr-Milliarden. Zwar sei auch der Zivilschutz eine ganz zentrale staatliche Aufgabe, sagte Vogel der Deutschen Presse-Agentur. "Ich glaube aber, beim Sondervermögen geht es zu Recht um die wirklich militärische Bündnis- und Verteidigungsfähigkeit. Dies zu weit auszulegen, würde das Ziel aus den Augen verlieren, die Bundeswehr endlich wieder einsatzfähig zu machen", sagte Vogel, der auch Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion ist. BERLIN - FDP-Vize Johannes Vogel ist gegen eine mögliche Aufweichung des geplanten 100-Milliarden-Pakets für die Bundeswehr. (Boerse, 22.05.2022 - 13:51) weiterlesen...

'Starliner' erreicht erstmals Internationale Raumstation. Das unbemannte Raumschiff dockte in der Nacht zum Samstag nach gut eintägigem Flug an dem Außenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde an. Der wichtige Test für den krisengeplagten "Starliner" ist damit zunächst geglückt. Das Projekt liegt wegen einer Reihe von Problemen mehr als zwei Jahre hinter dem Zeitplan. WASHINGTON/NEW YORK - Nach dem Start vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral ist der "Starliner" von Boeing erstmals an der ISS angekommen. (Boerse, 22.05.2022 - 13:04) weiterlesen...

Krisengeplagtes 'Starliner'-Raumschiff startet zur ISS. In der Nacht zum Freitag verließ es den Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Richtung des Außenpostens der Menschheit. Es handelt es sich um einen unbemannten Test für den krisengeplagten "Starliner", der bereits mehr als zwei Jahre hinter dem Zeitplan liegt. WASHINGTON/NEW YORK - Nach einer Reihe von Rückschlägen ist das "Starliner"-Raumschiff von Boeing zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. (Boerse, 20.05.2022 - 06:30) weiterlesen...

Krisengeplagtes Boeing-'Starliner'-Raumschiff soll zur ISS starten. Bei dem Start vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral handelt es sich um einen unbemannten Test für den krisengeplagten "Starliner", der bereits mehr als zwei Jahre hinter dem Zeitplan liegt. WASHINGTON/NEW YORK - Mit Jahren Verspätung soll in der Nacht zum Freitag (0.54 Uhr am Morgen MESZ) erstmals das "Starliner"-Raumschiff von Boeing zur Internationalen Raumstation ISS aufbrechen. (Boerse, 18.05.2022 - 18:05) weiterlesen...

Absturz von China-Eastern-Maschine vielleicht absichtlich. Flugdaten deuteten darauf hin, dass jemand im Cockpit die Boeing 737-800 bewusst habe abstürzen lassen, berichtete das "Wall Street Journal" am Mittwoch. Entsprechende Befehle seien in die Steuerung eingegeben worden. Das Blatt berief sich auf Quellen, die mit den vorläufigen Erkenntnissen der EU-Ermittler vertraut seien. "Das Flugzeug tat, was ihm von jemandem im Cockpit befohlen wurde", wurde eine Person zitiert. PEKING - Der Absturz eines Passagierflugzeugs der China Eastern Airlines im März mit 132 Toten ist einem US-Pressebericht zufolge möglicherweise absichtlich ausgelöst worden. (Boerse, 18.05.2022 - 11:04) weiterlesen...